Kategorie-Archiv: Versicherung

Serviceversicherung oder Direktversicherung? Die Vor- und Nachteile.

Unser heutiges Leben spielt sich Online ab, und das ist auch bei den Versicherungen angekommen. Mittlerweile gibt es dutzende Direktversicherungen die um die Gunst der Kunden buhlen. Doch wo genau liegt der Unterschied zwischen herkömmlicher Versicherung (Serviceversicherung) und Direktversicherung? Was sind die Vor-. Bzw. Nachteile? In diesem Artikel möchten wir darüber aufklären.


Direktversicherung Serviceversicherung

Direktversicherung vs. Serviceversicherung

Was ist eine Serviceversicherung?

Die Serviceversicherung, also die herkömmliche Versicherung, hat eine Filiale oder einen Vertreter der für Sie zuständig ist. Wollen Sie nun eine neue KFZ Versicherung abschließen, dann besuchen Sie die Filiale, oder lassen den Versicherungsvertreter zu sich nach Hause kommen. Sie haben persönlichen Kontakt mit jemandem der sich mit Versicherungen auskennt, und Sie direkt und passend zu Ihrer Situation, beraten kann.

Auch nach dem Abschluss der KFZ Versicherung werden Sie nicht im Stich gelassen, Sie können jederzeit in die Filiale, bzw. das Büro des Vertreters, gehen und Ihre Fragen stellen oder Änderungen bekannt geben. Zum Beispiel wenn Sie eine neue Adresse oder Bankverbindung haben. Auch wenn Sie Ihre laufende KFZ Versicherung in den Leistungen ändern möchten, können Sie sich direkt beraten lassen.

Ein Vorteil einer Serviceversicherung: Wenn Sie neben Ihrer KFZ Police noch weitere Versicherungen bei der gleichen Gesellschaft abschließen, zum Beispiel: Hausrat, Lebensversicherung, BU-Versicherung, dann bekommen Sie häufig einen Kundenbonus der die Versicherungen noch einmal günstiger macht, vergessen Sie aber aufgrund des lockenden Bonus nicht, einen Preisvergleich zu machen.

Was ist eine Direktversicherung?

Der größte Unterschied zur Serviceversicherung liegt im Vertrieb. Denn hier bekommen Sie keinen persönlichen Kontakt durch einen Versicherungsvertreter oder gar einer Filiale. Bei einer Direktversicherung schließen Sie Ihre Versicherung für das Auto einfach selbst ab, und zwar ausschließlich Online (teilweise auch noch telefonisch). Das birgt natürlich gewisse Risiken in Hinblick auf die fehlende Beratung, kann aber am Ende auch ein Schutz vor „Überversicherung“ sein. Denn ein Versicherungsvertreter möchte natürlich verkaufen, er verdient mit Abschlüssen sein Lebensunterhalt. So wird während dem Beratungsgespräch für die KFZ Versicherung ganz nebenbei die Geschichte von einem „Bekannten“ erzählt, dieser hatte einen schlimmen Unfall und hatte leider zusätzlich Pech, denn er hatte keine Fahrerzusatzversicherung – wollen Sie diese nicht mit abschließen? So oder ähnlich ist das „Überreden“ an der Tagesordnung, Sie sitzen da und nicken eingeschüchtert, wer will nach einem Unfall schon am Existenzminimum Leben. Versicherungsvertreter sind genau für solche „Verkaufsgespräche“ geschult.

Aber trotzdem gilt, wenn Sie eine Direktversicherung abschließen, dann informieren Sie sich ausgiebig welcher Schutz sinnvoll ist. Die Homepages der Versicherer sind mittlerweile alle so gut, dass Sie während der Antragstellung viele Fragen klären, ohne dass Sie die Homepage und das Formular verlassen müssen. Ein gutes Beispiel ist hier die Homepage der R+V24 Direktversicherung.

Bei der Direktversicherung können Sie bei Fragen jederzeit eine E-Mail schicken, die meisten Versicherer haben aber auch eine Hotline.

Änderungen Ihrer Bankverbindung oder der Adresse ist jederzeit schnell und einfach über den Online Zugang bei Ihrer Versicherung möglich, und das rund um die Uhr.

