Kategorie-Archiv: Wissenswertes

Mit dem eigenen Auto auf die Rennstrecke – Touristenfahrten

Einmal wie ein richtiger Rennfahrer fühlen, voller Adrenalin auf die nächste Kurve zu rasen, abbremsen und dann auf der Ideallinie hindurch, kurze Beschleunigungsorgie und auf in die nächste Kurve… Wer träumt nicht davon das einmal selber zu erleben? Doch das muss kein Traum bleiben, Sie können das ganz leicht selbst erleben, denn auf vielen Rennstrecken in Deutschland sind Touristenfahrten möglich, das heißt Sie können mit Ihrem eigenen Auto auf die Rennstrecke und einmal richtig Gummi lassen. Was es dabei alles zu beachten gibt, darum geht es in diesem Artikel.


Touristenfahrten Rennstrecke

Touristenfahrten auf der Rennstrecke

Rennstreckentraining in Deutschland

Das eigene Auto einmal richtig ausfahren, den Grenzbereich in Kurven ausloten, Unter- und Übersteuern einmal mit dem eigenen Auto und am eigenen Leib erfahren – das machen Sie nur auf der Rennstrecke! Denn dafür ist die Straße viel zu gefährlich, für Mensch und Auto! Denn auch wenn nur ein kleiner Driftversuch schief geht kann der Ausflug auf den angrenzenden Acker schon einen teuren Schaden nach sich ziehen, da ist ein Besuch auf einer Rennstecke günstiger.

Hier mal eine Übersicht auf welchen deutschen Rennstrecken Sie mit Ihrem eigenen Auto zu Rennfahrer werden können:

Nürburgring – Nürburg in Rheinland-Pfalz

Die Kosten für eine Runde auf dem Nürburgring variieren nach Wochentag zwischen 25 und 30 Euro. Hier erfahren Sie mehr.

Spreewaldring – 50KM südlich von Berlin in Schönwald

15 Minuten auf der Rennstrecke kosten 18 Euro, die 10er Karte gibt es für 169 Euro. Zur Rennstrecke

Hockenheimring – Hockenheim in Baden-Württemberg

Die Kosten für 20 Minuten auf der Rennstrecke belaufen sich auf 20 Minuten. Hier mehr Infos.

Bilster Berg Drive Resort – Bad Driburg in Nordrhein-Westfalen

Ebenfalls eine Rennstrecke wo Sie mit Ihrem eigenen Auto fahren dürfen. Hier mehr Infos

Die Kosten für das Fahren auf einer Rennstrecke

Wie Sie eben gesehen haben sind die Kosten für das fahren auf einer Rennstrecke unterschiedlich hoch, aber was Sie auf den ersten Blick nicht sehen ist der Verschleiß an Ihrem Auto. Und der ist enorm, wenn Sie einen ganzen Tag auf der Rennstrecke fahren und Ihr Auto richtig belasten, dann kann es gut sein das Sie am nächsten Tag in die Werkstatt müssen um Reifen und Bremsen zu wechseln. Denn der Verschleiß auf einer Rennstrecke ist um ein Vielfaches höher als im normalen Straßenverkehr.

Je nach Automodell also ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor.

Sicherheit – sind Touristenfahrten gefährlich?

Fahren auf der Rennstrecke ist immer gefährlich, durch Selbstüberschätzung passieren die meisten Unfälle, auch wenn diese durch Sicherheitsreinrichtungen auf der Rennstrecke in den meisten Fällen glimpflich abgehen. Dennoch gibt es zum Beispiel auf dem Nürburgring rund 80 Unfälle jährlich, einige davon sogar tödlich. Eine gewisse Gefahr besteht also immer.

Damit nichts passiert und Sie an das Rennstreckentraining noch lange mit Freude zurückdenken können, beachten Sie folgende Dinge:

  • Achten Sie auf die Verhaltensregeln die für die jeweilige Rennstrecke gelten
  • Lernen Sie die Strecke kennen bevor Sie Gas geben, erst wenn Sie jede Kurve auswendig kennen sollten Sie das Tempo steigern. Wenn Sie nicht Wissen ob es nach einer Kuppe nach rechts oder links geht sind Ausflüge ins Kiesbett vorprogrammiert
  • Lernen Sie was die Flaggen bedeuten, nur wenn Sie richtig reagieren können Unfälle vermieden werden
  • Überschätzen Sie sich und Ihr Auto nicht, niemand wird als Rennfahrer geboren, hartes und häufiges Training macht schnell, nicht die Tatsache das man in einem schnellen Auto auf der Rennstrecke ist

Damit Ihrem Auto im Falle eines Falles nicht übermäßig viel passiert sind die Rennstrecken mit großen Auslaufzonen, Kiesbetten, Sturzräumen und bis auf den Boden reichende Leitplanken ausgestattet, das hilft in erster Linie vor schweren Verletzungen, aber trägt natürlich auch dazu bei das Ihrem Auto weniger passiert als bei einem Ausrutscher auf der Straße.

Damit die Rennstrecken immer sicherer werden gibt es Profis wie zum Beispiel Tilke.de.

Touristenfahrten mit Motorrad

Touristenfahrten mit Motorrad

Welches Auto darf auf die Rennstrecke?

Die gute Nachricht, es muss kein teurer Sportwagen sein, auch mit Ihrem Golf oder Polo können Sie auf die Rennstrecke und an der Touristenfahrt teilnehmen. Aber mit einem Schrotthaufen sind Sie nirgends gern gesehen.

Folgende Dinge müssen Sie und Ihr Auto erfüllen:

  • Gültige Straßenzulassung
  • Gültiger TÜV
  • Sie müssen einen Führerschein haben
  • Führerschein und Fahrzeugschein müssen dabei sein
  • Das Auto muss Straßenverkehrstauglich sein
  • Ein Helm ist nicht vorgeschrieben aber möglich

Check vor der Fahrt zur Rennstrecke:

Natürlich können Sie in eine Werkstatt gehen und sagen das Sie Ihr Auto einem Check unterziehen wollen, weil Sie damit auf die Rennstrecke wollen, doch das ist in den meisten Fällen überzogen und kann leicht von Ihnen selber durchgeführt werden.

Checken Sie vor dem Besuch auf der Rennstrecke folgende Dinge:

  • Luftdruck kontrollieren
  • Profiltiefe Ihrer Reifen messen
  • Ölstand kontrollieren
  • Checken ob die Scheibenwischer einwandfrei funktionieren
  • Volltanken
  • Sichtprüfung Ihre Bremsen (für den Notfall: Bremsen selber wechseln)
  • Sorgen sie für eine saubere Frontscheibe (Tipp: Frontscheibe versiegeln)

Gibt es Regeln auf der Rennstrecke?

Ja die gibt es, und diese sind da um Hobbyrennfahrer im Zaum zu halten, wilde Fahrmanöver wie man Sie im Fernsehen sieht sollen nur Profis machen, keine Amateure auf der Rennstrecke. Und daher müssen Sie sich bei Touristenfahrten auch an die StVO halten.

Das heißt es wird rechts gefahren und links überholt. Wenn Sie sich nicht daran halten dann sehen Sie die rote Flagge und das Rennstreckentraining hat sich für Sie erledigt.

Haftet die KFZ Versicherung bei einem Unfall auf der Rennstrecke?

Auch wenn es auf der Rennstrecke etwas heißer zugeht, die Touristenfahren sind häufig ganz normal durch Ihre KFZ Versicherung abgedeckt, das kommt dadurch das es kein klassisches „Rennen“ ist. Sie fahren unter Berücksichtigung der StVO auf der Rennstrecke.