Enorme Zeitersparnis dank Direktversicherungen

Der größte Vorteil liegt in der Zeitersparnis, denn gerade der persönliche Kontakt ist besonders für junge Menschen von Nachteil, dieser kostet Zeit, und Zeit ist heute alles. Und warum auf Geschäftszeiten achten wenn Online alles rund um die Uhr möglich ist? Besonders wenn man eine neue KFZ Versicherung sucht, dann steht die „Rennerei“ um Angebote einzuholen, in keinem Verhältnis gegenüber einem Online Vergleich.

Denn bei diesem gibt man einmal seine Daten ein, und es werden dutzende Versicherer auf einen Schlag, und innerhalb weniger Sekunden, verglichen. Der Online Antrag ist dann auch in wenigen Minuten erledigt – in dieser kurzen Zeit haben Sie noch nicht ein Angebot in einer Filiale bekommen.

Die Kostenvorteile der Direktversicherung

Wenn Sie bis hierher gelesen haben dann können Sie sich bereits denken warum Direktversicherungen Ihre Policen günstiger anbieten können als Serviceversicherungen. Denn der aufwendige und extrem teure Außendienst fällt bei Direktversicherern komplett weg. Keine Büromieten, keine Fahrzeugflotte, keine Versicherungsvertreter. Es kümmert sich eine Handvoll Mitarbeiter um Zehntausende Versicherte – diese enorme Kostenersparnis macht die KFZ Policen von Direktversicherungen so günstig.

Wer also damit leben kann, sich selbst wichtige Dinge zur KFZ Versicherung anzulesen, und somit keinen Versicherungsvertreter nach Hause einladen möchte, der kann einiges an Geld sparen. Viele unabhängige Tests haben gezeigt dass fast immer ein dreistelliger Betrag pro Jahr gespart werden kann – machen Sie hier selbst den Vergleich.

Letztendlich müssen Sie selbst entscheiden wo Sie Ihre neue Autoversicherung abschließen, nachfolgend haben wir einmal die Vor- und Nachteile beider Varianten zusammengetragen:

Vorteile einer Serviceversicherung:

  • Persönliche Beratung in einer Filiale, oder bei Ihnen zu Hause, durch Versicherungsvertreter
  • persönliche Kundenservice auch nach Abschluss des Vertrages
  • häufig attraktiver Kundenbonus bei Abschluss mehrerer Versicherungen
  • persönliche Betreuung im Schadenfall

Nachteile einer Serviceversicherung:

  • es geht viel Zeit verloren durch Besuche eines Vertreters oder in einer Filiale
  • ein Vergleich vieler KFZ Versicherer ist zeitlich nicht möglich
  • man muss sich an Geschäftszeiten halten
  • der persönliche Kontakt wird mit höheren Beiträgen bezahlt
  • Sie haben keine Garantie wie gut geschult der Versicherungsberater ist, da nützt auch keine Zulassung etwas
  • Häufig wird bei Besuchen durch geschickte „Märchen“ zu unnötigen Abschlüssen „geraten“

Vorteile einer Direktversicherung:

  • enorme Zeitersparnis – durch Vergleichsportale kommen Sie sehr schnell an einen Sofort-Vergleich
  • den Versicherungsantrag füllen Sie jederzeit am Computer selbst aus
  • keine Briefflut – alle Unterlagen kommen per Email und sind in Ihrem Kundenlogin abrufbar

Die Schadensmeldung

Im Falle eines Unfalles ist die Schadensmeldung bei beiden Versicherungsarten gleich, es gibt eine Hotline die rund um die Uhr besetzt ist. Jede Versicherung, egal ob Service oder Direkt, hat eine. Diese rufen Sie am besten direkt nach dem Unfall an und melden zunächst mündlich den Schaden.

Leidet der Service?

Hier kommt es darauf an was man für Ansprüche stellt. Wer sich zum Beispiel mit einer KFZ Versicherung nicht auskennt und nicht in der Lage ist, sich Antworten auf seine offenen Fragen aus dem Internet zu holen, für den ist es natürlich einfacher sich einen Versicherungsvertreter einzuladen der dann alles von A bis Z erklärt. Wer aber sich diese Infos selbst beschaffen kann und genau weiß was wichtig ist und was nicht, der kann den schnellen Online Service nutzen und hat keinerlei Serviceverlust.

Manch komplexe Sachverhalte, wie zB.: die Übertragung eines Schadenfreiheitsrabattes, sind durch einen Versicherungsvertreter / Kundenberater häufig einfacher geregelt, aber ohne geht es natürlich auch.

Fazit: Wer Geld sparen möchte, und wem seine Zeit wertvoll ist, der greift auf eine Direktversicherung zurück. Alle Infos zum Abschluss einer KFZ Versicherung finden Sie zum Beispiel bei uns, nachfolgend eine Liste mit den wichtigsten Artikeln.

Vollkasko – die Leistungen der Vollkaskoversicherung im Blick – was zahlt Sie wirklich?

Vollkaskoversicherung – Bestmögliche Versicherung für Ihr Auto

Mit einer Kaskoversicherung ganz allgemein werden Schäden an Fahrzeugen versichert. Das sind in diesem Fall alle Kraftfahrzeuge, die zur Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr zugelassen sind. Unterschieden wird in die Teil- sowie in die Vollkaskoversicherung. Wie die beiden Begriffe ausdrücken, handelt es sich dabei um einen teilweisen beziehungsweise um einen Vollschutz. Während die Teilkasko Schäden versichert, die sozusagen von außen verursacht werden, deckt die Vollkasko ergänzend dazu auch die vom Kfz-Halter selbstverschuldeten Schäden. Diese Leistungen gehen also deutlich weiter. Das hat zur Folge, dass für den Kfz-Halter die Kosten für eine Vollkasko diejenigen der Teilkasko deutlich übersteigen. Ein Grund dafür ist die vertragliche Selbstbeteiligung. Während sich der Fahrzeughalter für eine Teilkasko mit oder ohne Selbstbeteiligung entscheiden kann, ist eine Vollkasko immer mit einer Eigenbeteiligung, auch Selbstbehalt genannt, verbunden. Das erhöht im Schadensfall die Ausgaben für die Vollkasko um den gestaffelten Selbstbehalt, üblicherweise zwischen 300 und 1.000 Euro je Schadensfall. Doch was sind die Leistungen einer Vollkaskoversicherung, und worin unterscheidet sie sich von der Teilkasko?

Günstigen Vollkasko-Schutz für Ihr Auto finden Sie hier im Online Vergleich.

Vollkaskoversicherung

Alle Infos über die Vollkaskoversicherung

Vollkasko beinhaltet immer die Teilkasko

Wer eine Vollkasko abschließt, der hat sozusagen den Versicherungsschutz der Teilkaskoversicherung inklusive. Das Fahrzeug ist gegen Brand & Explosion, gegen Diebstahl, Einbruchdiebstahl und Raub, Glas- und Schmorschaden versichert, bis hin zu Schäden aus Marderbiss. Hier bietet sich ein Vergleich mit der Hausratversicherung an. Ergänzend dazu sind in der Vollkasko Schäden aus Vandalismus, aus einem selbstverschuldeten Unfall, sowie aus Mutwilligkeit und Vorsatz durch Dritte versichert. Das sind insgesamt solche Schäden, für die der Verursacher nicht haftbar gemacht werden kann. Die Strafanzeige gegen Unbekannt verläuft nach einigen Wochen buchstäblich im Sand. Beispiele dafür sind Fahrzeugschäden mit Fahrerflucht, bei Zahlungsunfähigkeit des Unfallgegners oder bei Kindern als Unfallverursacher. Der Halter bleibt mit der Vollkasko nicht auf seinen eigenen Kosten für das beschädigte Fahrzeug sitzen. Abgesehen von der Notwendigkeit einer GAP-Versicherung beim Totalschaden eines fremdfinanzierten Fahrzeuges ist der Autofahrer mit der Vollkasko auf der finanziell sicheren Seite. Seine Kosten für die Vollkasko sind umso höher, je niedriger der Eigenanteil je Schadensfall ist.