Wenn Sie allerdings einen Haftungsverzicht unterschreiben sollen, dann sollten Sie sich den ganz genau durchlesen, um nicht am Ende auf einem teuren Schaden sitzen zu bleiben.

Wir empfehlen trotzdem einmal das Telefon in die Hand zu nehmen und bei Ihrer Versicherung nachzufragen ob die Fahrt auf der Rennstrecke mitversichert ist.

Wenn nicht dann können Sie eine Zusatzversicherung abschließen, das geht bei den meisten Rennstrecken direkt vor Ort, die Leistungen können variieren.

Wenn Ihre Versicherung nicht mitspielt dann ist es Zeit für einen Wechsel der KFZ Versicherung, suchen Sie sich eine mit besseren Leistungen und obendrein noch eine bei der Sie Geld sparen, das ist kinderleicht möglich, einfach hier klicken: günstige KFZ Versicherung finden.

Fazit: Wer mit seinem eigenen Auto auf die Rennstrecke will der kann das ganz leicht realisieren, allerdings sind einige Dinge wichtig zu Wissen. Wir wünschen Ihne viel Spaß bei den ersten heißen Runden.

Lesen Sie auch:
Fahrsicherheitstraining
- Anhängerführerschein

Kratzer selber polieren / Kratzer entfernen

Jeder Autofahrer kennt das, man kann aufpassen wie man will, irgendwann kommen die ersten Kratzer in den Lack des Autos. Egal ob man es neu hat oder schon länger fährt, ärgerlich ist es allemal.

Und Kratzer jeder Art passieren sehr schnell, in der engen Tiefgarageneinfahrt die Gummibande „geküsst“, beim parken unter dem Carport die Mülltonne berührt, oder einen tief hängenden Ast bei voller Fahrt über das Dach schleifen lassen.


Kratzer polieren - so gehts

Kratzer polieren – so gehts

Aber auch wenn man sich noch so sehr vorsieht, Kratzer passieren auch ohne eigenes Zutun, nämlich dann, wenn diese durch Steinschlag oder Vandalismus passieren.Auch wenn jeder Kratzer ärgerlich ist, die gute Nachricht vorweg: Nicht immer muss man in die Werkstatt um den Kratzer entfernen zu lassen, denn kleine Kratzer kann man auch recht einfach selber weg polieren, wir zeigen Ihnen wie das geht.

Welche Kratzer im Lack können selber entfernt / poliert werden?

Schauen Sie sich den Kratzer genau an, wenn der Dreck abgewaschen ist gehen Sie ganz nah heran, sieht man im Kratzer bereits eine andere Farbe durch, dann wird das die Grundierung sein, in diesem Fall ist nichts mehr mit polieren. Hier müssen die Profis oder ein Lackstift ran.

Machen Sie außerdem den Fingernageltest, fahren Sie mit eine Fingernagel über den Kratzer, merken Sie den Kratzer leicht, dann haben Sie gute Chancen den Kratzer wegpolieren zu können, hakt Ihr Fingernagel allerdings regelrecht ein und bleibt hängen, dann ist das ein Zeichen dafür das Sie selbst nicht viel machen können.

Aufbau von Autolack

Moderner Autolack besteht in der Regel aus vier Schichten, diese Schichten haben alle zusammen eine Dicke von 1mm, also soviel wie ein Haar von uns Menschen. Die Farbschicht ist dabei nur 0,015 Millimeter dünn. Wenn Sie einen Kratzer im Klarlack, also in der äußersten Schicht haben, dann bekommen Sie den meist selbst weg poliert, ist die eigentliche Lackschicht angekratzt dann wird es schon kniffliger, ist der Kratzer allerdings bis auf den Füller oder sogar die Grundierung, dann ist eine Werkstatt oder Lackiererei Ihre Anlaufstelle.

Damit Sie sich den Aufbau besser vorstellen können hier mal eine Skizze:

 

Der Aufbau von Autolack

Der Aufbau von Autolack

Kratzer im Lack nicht nur ein Schönheitsfehler!

Natürlich sehen Kratzer im Lack nicht schön aus, allerdings könne Sie noch schlimmere Folgen haben, Sie sind nämlich das Einfallstor für Rost, wenn der Lackkratzer tief genug ist dann kann Wasser auf das Blech gelangen und fängt dort an zu Rosten, das passiert unter dem Lack so das Sie lange nichts davon mitbekommen, erst wenn der Lack anfängt zu „blühen“. Also tiefe Kratzer nicht lange im Lack lassen.

Wie kann ich nun selber den Kratzer polieren?

Das geht im Grunde ganz einfach, Sie brauchen lediglich:

  • Putzeimer
  • Warmes Wasser
  • Schwamm
  • Tücher
  • Autoleder
  • Spülmittel
  • Kratzer Entferner Set – hier kaufen
SONAX 305941 KratzerEntfernerSet Lack, 50ml
  • PoliturenSet zur manuellen Beseitigung von lokalen Kratzern und Schrammen aus Klarlacken
  • In 2-3 einfachen Schritten können selbst tiefe Kratzer spurlos entfernt werden, sofern sie nicht bis zum Basislack oder zur Grundierung reichen
  • Inhalt: 25 ml SONAX Polish 1, 25 ml SONAX Finish 2, 4 Schleifblüten (Körnung P5000), 3 PolierVliese, 1 PolierStempel

Bevor Sie sich an das Polieren des Kratzers machen ist das säubern dran, entfernen Sie den Bereich großflächig mit warmem Wasser und Spülmittel. Trocknen Sie nun den Bereich mit dem Autoleder.

Nun nehmen Sie die Autopolitur aus dem Kratzer-Entferner-Set und tragen diese großflächig auf und reiben diese unter kreisenden Bewegungen ein.

Aber Achtung: In einer Autopolitur befinden sich kleinste Schleifmittel die ähnlich wie Schleifpapier wirken und winzig kleine Lackschichten abtragen. Das soll so sein, allerdings kann man damit auch einen großen Schaden machen, wenn man es übertreibt. Keine Angst, das passiert nur wenn man mit extrem viel Kraft und sehr lange versucht den Kratzer wegzupolieren. Also weniger ist mehr.

Auf dem Lack bildet sich ein Schleier von der abgenutzten Politur, diesen lassen Sie auf dem Lack gut abtrocknen.

Nach dem Trocknen polieren Sie diesen Film mit einem weichen (Frottee-) Tuch einfach weg.

Jetzt sehen Sie das Ergebnis, vielleicht haben Sie Glück und der Kratzer ist bereits jetzt erfolgreich weg poliert, wenn nicht wiederholen Sie den Vorgang einfach.

Kratzer entfernen mit einem Lackstift

Wenn der Kratzer zu tief ist um Ihn wegzupolieren, dann können Sie Ihn mit einem Lackstift überdecken, mit einer ruhigen Hand überpinseln Sie damit den Kratzer.

Den Lackstift sollten Sie stets anhand Ihrer Farbnummer vom Auto bestellen, nur so erreichen Sie ein gutes Ergebnis.

Der Lackstift hat allerdings einen Nachteil, denn er muss regelmäßig neu aufgetragen werden.

Hier können Sie einen Lackstift passend zu Ihrer Farbe bestellen.

Kratzer in der Werkstatt entfernen lassen – was kostet das?