So wie bei anderen Versicherungen gibt es auch in der Vollkasko Anlässe, aus denen der Versicherer nicht leistet. Zu denen gehören:

  • Fahrten unter Alkoholeinfluss
  • Fahrten nach Drogenkonsum
  • Überfahren einer rotgeschalteten Ampel
  • Telefonieren während der Fahrt ohne Freisprecheinrichtung
  • Aufbewahren der Zulassungsbescheinigung Teil II im Fahrzeug [früherer Kfz-Brief]
  • Teilnahme an illegalen Autorennen
  • Vorsatz

Sofern in solchen Situationen Dritten ein Schaden entsteht, wird der durch die Kfz-Haftpflichtversicherung reguliert. Der Schaden am eigenen Fahrzeug ist dann hingegen nicht versichert. Entweder verweigert der Versicherer die Leistung komplett, oder er leistet prozentual nach eigenem Ermessen. Solche Fälle werden als grobe Fahrlässigkeit bezeichnet. Zu den individuellen Versicherungsangeboten gehört „der Verzicht des Versicherers auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit“. Davon ausgenommen sind jedoch Unfallschäden nach Alkohol- und Drogenkonsum. Hier gibt es für den Fahrzeughalter keinen Ausweg; er muss auch mit Vollkasko den Schaden am eigenen Fahrzeug selbst tragen.

Prämiengestaltung für die Vollkasko mit harten und weichen Tarifmerkmalen

Die Versicherer sind grundsätzlich frei in ihrer Entscheidung, nach welchen Kriterien sie die Beiträge berechnen. Unterschieden wird auch bei der Vollkasko in sogenannte harte und weiche Tarifmerkmale. Als „hart“ werden die feststehenden, unabänderlichen Merkmale bezeichnet. Zu denen gehören Marke, Modell und Typ des Fahrzeuges, Zulassungsbezirk sowie die Regionalklasse. Als „weich“, sprich variabel und individuell gelten solche Tarifmerkmale wie

  • Zahl der Fahrzeugbenutzer [Fahrer, Familienangehörige, Kinder]
  • Art der Fahrzeugbenutzung [privat, beruflich, gewerblich, Rentner]
  • Abstellen des Fahrzeuges [abgeschlossene Garage, Carport, offen auf dem eigenen Grundstück, Laternenparkplatz]
  • Werkstattbindung [Vertragswerkstatt in Kooperation mit dem Versicherer]
  • ….. weitere individuelle Eigenschaften wie Hauseigentümer, Mieter

Vollkasko einerseits empfehlenswert, andererseits wenig ratsam

Das Fahrzeug vollkaskoversichern lohnt sich umso mehr, je höher der aktuelle Fahrzeugwert ist. In den ersten drei bis fünf Jahren verliert jedes Neufahrzeug deutlich, man könnte sagen überproportional an Wert. Der Kfz-Halter sollte bei einem Ja oder Nein zur Vollkasko den Autowert in Relation zu den Mehrkosten der Voll- gegenüber der Teilkaskoversicherung setzen. Nach einer Faustregel lohnen sich die Mehrkosten zwischen Voll- und Teilkasko dann, wenn sie pro Versicherungsjahr den Betrag von hundert Euro nicht oder nur unwesentlich übersteigen. Anders ist die Situation beim fremdfinanzierten Fahrzeug; also mit einem Autokredit oder als Leasingfahrzeug. Die Finanzierungsraten sind unabhängig davon zu bezahlen, in welchem Zustand sich das finanzierte Auto befindet Es kann fahrtüchtig oder fahruntüchtig, beschädigt, demoliert oder ein Totalschaden sein. Fahrzeug und Finanzierung sind Zweierlei, eins hat rechtlich mit dem anderen nichts zu tun. In diesen Fällen ist die Vollkasko mit einem möglichst niedrigen Selbstbehalt geradezu notwendig. Oftmals ist die Finanzierung von Fahrzeugen ab der gehobenen Mittelklasse aufwärts mit der Pflicht verbunden, sie Vollkasko zu versichern. Für den Stadtwagen als Zweitauto und als Gebrauchtwagen hingegen ist eine Teilkaskoversicherung ausreichend. Die Vollkasko wäre gleichbedeutend mit einer Überversicherung bei einem schrägen Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Vollkasko auch mit Pflichten und nicht nur Rechten

Vom Fahrzeughalter mit Vollkasko wird deutlich mehr Umsicht erwartet als von demjenigen mit einer Teilkaskoversicherung. Unterschieden wird in die allgemeinen sowie in die Pflichten im Schadensfall. Dazu gehören

  • Benutzung des versicherten Autos ausschließlich mit Fahrerlaubnis [Führerscheininhaber]
  • Verhinderung von unberechtigter Fahrzeugbenutzung [Auto immer abschließen]
  • Schadensmeldung innerhalb einer Woche nach Schadenseintritt
  • Schadensminderung im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten [provisorisches Abdecken bei Glasbruch]
  • Aktive Mithilfe bei der Aufklärung des Unfallherganges

Um eine möglichst günstige Vollkaskoversicherung für Ihr Auto zu finden, machen Sie einfach den gratis Online Vergleich – jetzt direkt hier starten.