Wenn alles nichts hilft, oder Sie sich vielleicht nicht selbst trauen Hand anzulegen, dann hilft nur der Gang in die Werkstatt. Konventionell wird das Teil komplett lackiert, welches beschädigt ist, also zum Beispiel die ganze Tür, oder der ganze Kotflügel.

Und das ist teuer, mit Kosten von 300 Euro aufwärts können Sie rechnen.

Smartrepair

Wenn der Kratzer oder die Delle nicht zu groß ist dann kommt vielleicht eine Smartrepair Reparaturmethode in Frage, wie der Name schon sagt ist diese Smart – also klein, das heißt natürlich auch billiger. Kleine Kratzer kosten mit der Smartrepair Methode häufig zwischen 30 und 80 Euro.

Fazit: Kleine Kratzer zu polieren ist durchaus eine Sache die man selber erledigen kann, gehen Sie einfach ruhig und mit bedacht an die Sache heran, dann eigentlich nichts schief gehen.

Hier bekommen Sie ein Kratzer-Polierset.

 

Lesen Sie auch:
Infos über den Anhängerführerschein
Rückfahrkamera nachrüsten

Fahren ohne Kennzeichen bzw. Kennzeichen hinter der Frontscheibe

Jeder weiß das an ein Auto ein Kennzeichen vorn und hinten dran gehört, doch wohl jeder von uns sieht öfter das ein Kennzeichen nicht am Auto befestigt ist sondern hinter der Windschutzscheibe liegt. Die Fahrt von der Zulassungsstelle nach Hause zum Beispiel. Doch darf man das? Das Kennzeichen ist ja schließlich sichtbar wenn es hinter der Scheibe liegt – lesen Sie einfach weiter.


Kennzeichen hinter Scheibe

Kennzeichen hinter Scheibe – verboten!

Kennzeichen am Auto befestigen oder einfach hinter die vordere Scheibe gelegt

Besonders rund um Zulassungsstellen ist es an der Tagesordnung das man Autos sieht die Ihr vorderes Kennzeichen hinter der Scheibe liegen haben, aber auch Kunden die nach einem kleinen Unfall das Kennzeichen von seiner Halterung verloren haben legen es hinter die Scheibe und fahren damit bis zur Werkstatt.

Doch Achtung: Das kann teuer werden und unter Umständen riskieren Sie sogar Ihren Versicherungsschutz.

 

Hohe Strafe für das fahren ohne Kennzeichen / Kennzeichen hinter der Scheibe:

Denn: Fahren mit einem falsch oder gar nicht angebrachtem, aber zugeteilten Kennzeichen ist nicht zulässig und stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Und die Strafe wird bitter: 40 Euro und 1 Punkt in Flensburg gibt es laut Bußgeldrechner.

Übrigens zieht die Ausrede: Mein Kennzeichenhalter ist eben kaputt gegangen nicht, es wird als Schutzbehauptung ausgelegt und die Strafe ist trotzdem fällig.

Fahren ohne Kennzeichen

Fahren ohne Kennzeichen

Sie sollten es also tunlichst vermeiden ohne fest angebrachte Kennzeichen am Auto auf der Straße zu fahren. Die Polizei wird Sie anhalten wenn Sie es sieht oder Sie werden geblitzt. Dann ist ebenfalls die Strafe für das „Fahren ohne Kennzeichen“ fällig.

Fahrten zur Zulassungsstelle ohne Kennzeichen erlaubt?

Häufige Frage in diesem Zusammenhang: Darf ich ohne Kennzeichen bis zu Zulassungsstelle und zurückfahren? Auch hier ein klares NEIN. Auch das ist nicht erlaubt, was beim Fahren ohne Zulassung erlaubt ist das lesen Sie hier: Fahren ohne Zulassung:

Wenn Sie Ihr Auto versichert haben und es TÜV hat, dann können Sie unter Umständen mit ungestempelten Kennzeichen zur Zulassungsstelle fahren, aber auch dann gilt: Das Kennzeichen niemals nur hinter die Scheibe legen.

Wer sich dazu belesen möchte der kann hier den passende Paragraf in der Straßenverkehrsordnung nachlesen – hier klicken.

Achtung: Bis zu 800 Euro können Sie jedes Jahr bei Ihrer KFZ Versicherung sparen.
Wieviel genau das sehen Sie sofort wenn Sie einen kostenlosen Vergleich durchführen.
Klicken Sie jetzt hier und Sie werden staunen.

 

Weitere Tipps:
bei Rot über die Ampel fahren
Geblitzt – das sind die Verjährungsfristen

Bremsen quietschen am Auto – was ist jetzt zu tun?

Viele Autofahrer bekommen einen großen Schreck wenn Sie merken das die Bremsen am eigenen Auto quietschen, unweigerlich sieht man schon die hohe Werkstattrechnung vor dem geistigen Auge.

Wenn auch Sie gerade unter Panik nach „Bremsen quietschen“ Google befragen, dann können wir Sie zumindest etwas beruhigen, denn in den seltensten Fällen hat das quietschen teure Konsequenzen und löst sich meist von ganz allein in Luft auf.

Was das quietschen an Ihren Bremsen verursacht, und wann Sie in die Werkstatt müssen, das lesen Sie in diesem Ratgeber.


Bremsen quietschen

Bremsen quietschen

Warum quietschen Bremsen?

Unter den Autofahrern ist es ein weit verbreiteter Irrtum das Bremsen quietschen, wenn Sie verschlissen sind. Das stimmt nämlich nicht, wenn die Bremsbeläge abgefahren sind dann hört man metallische Schleifgeräusche und kein quietschen, also keinen Schreck bekommen. Wenn sie ein quietschen von Ihrem Bremsen hören dann müssen nicht zwangsläufig die Bremsen getauscht werden. Wenn es doch soweit ist dann können Sie einmal hier schauen wie Sie Bremsen selber wechseln können.

Doch an was kann es nun liegen, wenn die Bremsen quietschen?

In der nachfolgenden Übersicht haben wir einmal die häufigsten Ursachen herausgesucht.

- Verschmutzte Bremsscheiben – Bremsstaub, Blütenstaub oder andere Verschmutzungen können sich auf der Bremsscheibe abgesetzt haben und verursachen das lästige quietschen. Besonders im Sommer, wenn das Auto lange nicht gewaschene wurde kommt diese Ursache häufig vor.
Im Grunde müssen Sie nichts weiter unternehmen da sich die Bremsen Ihres Autos von selbst reinigen, Bremse Sie einfach etwas behutsam und das quietschen wird sehr bald verstummen.

- Rost auf den Bremsscheiben – hat das Auto lange gestanden und wurde nicht genutzt, dann setzt sich Rost auf den Bremsscheiben an, das ist nichts gefährliches, allerdings verursacht dieser Rost das Quietschen, doch auch hier verschwindet es ganz von alleine, nämlich dann wenn der Rost durch betätigen der Bremse abgeschliffen ist, das geschieht ganz von alleine, wenn möglich sollten Sie behutsam bremsen.

- Bremsen sind noch nicht eingefahren – bei Neuwagen oder bei Autos die neue Bremsen bekommen haben, müssen sich die einzelnen Bauteile der Bremse erst aufeinander abstimmen, also einfahren. Das geschieht auf den ersten paar hundert Kilometer und ist ein ganz normaler Vorgang. Sie sollten darauf achten die Bremsen nicht zu überhitzen, denn dann kann es durch unterschiedliche Nutzung zu einem dauerhaften quietschen kommen. Neue Bremsen dürfen in der Einfahrzeit also durchaus etwas quietschen.