Sonderkündigungsrecht bei der KFZ Versicherung nutzen – so gehts

Jeder Autobesitzer hat eine KFZ Versicherung, aus dieser kommt man nur heraus wenn man sie rechtzeitig kündigt, anderenfalls läuft Sie für ein ganzes Jahr weiter. Haben Sie nun durch einen Online Vergleich eine viel günstigere KFZ Versicherung gefunden, dann gibt es vielleicht doch eine Möglichkeit vorzeitig aus der laufenden KFZ Versicherung zu kommen – nämlich mit dem Sonderkündigungsrecht. Wie und wann Sie dieses genau nutzen können lesen Sie in diesem Artikel. Zum gratis Vergleich der KFZ Versicherer gelangen Sie hier.

Kfz Versicherung vergleichen – Sonderkündigungsrecht nutzen

Der Kfz-Versicherungsvertrag ist ein zivilrechtlicher Vertrag zwischen dem Kfz-Versicherer und dem Kfz-Halter. Der Vertrag beinhaltet gegenseitige Rechte und Pflichten. Beide Vertragsparteien sind aus vertraglicher Sicht gleichberechtigt. Daraus ergibt sich, dass jede auch noch so kleine, unbedeutende Vertragsänderung nur mit Zustimmung des anderen Vertragspartners möglich ist.

Für den Fahrzeughalter besteht keinerlei Veranlassung, den Vertragsinhalt zu ändern. Deutlich anders ist die Situation auf Seiten des Versicherers. Die Beitragsgestaltung mit Versicherungsleistung einerseits und Beitragshöhe andererseits wird regelmäßig, wie es genannt wird, angepasst. Dabei handelt es sich um eine einseitige Vertragsänderung. Jetzt ist der Kfz-Halter als Versicherungsnehmer am Zuge. Der Vertragsänderung, in diesem Fall der Beitragserhöhung kann er zustimmen, er muss es aber nicht. Er hat vielmehr das Recht zu einer Sonderkündigung. Sie ist ein außerordentliches Kündigungsrecht, im Gegensatz zur ordentlichen, der vertragsgemäßen Kündigung.

Vierwochenfrist nach Kenntnisnahme
Die Kenntnisnahme einer Vertragsänderung zur Kfz-Versicherung beginnt an dem Tag, an dem der Versicherte das Schriftstück zugestellt bekommt. Das geschieht üblicherweise per Briefpost mit einem Nachtrag zum Versicherungsschein. Der ist identisch oder zusammengefasst mit der Beitragsrechnung für den bevorstehenden Zahlungszeitraum. Wie das Wort Beitragserhöhung sagt, wird der bisherige Versicherungsbeitrag erhöht; entweder direkt durch einen höheren Zahlbetrag, oder indirekt durch eine Reduzierung der Versicherungsleistung bei einer unveränderten Beitragshöhe. Diese Reduzierung des bisherigen Versicherungsumfanges ist gleichbedeutend mit einer Vertragsänderung zu Lasten des Versicherten.

Sonderkündigungsrecht KFZ Versicherung

Sonderkündigungsrecht KFZ Versicherung

Der hat jetzt ein vierwöchiges Sonderkündigungsrecht. Die Vertragskündigung muss schriftlich erfolgen und von dem Vertragsnehmer eigenhändig unterschrieben werden. Zur Fristwahrung muss der Versicherte im Zweifelsfall den Zugang des Kündigungsschreibens beim Versicherer nachweisen können. Empfehlenswert ist die Zusendung per Telefax und dem Sendebericht als Zustellungsnachweis, oder aber per Briefpost als Einschreiben mit der Deutschen Post AG. Die meisten Kfz-Versicherer haben ihre einjährige Vertragsdauer an das Kalenderjahr angeglichen. Die ordentliche Kündigungsfrist beträgt ebenfalls vier Wochen, und zwar zum Vertragsende. Insofern können die Fahrzeughalter im Laufe des vierten Quartals davon ausgehen, von ihrem Kfz-Versicherer Post zu bekommen. Die sollte genau gelesen, geprüft und mit anderen Anbietern einer Kfz-Versicherung verglichen werden.

Sonderkündigungsmöglichkeit aus anderen Gründen nutzen

Eine Vertragsänderung zum Zweck der Beitragserhöhung ist der häufigste, allerdings keineswegs einzige Grund für die außerordentliche Kündigung der Kfz Versicherung. Für den Fahrzeughalter gibt es einige weitere Anlässe, um den Versicherer zu wechseln.
• Beim Halterwechsel des Fahrzeuges kann der neue Kfz-Halter frei entscheiden, bei welchem Anbieter er sein Auto versichert. Als ein solcher Wechsel gelten der Kauf eines erstzugelassenen Neufahrzeuges, der Kauf des Gebrauchtwagens oder die Übernahme eines geschenkten Autos. Bei der Kfz-Zulassungsstelle wird der Fahrzeughalter, wie es heißt, übertragen oder umgeschrieben. In jedem der Fälle wird ein neuer Fahrzeughalter in der Zulassungsbescheinigung Teil I, dem früheren Kfz-Schein eingetragen. Der kann frei entscheiden, bei wem er sein Auto versichert. Die bisherige Kfz-Versicherung wird als eigener Vertrag beim Halterwechsel automatisch gekündigt.

• Ein weiterer Grund zur Sonderkündigung ist ein gemeldeter Schadensfall. Das ist eine Situation, in der sowohl der Versicherer als auch der Versicherte ein Sonderkündigungsrecht hat. Im Zweifelsfall muss unterschieden werden in den regulierten und den nichtregulierten Schadensfall. Die vierwöchige Sonderkündigungsfrist beginnt ab dem Tag zu laufen, an dem die Leistungspflicht des Versicherers anerkannt beziehungsweise verweigert worden ist. Dem Versicherten sollte bei einem Wechsel bewusst sein, dass er diese „Altlast“ zu seinem neuen Versicherer mitnehmen muss. Sie gehört zu seiner eigenen Versicherungshistorie.

• Wenn die Änderung der Einstufung in die Regionalklasse mit einer pekuniären Beitragserhöhung verbunden ist, dann ist das ein weiterer Grund zur Sonderkündigung. Entscheidend bei dieser Vertragsänderung ist die damit einhergehende Beitragserhöhung zu Ungunsten des Versicherten. Eine daraus resultierende Beitragssenkung zu seinen Gunsten ist hingegen kein Sonderkündigungsgrund.

Kein Grund zur außerordentlichen Vertragskündigung ist eine sumerische Beitragserhöhung bei der Kostenart Versicherungssteuer. Die muss der Versicherer von Gesetzes wegen erheben und abführen; für ihn ist sie ein durchlaufender Posten.

• Ebenfalls kein Sonderkündigungsanlass für die Kfz Versicherung sind Vorgänge nach dem Verursacherprinzip des Fahrzeughalters. Zu denen gehören der Wohnsitzwechsel, die Eintragung eines Fahrerwechsels oder eine höhere, gesteigerte Jahreskilometerleistung.

Wenn eine Sonderkündigung möglich ist dann können Sie unsere gratis Musterkündigung nutzen, diese bekommen Sie hier – Gratis Musterkündigung für KFZ Versicherung.

Fazit: Es gibt einige Möglichkeiten wie Sie vorzeitig aus Ihrer Autoversichung rauskommen.
Das macht fast immer Sinn, denn häufig gibt es einen viel günstigeren Anbieter – eine güntsige Versicherung finden Sie direkt hier.

 

Tipp: Hier lesen Sie was Sie tun können wenn die KFZ Versicherung Ihnen gekündigt hat.

Pickup Versicherung Online vergleichen

Pickups werden immer beliebter, seit der Einführung des VW Amarok vor einigen Jahren, sieht man immer mehr Pickups auf den Straßen. Praktisch, da man im Innenraum ein ganz normales Auto vorfindet, aber zusätzlich gibt es eine Ladefläche mit ausreichend Platz für Ladung. Pickups sind auch ideal wenn Sie Anhänger ziehen wollen, Wohnanhänger lassen sich mit einem Pickup viel ruhiger und entspannter an den Urlaubsort ziehen, als mit einem normalen Auto. Wenn auch Sie das Pickup Fieber gepackt hat und Sie sich einen kaufen wollen, dann kommt häufig ein kleiner Schock bei der Suche nach der Versicherung für das neue Gefährt. Warum das aber nicht sein muss lesen Sie hier.