- Einbaufehler beim Bremsenwechsel – auch das kann ein Grund für quietschende Bremsen sein. Häufig werden nur die Bremsbeläge, ohne die Bremsscheiben gewechselt. Die neuen Bremsbeläge müssen angeschliffen und angepasst werden, außerdem kommt Zinkpaste für bessere Gleitfähigkeit zum Einsatz. Wurden hierbei Fehler gemacht dann kann das ebenfalls der Grund für ein quietschen der Bremsen sein.

- Nicht passende Bauteile verwendet – das kommt häufiger vor als man denkt. Denn viele Ersatzteile werden im Internet bestellt, doch hier kann man an plumpe Fälschungen von Originalersatzteilen gelangen. Diese können unter Umständen Qualitativ so schlecht sein das Sie für das quietschen Verantwortlich sind.

- Überanspruchung der Bremse – wenn eine Bremse überhitzt dann verglast diese, ein Belag ähnlich Glas zieht sich dann über die Bremsbeläge. Hier ist das gefährliche das sich die Bremsleistung damit drastisch verringert, neben dem nervigen quietschen also auch eine gefährliche Angelegenheit.

Bei zu starker Beanspruchung der Bremse können auch die Bremsscheiben überhitzen und sich minimal verziehen, Sie „Eiern“ dann, welches ebenfalls ein quietschen verursacht.

Bremsenteile die durch eine zu starke Beanspruchung in Mitleidenschaft gezogen wurden, müssen auf jeden Fall ausgetauscht werden.

Wann muss man mit quietschenden Bremsen in die Werkstatt?

Bremsen quietschen - wann in die Werkstatt?

Bremsen quietschen – wann in die Werkstatt?

Wie Sie bis hier gelesen haben sind quietschende Bremsen nicht gleich ein Grund eine Werkstatt aufzusuchen. Sollten Sie neben dem quietschen allerdings einen Verlust der Bremsleistung feststellen dann ist warten völlig falsch. Dann müssen Sie sofort eine Werkstatt aufsuchen.

Wenn das Auto allerdings bremst wie immer und nur quietscht, dann warten Sie einfach ein wenig und behalten das Quietschen im Ohr. Wird es lauter oder verändert die Töne, dann ab in die Werkstatt zum Checken lassen, doch in den meisten Fällen wird das Quietschen mit ein paar zusätzlichen Kilometern leiser und leiser bis es ganz verstummt.

Fazit: Fangen die Bremsen des eigenen Autos irgendwann plötzlich zu quietschen an dann ist das kein Grund zur Panik.

Tipp: Wie Sie sich das Geld für neue Bremsen schon einmal besorgen? Ganz einfach durch einen Vergleich der KFZ Versicherung. Denn hier sind bis zu 800 Euro Ersparnis jedes Jahr drin!
Sofort selbst hier klicken und große Augen machen.

Warnwesten im Straßenverkehr – was gibt es zu beachten?

Eine Warnweste gehört in jedes Auto, das Wissen die meisten Autofahrer, doch mehr Informationen rund um die Warnwesten hat kaum jemand. Viele Fragen sind daher offen: braucht jeder Passagier eine eigene Warnweste? Welche Farbe muss die Warnweste haben? Wann genau muss ich die Warnweste tragen?

Um all diese Fragen zu klären haben wir diesen Ratgeber erstellt, in diesem erfahren Sie alles rund um die kleinen Lebensretter.


Warnweste im Einsatz

Warnwestenpflicht in Deutschland

Seit dem 01.07.2014 gibt es in Deutschland eine Warnwestenpflicht in Deutschland, und diese besagt das im Fahrzeug eine Warnweste für den Fahrer sein muss. Diese Warnweste sollte dann auf öffentlichen Straßen getragen werden, wenn Sie das Auto aufgrund eines Unfalls oder einer Panne verlassen müssen.

Ob Sie eine Warnweste dabeihaben, kann und wird von der Polizei bei einer Verkehrskontrolle kontrolliert. Haben Sie keine dabei dann wird ein Bußgeld fällig.

Das Gesetz regelt zwar das Sie eine Weste pro Fahrzeug dabeihaben müssen, allerdings gibt es keine Vorgaben zum tragen von dieser. Hier wird an die Eigenverantwortlichkeit der Autofahrer spekuliert. Haben sie also im Falle einer Panne zwar eine Weste dabei, aber nicht angezogen, dann droht Ihnen keine Strafe.

Keine Warnweste für Motorradfahrer

Motorräder sind von der Warnwestenpflicht ausgenommen. Das heißt konkret das Sie keine Warnweste in Ihrem Motorrad mitführen müssen. Aber wenn möglich sollten Sie das zu Ihrer eigenen Sicherheit tun.

Der Sinn hinter der Warnweste

Wenn Sie nach einer Panne oder einem Unfall aus dem Fahrzeug steigen dann sind Sie mit einer angelegten Warnweste wesentlich besser für den nachfolgenden Verkehr zu sehen. Egal ob am Tag oder in der Nacht, und genau das ist der Sinn hinter Warnwestenpflicht. Es gab zu viel Unfälle bei denen es zu schweren Unfällen kam, weil auf der Straße laufende Personen nicht zu erkennen war, besonders in der Dunkelheit.

Warnwesten Baustelle

Warnwesten werden auch auf Baustellen getragen

Was macht eine Warnweste aus?

Eine zugelassene Warnweste bietet eine 360 Grad Sichtbarkeit und umlaufende Reflexstreifen an Front und Rücken, diese sind mindestens 5 cm breit-

Die Warnweste besteht außerdem aus einem fluoreszierenden Material in gelber, orangener oder rot-orangener Farbe. Dieses Material sorgt dafür das die Weste von weitem zu sehen ist.

Welche Farbe muss die Warnweste haben?

Immer wieder ein gern diskutierter Punkt unter Autofahrern: welche Farbe muss die Warnweste haben? Viele sind der Meinung das nur rot die richtige Farbe ist, doch das ist falsch: Rot, Orange oder Rot-Orange sind zulässige Farben, welche Sie sich ins Auto legen bleibt dabei Ihnen überlassen.

Der richtige Umgang mit der Warnweste

Die Warnweste sollte bereits angelegt sein wenn Sie Ihr Auto aufgrund einer Panne oder eines Unfalls Ihr Fahrzeug verlassen, nur dann kann Sie von der ersten Sekunde an den nachfolgenden Verkehr warnen. Wenn Sie also an einer öffentlichen Straße liegen bleiben dann hat die Warnweste oberste Priorität, nur mit angelegter Warnweste sollte das Warndreieck aufgestellt werden.

Die richtige Aufbewahrung der Warnweste

Wie im Absatz obendrüber gelesen, sollten Sie die Warnweste im Fahrzeuginneren aufbewahren. Das heißt am besten in den Türen, im Handschuhfach oder auch unter dem Sitz. Wichtig ist das Sie schnell rankommen, und natürlich auch das Sie im Ernstfall wissen wo Sie die Weste aufbewahrt haben.

Bei Berufskraftfahrer sieht man häufig das diese die Warnwesten einfach über den Sitz hängen um diese immer griffbereit zu haben, an sich keine schlechte Idee, doch leider bleicht die Weste durch Sonneneinstrahlung stark aus, so dass Sie Ihre optische Signalwirkung verliert.