Pickup Versicherung

Günstige Pickup Versicherung – so gehts

Pickups und die Versicherung – das Problem

Der Pickup Boom kam für viele Versicherungen unerwartet, Sie reagierten nicht darauf, und auch jetzt noch gibt es Versicherungen die den Trend nicht erkannt haben, und für Pickups nur eine „Lieferwagenversicherung“ bzw. „LKW-Versicherung“ anbieten. Die Zusammensetzung des Beitrages wird dann nicht wie bei einer KFZ Versicherung getätigt, sondern nach krusen Details, wie der Fahrzeugleistung, Auto und Ausstattung ist dabei egal. Das hat fast immer den Nachteil dass Sie zu viel bezahlen. Besonders wenn als Lieferwagen oder LKW versichert wird.

Das Problem mit dem SFR – Schadenfreiheitsrabatt

Sie fahren bereits viele Jahre Unfallfrei Auto, und haben dadurch einen hohen SFR der den Beitrag Ihrer Autoversicherung ordentlich drückt? Leider haben einige Versicherer bei Pickups eine ganz andere Politik, manchmal heißt es „der SFR kann nicht übernommen werden, weil der Pickup kein Auto ist“. Andere Versicherer sagen das der SFR bei einem Pickup höchstens 3, 7 oder beliebig betragen kann, all das ist auch heute noch an der Tagesordnung. Zwar bekommen Sie Ihren Pickup auch bei so einer Versicherung versichert, aber meist viel teurer.

Pickup Versicherung Online vergleichen

Mittlerweile ist es aber, dank zahlreicher Versicherungen die mit der Zeit gehen, auch möglich für einen Pickup eine ganz normale KFZ Versicherung zu bekommen, egal was in der Zulassung steht. Denn diese haben erkannt dass ein Pickup im Grunde ein ganz normales Auto, mit vergrößertem Kofferraum, ist. Das hat für Sie den Vorteil dass Sie Online ganz normal die Versicherung vergleichen können, auch für Ihren Pickup, und natürlich dass Ihr bisher erfahrener SFR auch anstandslos übernommen wird. Das sorgt für einen niedrigen Versicherungsbeitrag.

Wenn Sie die praktischen Vergleichsportale nutzen, dann werden Sie feststellen dass diese Pickups der Fahrzeugklasse „SUV/Geländewagen“ zuordnen, und das ist ein großer Unterschied anstelle von „Lieferwagen oder LKW“ – ein Vorteil für Sie.

Der Online Vergleich der Pickup Versicherung

Der Vergleich der Pickup Versicherung funktioniert eigentlich wie Sie Ihn wahrscheinlich bereits vom Auto her kennen. Zunächst müssen Sie Ihren Pickup suchen, das geht über HSN und TSN aus dem Fahrzeugschein, oder aber auch über eine Fahrzeugsuche.

Ist der richtige Pickup gefunden dann sind einige Daten nötig, die im Laufe des Vergleiches abgefragt werden. Das sind zum Beispiel: die Laufleistung, die jährliche Kilometerleistung, Die SF Klassen von der Vorversicherung, der Umfang der Versicherung, Haftpflicht oder zusätzlich Teil-, Vollkasko.

Besonders wichtig bei einem Pickup, die Frage nach der Nutzungsart. Wird er ab und zu gewerblich genutzt dann sollten Sie das auch ehrlich angeben, das kann im Falle eines Falles nämlich teuer werden.

Nach einem Klick auf berechnen, sehen Sie in einer Übersicht alle Versicherungen die ein Angebot für Ihren Pickup haben. Auf Wunsch können Sie die Versicherung direkt Online abschließen.

Zum Versicherungsvergleich gelangen Sie hier oder nutzen das folgende Vergleichsformular.

Ist das Vergleichsformular für die Pickup Versicherung nicht zu sehen klicken Sie bitte hier.
Fazit: Auch als Pickup Fahrer müssen Sie nicht in die Röhre schauen was den Vergleich der Versicherung angeht. Befolgen Sie unsere Tipps und finden so schnell eine günstige Versicherung für Ihren Pickup.