Auch ein schlechter Ort für die Warnweste ist der Kofferraum, und das kommt leider sehr oft vor. Wenn man unter den bekannten etwas rumfragt, dann hört man nicht selten das die Warnweste im Kofferraum, und dort auch noch im Ersatzrad liegt.

Stellen Sie sich nun vor Sie bleiben nachts auf der Autobahn liegen, vielleicht auf der Fahrt in den Urlaub. Stellen Sie sich nun vor wieviel Zeit vergeht bis Sie Ihr unbeleuchtetes Auto verlassen, den Kofferraum ausladen, und ganz unten Ihre Warnweste suchen, dass alles im Dunkeln… das sollte unbedingt vermieden werden.

Welche Warnwesten sind für den Straßenverkehr zugelassen?

Selbstverständlich gibt es eine DIN die regelt welche Warnwesten für den Straßenverkehr zugelassen sind. Wenn Sie eine Warnweste kaufen, dann muss diese der Europäischen Norm EN ISO 20471:2013 entsprechen. Dies steht auf der Verpackung der Westen. Es gibt zahleiche Importe aus China und Co die diese DIN nicht besitzen, ein Bußgeld droht also.

Geschenktipp für alle Autofahrer

Sie kennen das Gefühl, wenn ein Geburtstag ins Haus steht und das Geburtstagskind ist so eines was schon alles hat? Dann ist eine individuell bedruckte Warnweste eine coole Idee die garantiert für Freude sorgen wird. Denn man kann im Internet Warnwesten einfach nach belieben bedrucken lassen, das geht zum Beispiel hier.

Wir haben dieses coole Geschenk schon einige Male genutzt, und jedes Mal war die Freude groß. Auch wenn der Wert nicht sehr hoch ist, ist doch die Originalität das was zählt.

Warnwestenpflicht in anderen Ländern

Andere Länder, andere Sitten, bzw. Vorschriften! Denn auch in anderen Ländern gibt es die Warnwestenpflicht, doch die kann andere Bestimmungen haben als bei uns, daher informieren Sie sich immer ganz genau bevor Sie in ein anderes Land fahren, denn in anderen Ländern sind auch die Strafen empfindlich höher.

Wichtiger Unterschied, in manchen Ländern braucht man pro Insassen eine Warnweste, ein paar Beispiele:

Österreich: mindestens eine Warnweste für den Fahrer

Italien: Jeder Insasse des Autos muss eine Warnweste beim verlassen des Autos tragen (Unfall oder Panne)

Kroatien: Eine Warnweste muss pro Auto mitgeführt werden

 

Fazit: Das waren die wichtigsten Infos die Sie rund um die Warnwesten wissen müssen. Unsere Empfehlung stets fünf Warnwesten im Auto mitzuführen, so hat im Notfall jeder Insasse seine eigene.

 

Anhänger auf 100 Km/h umrüsten

Haben Sie einen PKW Anhänger? dann Wissen Sie das Sie mit diesem als Gespann nicht schneller wie 80 Km/h fahren dürfen. Wenn man auf der Autobahn unterwegs ist, dann sind 80 Km/h jedoch quälend langsam. Wenn man sich an die Geschwindigkeit hält wird man sogar von LKWs überholt.

Häufig sieht man jedoch Anhänger, Wohnwagen und andere Hänger mit einen großen 100 Km/h Schild am Heck. Was machen die anders um eine 100 Km/h Zulassung zu bekommen?

In diesem Ratgeber zeigen wir Ihnen wir Sie Ihren Hänger für eine 100 Km/h Zulassung umrüsten können, das ist in vielen Fällen relativ problemlos möglich.

Achtung: Ein Hinweis vorweg, auch wenn Sie einen Anhänger mit 100 Km/h Zulassung haben, dürfen Sie auf Bundesstraßen und außerorts trotzdem nur 80 Km/h fahren. Nur auf Kraftfahrstraßen und Autobahnen dürfen Sie 100 Km/h fahren. Wenn Sie also nicht vorhaben Ihren Hänger auf der Autobahn zu ziehen, können Sie sich das umrüsten auf 100 Km/h sparen.


100 Km/h Zulassung Anhänger

100 Km/h Zulassung für Anhänger

Voraussetzung für die 100 Km/h Regelung:

Damit Ihr Anhänger / Wohnanhänger für die 100 Km/h Regelung in Frage kommt muss dieser, und auch Ihr Auto, einige Voraussetzungen erfüllen, wir sagen Ihnen welche das sind.

  1. Ist Ihr Anhänger gebremst (Auflaufbremse) dann braucht er hydraulische Stoßdämpfer.
  2. Die Gesamtmasse des Zugfahrzeuges darf 3.500 Kg nicht überschreiten.
  3. Ihr Zugfahrzeug muss ABS haben.
  4. Die Reifen auf Ihrem Anhänger müssen mindestens Klasse L sein, das heißt mind. für 120 Km/h zugelassen sein.
  5. Es muss eine 100 Km/h Plakette am Heck des Anhängers angebracht sein – hier bestellen.
  6. Die Reifen dürfen nicht älter als 6 Jahre sein. Wie Sie das Reifenalter ablesen steht hier.

Masseverhältnisse für die 100 Km/h Zulassung

Damit Ihr Anhänger für 100 Km/h Fahrten zugelassen werden kann, sind bestimmte Masseverhältnisse notwendig. Diese sind etwas kompliziert zu verstehen.

Das zulässige Gesamtgewicht Ihres Anhängers ist abhängig vom Leergewicht Ihres Zugfahrzeuges.

Dazu muss das Leergewicht Ihres Zugfahrzeuges mit einen Faktor X multipliziert werden.

Der Faktor X setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • 0,3 für ungebremste Anhänger sowie gebremste Anhänger ohne Stoßdämpfer
  • 1,1 für gebremste Anhänger mit Stoßdämpfer
  • 1,2 mit einer Antischlingerkupplung, kurz AKS, dazu muss er gebremst sein und Stoßdämpfer haben

Das Ergebnis:

Übersteigt nun das tatsächliche zulässige Gesamtgewicht Ihres Anhängers den errechneten Wert, dann muss Ihr Anhänger abgelastet werden, bevor er die 100 Km/h Zulassung bekommt.

Übersteigt das tatsächliche zulässige Gesamtgewicht nicht den errechneten Wert, dann steht der 100 Km/h Zulassung nichts mehr im Wege.

Sind alle Voraussetzungen erfüllt dann können Sie sich auf den Weg zu einem TÜV oder Dekra Prüfer machen, dieser überprüft die genannten Voraussetzungen und gibt Ihnen darüber eine Bescheinigung, mit dieser machen Sie sich auf den Weg zur Zulassungsstelle und bekommen dann die 100 Km/h Zulassung in den Fahrzeugschein eingetragen.

Vergessen Sie nicht die 100 Km/h Plakette am Heck des Anhängers anzubringen. Diese können Sie hier bestellen.

 

Lesen Sie auch weitere Ratgeber rund um den Anhänger:

 

Fahren ohne Kennzeichen / Versicherung / Zulassung – die Strafen

Nicht selten sieht man ein Auto im Verkehr das kein Kennzeichen mehr hat, manchmal liegt es hinter der Frontscheibe, oder es hat einfach garkeins. Die Gründe dafür sind vielfältig, vielleicht ist es einfach abgefallen oder es wurde geklaut. Häufig ist es aber reine Faulheit, nämlich dann, wenn ein Auto An- oder Abgemeldet wird. Viele haben keine Lust die Kennzeichen vor der Zulassungsstelle zu montieren und legen Sie einfach hinter die Frontscheibe, was soll schon passieren? Schließlich ist das Auto ja angemeldet und versichert!

Doch spätestens, wenn Sie ein „Stopp Polizei“ lesen ist der Spaß vorbei. Denn das Kennzeichen muss ordnungsgemäß am Auto befestigt sein. Einfach hinter die Scheibe legen ist nicht ausreichend.


Fahren ohne Versicherung Zulassung

Fahren ohne Versicherung /Zulassung

Strafe für das fahren mit Kennzeichen hinter der Scheibe

Mit einer Ermahnung ist es nicht getan, Sie kommen um eine Strafe nicht herum. Und diese ist nicht günstig. Wenn Sie das Kennzeichen hinter der Scheibe liegen haben, dann kostet das ganze 40 Euro und einen Punkt.

Also durchaus eine empfindliche Strafe, Sie sollten also nicht aus Bequemlichkeit darauf verzichten die Kennzeichen ordentlich und an der richtigen Stelle zu befestigen. Hier mehr Infos: Fahren ohne Kennzeichen

Strafe für das Fahren ohne Zulassung

Ist Ihr Auto nicht angemeldet und Sie fahren auf der Straße damit dann ist es ein „Fahren ohne Zulassung“ und das liegt vor, wenn Sie nicht die nötigen Stempel am Kennzeichen haben, und in Ihrem Fahrzeugschein eine Abmeldung vermerkt ist.

Wenn Sie in eine Verkehrskontrolle geraten und keine Zulassung haben dann wird eine Strafe von 70 Euro und 1 Punkt in Flensburg fällig.

Strafe für das Fahren ohne Versicherung / Versicherungsschutz

In Deutschland gibt es seit 1965 das Pflichtversicherungsgesetz, und dieses besagt das man eine Haftpflichtversicherung für sein Fahrzeug braucht, diese übernimmt dann Schäden die man Dritten damit zufügt.

Wenn Sie dieses Gesetzt jedoch ignorieren und mit einem Fahrzeug ohne Versicherung draußen herumfahren, dann begehen Sie eine Straftat. Und die Strafe dafür ist richtig empfindlich, Sie erwartet nämlich eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten oder eine Geldstrafe von bis zu 180 Tagessätzen. Sie sollten also nicht einmal in Erwägung ziehen auch nur einen Meter mit einem Auto ohne Versicherung zu fahren.

Noch deutlich schlimmer wird es wenn sie wegen vorsätzlichen fahren ohne Versicherungsschutz verurteil werden, dann kann es bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe geben.

Tipp: Eine günstige KFZ Versicherung für Ihr Auto finden Sie hier.
Sofort Klicken und selber staunen wieviel Sie sparen werden.

Fazit: Selbst beim fahren mit dem Kennzeichen hinter der Scheibe werden schon empfindliche Strafen fällig, Sie sollten sich in diesem Punkt also unbedingt an alle Gesetze halten.

Fahren ohne Zulassung – erlaubt oder verboten?

Wer in Deutschland mit einem Auto auf der Straße fahren, und somit am Straßenverkehr teilnehmen möchte, der muss ein Auto angemeldet und versichert haben. Das Anmelden geht wiederum nur wenn man mindestens eine Haftpflichtversicherung für sein Auto hat, das weißt man beim anmelden mit einer eVB Nummer nach. Auf der Zulassungsstelle bekommt man dann die nötigen Plaketten auf seine Kennzeichen geklebt.

Bei der KFZ Abmeldung werden diese Plaketten abgekratzt, die Nummernschilder werden entwertet.


Fahren ohne Zulassung

Fahren ohne Zulassung

Doch darf man ohne Zulassung und KFZ Versicherung auf der Straße fahren?

Wie Sie sich schon denken können lautet die Antwort: Nein, natürlich nicht! Doch es gibt tatsächlich Ausnahmen die das Leben eines Autobesitzer vereinfachen, denn unter bestimmten Voraussetzungen darf man mit dem Auto auch ohne Zulassung auf der Straße fahren, welche das sind erfahren Sie in diesem Artikel.

Was genau bedeutet „Fahren ohne Zulassung“?

Das ein Auto zugelassen, also angemeldet ist, das zeigen die Plaketten an den Nummernschildern und auch die Zulassungsbescheinigung Teil I (der Fahrzeugschein). Diese beiden Dinge dienen als Nachweis das ein Fahrzeug amtlich registriert ist, die Pflichtversicherung besitzt, und somit legal auf deutschen Straßen fahren darf.

Wenn ein Fahrzeug abgemeldet wird, dann werden die Kennzeichen entwertet, die Plaketten werden entfernt. Auch im Fahrzeugschein ist ein Vermerk das dieses Fahrzeug abgemeldet ist.

Wenn sie mit diesem Auto nun auf der Straße fahren würden, dann ist das ein „Fahren ohne Zulassung“ und kann bei einer Polizeikontrolle teuer werden, noch viel unangenehmer wird es, wenn sie mit einem Auto ohne Zulassung in einen Unfall verwickelt werden.

Sie sollten es tunlichst unterlassen mit einem Fahrzeug ohne Zulassung zu fahren.

Unter welchen Voraussetzungen darf man ohne Zulassung fahren?

Ja es gibt Ausnahmen wo man mit dem Auto legal ohne Zulassung, also mit ungestempelten Kennzeichen, auf der Straße fahren darf. Grob gesagt immer dann wenn es sich um Fahrten im Zusammenhang mit der An- oder Abmeldung handelt, welche das genau sind, das erfahren Sie jetzt.

In § 10 Abs. 4 FZV sind Details dazu geregelt, diese könne Sie hier nachlesen.

Wenn Sie Ihr Auto abmelden und dann damit nach Hause oder zum Händler fahren wollen, dann haben Sie gar kein Problem, hier können Sie mehr über das Fahren nach der KFZ Abmeldung nachlesen

Doch wie sieht es mit der Fahrt zur Zulassungsstelle aus, wenn das Auto abgemeldet ist?

So lange Sie Kennzeichen haben, die im Vorfeld von der Zulassungsbehörde zugeteilt wurden sind, dann können Sie diese ans Auto schrauben und damit zur Zulassungsstelle fahren, um das Auto anzumelden.

Aber auch Fahrten zum Tüv sind mit ungestempelten Kennzeichen problemlos möglich.

Wichtig ist das Sie die Kennzeichen am Fahrzeug befestigen, und nicht einfach hinter die Scheibe legen, mehr dazu hier: Fahren ohne Kennzeichen / Kennzeichen hinter der Frontscheibe.

Vor Fahrtantritt mit der Versicherung sprechen

Um alles Eventualitäten auszuräumen sollten Sie vorher mit der KFZ Versicherung sprechen ob die Fahrt mit dem nicht angemeldeten Auto, zur Zulassungsstelle oder in die Werkstatt versichert ist.

Manch eine Versicherung gibt Ihnen dazu ein kurzes Schriftstück mit, andere verweisen auf die elektronische Versicherungsbestätigung die Sie dann auf Verlangen vorzeigen können. Mit der eVB ist eine Überprüfung beim Zentralruf der Autoversicherer möglich.

Die Bestätigung Ihrer Versicherung ist wichtig, denn fahren ohne Versicherungsschutz ist eine Straftat und nicht billig.

Eine günstige KFZ Versicherung bei der Sie viel Geld sparen, bekommen Sie hier.

Ohne Zulassung keine Umwege fahren

Eines ist wichtig, wenn Sie auf dem Weg zur Zulassungsstelle oder der Werkstatt sind, dann müsse Sie auf direktem Weg dahinfahren, nur dann ist diese Fahrt erlaubt. Also kein Umweg um der Oma mal wieder einen Besuch abzustatten oder den Wocheneinkauf zu erledigen.

Fahrten mit ungestempelten Kennzeichen (zum Zweck der Anmeldung) sind nur innerhalb des Zulassungsbezirks, und eines angrenzenden Bezirks zulässig. Anderenfalls ist das dann ein Fahren ohne Zulassung.

Wie Sie sehen ist das ein ganz wichtiger Punkt den Sie auf jeden Fall beachten sollten um nicht mit dem Gesetzt in Konflikt zu geraten. Wie immer gilt: Alle Angaben ohen Gewähr.

Weitere Artikel passend zum Thema:
Unterlagen und Infos zur Abmeldung
Auto ohne Tüv verkaufen
Ein Auto ohne Tüv anmelden

 

Hagelschaden am eigenen Auto – was zahlt die Versicherung?

Ein Hagelschaden am Auto passiert ganz plötzlich, meist im Hochsommer zieht eine Gewitterfront auf und bringt heftigen Hagel mit sich. Und die Hagelkörner können ganz empfindliche Schäden an unseren Autos hervorrufen, ab einem Durchmesser von 3 Zentimetern richten Hagelkörner schaden am Auto an. Meist großflächig auf allen Blechteilen, daher ist ein Hagelschaden auch so teuer. Wenn Sie auch das Pech hatten und einen Hagelschaden erlitten haben, dann stellen Sie sich natürlich die Frage ob Sie auf dem Schaden sitzen bleiben oder ob Ihre KFZ Versicherung den Schaden übernimmt.


Hagelschaden Auto

Hagelschaden am eigenen Auto

Welche Versicherung zahlt den Hagelschaden am eigenen Auto?

Die Haftpflichtversicherung die jeder von uns hat, kommt für den Hagelschaden nicht auf. Hierfür ist eine Teilkasko oder Vollkaskoversicherung nötig.

Bereits die Teilkaskoversicherung übernimmt den Hagelschaden vollständig, und das ohne einer Rückstufung Ihres SFR. Das heißt auch wenn Sie einen Hagelschaden durch Ihre Versicherung reguliert bekommen haben, steigen Sie nicht in der Schadenfreiheitsklasse, Sie zahlen also aufgrund des Hagelschadens in Zukunft nicht mehr für Ihre KFZ Versicherung.

Haben Sie Ihr Auto Vollkaskoversichert dann haben Sie automatisch auch eine Teilkasko.

Theoretisch können Sie also auch mehrere Hagelschäden an Ihrem Auto pro Jahr haben.

Keine SFR Höherstufung nach einem Hagelschaden

Die Selbstbeteiligung bei einem Hagelschaden

Haben Sie in der Teilkasko eine Selbstbeteiligung vereinbart dann ist diese im Falle eines Hagelschadens fällig, häufig sind das 150 Euro, diese müssen Sie bei der Regulierung aus der eigenen Tasche bezahlen.

Totalschaden durch Hagel?

Das ist durchaus möglich und geht sogar schneller als Sie denken, denn aufgrund der unzähligen Beulen und Dellen die passieren ist der Aufwand zum beheben des Schadens sehr hoch, und die Kosten für eine Werkstattstunde sind nicht gerade niedrig. Ein Totalschaden liegt vor, wenn sich die Reparatur oder Instandsetzung des Schadens nicht mehr lohnt, also wenn dieser teurer ist als der Restwert des Autos. Tipp: Restwert des eigenen Autos berechnen.

Wichtig: Hagelschaden der Versicherung schnellstens melden

Um kein Risiko einzugehen ist es wichtig das Sie den Hagelschaden an Ihrem Auto der Versicherung schnell melden. Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dabei zur Verfügung:

  • Per Brief
  • Per Telefon
  • Per Online Formular auf der Homepage des Versicherers

Am einfachsten und schnellsten ist es, wenn Sie das Handy zur Hand nehmen (aber nicht währen der Fahrt telefonieren), und Ihre Versicherung anrufen und den Schaden schnell und unkompliziert melden.

Hagelschaden und die Versicherung

Hagelschaden und die Versicherung

Was passiert nach der Schadenmeldung bei der Versicherung

Im Normalfall schickt Ihnen die Versicherung einen Gutachter vorbei, oder Sie werden gebeten zu einem Begutachtungstermin in eine Werkstatt zu kommen. Ein Gutachter nimmt Ihr Auto dann unter die Lupe und ermittelt den Umfang des Schadens, und was die Reparatur kostet.

Wenige Tage nach der Begutachtung liegt dann das fertige Gutachten Ihrer Versicherung vor, welches Sie sich anfordern können.

Die Kosten für das Gutachten übernimmt Ihre KFZ Versicherung, wenn sie auf eigene Faust ein Schadengutachten in Auftrag geben dann müssen Sie das aus eigener Tasche bezahlen.

Wenn Sie mit Ihrem Auto zu dem Gutachter Termin fahren dann sollten Sie Ihr Auto vorher waschen, so sieht der Gutachter die Schäden besser. Bestehen Sie außerdem darauf das Ihr Auto in der Werkstatt begutachtet wird, Sonnenlicht lässt das beschädigte Blech besser aussehen als es ist.

Was genau bezahlt die Versicherung?

Der Gutachter wird alle Schäden aufnehmen die durch den Hagel passiert sind. Sie bekommen Ihr Fahrzeug nach der Reparatur so wieder wie vor dem Hagel. Es werden also alle Schäden repariert die angefallen sind, nicht nur das ausbeulen, sondern auch kaputte Scheiben, nicht selten kommt es auch zu kaputten Front- oder Heckscheiben, ähnlich wie bei einem Steinschlag.

Aber auch Kunststoffteile oder beschädigte Zierleisten werden selbstverständlich bezahlt.

Den Hagelschaden reparieren oder auszahlen lassen?

Häufig ganz klar: reparieren lassen. Der Gutachter kalkuliert nämlich die Reparaturkosten, nicht die tatsächliche Schadenhöhe. Sie bekommen also das Geld von der Versicherung welches nötig ist um den Hagelschaden komplett zu beheben, so das Sie keinen Wertverlust bei Ihrem Auto haben.

Und die Reparaturkosten sind meistens niedriger als die Schadenhöhe das spricht für eine Reparatur.

Sollten bestimmte Gründe gegen eine Reparatur sprechen, dann können Sie sich das Geld natürlich auf Wunsch auch auszahlen lassen, von den ermittelten Reparaturkosten wird dann die Mehrwertsteuerbetrag ausgezahlt, Ihnen wird also der Netto Betrag ausgezahlt.

Doch bedenken Sie bei dieser Entscheidung das sich ein Hagelschaden extrem Wertmindernd auswirkt.

Hagelschaden bei einem Leasingfahrzeug

Haben Sie ein Leasingpaket das auch die KFZ Versicherung enthält, dann sollten Sie umgehen nach dem Schaden den Leasinggeber informieren. Dieser meldet den Schaden dann der Versicherung und stimmt mit Ihnen zusammen die Reparaturtermine ab.

Wie werden Hagelschäden repariert?

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, der Gutachter entscheidet welche Möglichkeit am wirtschaftlichsten ist. Wir möchten die gängigsten kurz Vorstellen:

Ausbeulen: Es gibt Spezialisten die meist Beulendoktor genannt werden. Diese schaffen es mit speziellen Instrumenten und Werkzeugen die Beulen aus dem Blech zu drücken. Diese Methode ist sehr schonend und geht meist ohne Lackierarbeiten.

Lackieren: Die Dellen im Lack rausziehen, spachteln und neu lackieren. Das ist ein großer Aufwand doch manchmal nicht anders machbar. Nachteil: Gerade bei älteren Lacken ist es unmöglich den exakten Farbton zu treffen, so dass man auch als Laie sieht das das Auto nachlackiert wurden ist.

Teile austauschen: Sind einzelne Blechteile sehr stark durch die Hagelkörner beschädigt, dann kann es sein das ein Austausch günstiger ist als es wieder Instandzusetzen. Wie beim lackieren entsteht dadurch aber ein Wertverlust.

Was wenn sich die Versicherung weigert den Schaden zu übernehmen?

Wenn Sie Ihrer Versicherung einen Hagelschaden melden dann wertet diese zuerst die lokalen Wetterdaten aus, ist dort kein Hagel verzeichnet dann wird Ihre Versicherung zunächst die Regulierung des Schadens ablehnen. Doch Sie sollten sich dadurch nicht beeindrucken lassen, suchen Sie sich einen Anwalt und übergeben diesem die Forderung. Sehr gut ist es wenn Sie für diesen Fall eine Verkehrsrechtschutzversicherung haben.

Einem Hagelschaden vorbeugen

Manchmal kommt der Hagel so plötzlich das man nichts dagegen tun kann. Wenn die Hagelfront Sie während der Fahrt überrascht können Sie meist nicht schnell genug etwas unternehmen, wenn Sie Glück haben kommt eine schützende Brücker unter die Sie sich stellen können.

Das Beste ist natürlich, wenn Sie eine Garage, oder einen Tiefgaragenstellplatz haben. Hagel kommt häufig zusammen mit Gewitter, und diese sind im Sommer häufig sehr gut vorhersagbar. Halten Sie also die Wettervorhersagen immer etwas im Auge, ist ein Unwetter angesagt dann stellen Sie Ihr Auto einfach vorsichtshalber unter. Wenn Sie zum Auto sprinten, wenn die ersten Hagelkörner fallen, dann ist es meist zu spät.

Wenn Sie keine Möglichkeit haben Ihr Auto unterzustellen dann gibt es auch eine Möglichkeit, nämlich sogenannte Hagelschutzgaragen. Das sind Faltgaragen die an der Oberseite gepolstert sind, so das die Wucht der Hagelkörner abgefangen wird.

Hagelschutzgaragen können Sie hier Online bestellen.

 

Eine günstige KFZ Versicherung die Hagelschaden abdeckt finden Sie hier.

Ladungssicherung auch im Auto wichtig

Sicheren Transport mit dem Auto gewährleisten

Nicht nur im vollbeladenen Auto auf dem Weg in den Urlaub muss auf eine einwandfreie Ladungssicherheit aller Gepäckstücke geachtet werden. Grundsätzlich hat dabei die Sicherung der Insassen stets Vorrang. Wer mit einem Wohnwagen fährt, muss zusätzliche Sicherheitsbestimmungen einhalten.


Ladungssicherung Auto

Ladungssicherung Auto

Oft fehlt schlicht das Bewusstsein

Im Gegensatz zu LKWs und Kleintransportern werden PKWs weniger häufig hinsichtlich der Ladungssicherheit kontrolliert. Schon eine Wasserflasche oder ein Smartphone können im Auto schon bei mittleren Geschwindigkeiten schnell zu tödlichen geschossen werden. Viele Fahrer sind sich dieser Gefahr überhaupt nicht oder nur unzureichend bewusst. Auf die Sicherheit von Insassen, insbesondere Kinder oder Tiere wird in der Regel besonders geachtet, das Risiko von ungesicherter Ladung hingegen wird unterschätzt.

Grundregeln der Beladung

Für das Beladen des Koffer- und Innenraums gibt es gewisse Grundregeln, die in jedem Fall eingehalten sollten um Gefahren für Leib und Leben zu minimieren. Zunächst einmal ist darauf zu achten, dass das maximal zulässige Gesamtgewicht nicht überschritten wird. Das gilt sowohl für den PKW an sich als auch für Dachboxen, Anhänger oder Trägersysteme. Die notwendigen Kenngrößen lassen sich dem Fahrzeugschein entnehmen. Neben dem Gesamtgewicht sind auch maximale Achslasten sowie die Dachlast zu berücksichtigen. Um hier auf Nummer sicher zu gehen, sollten folgende Maßnahmen vor der Beladung ergriffen werden:

  • Maximale Beladungswerte dem Fahrzeugschein entnehmen
  • Gepäckstücke wiegen
  • Leergewicht und Insassen berücksichtigen
  • Gewicht gleichmäßig im Auto verteilen
  • den Reifendruck und den Neigungswinkel der Scheinwerfer an die Traglast anpassen.

Beladung Kofferraum

  • Im Kofferraum sollten schwere Gegenstände unten, möglichst nahe der Rücksitze verstaut werden. Die Rückbank fungiert hier als schützende Trennwand.
  • Um Schlagseiten zu verhindern, sollte das Gepäck zudem möglichst gleichmäßig im Kofferraum verteilt werden.
  • Um die Ladung zusätzlich gegen ein Verrutschen oder Umherfliegen zu sichern, empfiehlt sich der Einsatz von Antirutschmatten und Netzen. Netze lassen sich meist an entsprechenden Ösen im Kofferraum befestigen.
  • Warnwesten, Warndreieck und der Verbandskasten sollten von der Ladung nicht beeinträchtigt werden und müssen jederzeit zugänglich sein.

Beladung Innenraum

  • Auch bei der Beladung des Innenraums ist darauf zu achten, dass die schweren Gegenstände möglichst weit unten verstaut werden. Im besten Fall finden diese direkt im Fußraum hinter den vorderen Sitzen Platz.
  • Flaschen, Smartphones und andere Kleinteile sollten möglichst in den dafür vorgesehenen Halterungen oder in Seitenfächern / Handschubfächern verstaut werden. Sie stellen ein enormes Risiko dar, wenn sie bei einem Unfall oder einer starken Bremsung mit hohen Geschwindigkeiten durch den Innenraum geschleudert werden.
  • Je nach Art der Fracht bietet es sich zudem an, die Gurte auf der Rückbank sowie zusätzliche Zurrgurte für die Ladungssicherung einzusetzen.

Haftung liegt beim Fahrzeugführer

Nach Paragraf 22 der Straßenverkehrsordnung ist der Fahrzeugführer für die ordnungsgemäße Sicherung der Ladung verantwortlich. Eine falsche Sicherung kann im Falle eines Unfalls durchaus als Straftat gewertet werden und der Fahrer somit in vollem Umfang haftbar gemacht werden. In schlimmen Fällen, insbesondere bei Unfällen mit Todesfolge hat dies nicht nur Geldstrafen, sondern auch Freiheitsstrafen mit sich bringen. Um die Sicherheit der Fahrzeuginsassen und anderer Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten ist eine ordnungsgemäße Ladungssicherung vor Fahrtantritt unabdingbar.

Lesen Sie passend zum Thema auch:
Ladungsüberstand Anhänger