 

Weitere passende Artikel:
Zweitwagenversicherung
Rückstufungstabelle SFR

Neues Auto – was ist bei Abschluss der Versicherung zu beachten?

Sie haben sich ein neues oder gebrauchtes Auto gekauft und müssen es nun Versichern? Genau dafür haben wir diesen Ratgeber erstellt. Denn wer das nicht regelmäßig macht verliert schnell den Überblick, was muss und was kann versichert werden? Welche Zusatzversicherungen machen Sinn? Wie findet man überhaupt eine neue günstige Versicherung? All diese Fragen werden in diesem Ratgeber geklärt.


neues Auto Versicherung

Ein Fall für die Autoversicherung

Welche Versicherung braucht das neue Auto unbedingt?

Die Pflichtversicherung ist die sogenannte Haftpflichtversicherung, diese ist per Gesetz vorgeschrieben, für jeden der mit dem Auto am Straßenverkehrt teilnehmen möchte, ohne den Nachweis über eine Haftpflichtversicherung bekommen Sie Ihr neues Auto garnicht zugelassen (Infos zur Zulassung). Bevor Sie sich also auf den Weg zur Zulassungsstelle machen müssen Sie auf jeden Fall mindestens eine Haftpflichtversicherung für Ihr Auto gefunden und abgeschlossen haben, wie das geht steht hier  – KFZ Versicherung vergleichen.

Der Sinn hinter der Haftpflichtversicherung: Jeder der im Straßenverkehr durch jemanden geschädigt wird, soll Schadenersatz bekommen, unabhängig davon ob der Verursacher über die finanziellen Mittel dazu verfügt oder nicht.

Die KFZ-Haftpflicht zahlt also Schäden die Sie mit Ihrem Auto verursachen, Schäden an Ihrem Auto deckt diese nicht. Es sind Personen-, Sach- und Vermögensschäden versichert.

Die Deckungssummen sind gesetzlich vorgeschrieben und betragen 7,5 Millionen Euro für Personenschäden und 1,12 Millionen Euro für Sachschäden. Experten empfehlen aber darauf zu achten das die Deckungssumme bei 100 Millionen Euro pauschal liegen sollte, gerade im medizinischen Bereich und bei einer lebenslangen Behandlung können die 7,5 Millionen Euro eng werden, auch wenn es zunächst sehr viel erscheint.

Aber Achtung: Eine Haftpflichtversicherung ist kein Freifahrtschein!  Wenn Sie grob fahrlässig handeln, Unfallflucht begehen oder gar betrunken einen Unfall bauen, dann kann und wird Ihre Versicherung von Ihnen eine Selbstbeteiligung fordern.

Haben Sie einen Versicherer gefunden bei dem Sie die Haftpflicht für Ihr neues Auto abschließen dann bekommen Sie von Ihm eine EVB – eine elektronische Versicherungsbestätigung. Wenn Sie diese haben können Sie zur Zulassungsstelle und Ihr Auto anmelden.

Ihren SFR mitnehmen

Den Versicherungsbeitrag beeinflusst Ihr Schadenfreiheitsrabatt ganz erheblich, darum ist es wichtig dass Sie Ihre erfahrenen SFR zur neuen Versicherung mit übernehmen, Sie brauchen dazu nichts weiter zu tun als bei der neuen Versicherung ihre Vorversicherung anzugeben und welchen SFR Sie dort hatten. Dieser wird dann im Bearbeitungsprozess beim Vorversicherer abgefragt und übernommen, Sie brauchen nichts weiter zu tun.

Auch wenn es schon länger her ist das Sie ein Auto angemeldet hatten lohnt es sich nachzuforschen ob der SFR noch besteht, denn mindestens 7 Jahre wird dieser gespeichert, viele Versicherungen haben dieses Limit freiwillig auf 10 Jahre erhöht. Mehr zu SFR Übertragung lesen Sie hier.

Wie setzt sich der Versicherungsbeitrag zusammen?

Es gibt viele Faktoren aus denen sich der Versicherungsbeitrag zusammensetzt. Vielfahrer, Wenigfahrer, Sportwagen oder Familienlimo, Straße oder Garage, alter Hase oder Führerscheinneuling – all das sind Faktoren die für die höhe des Beitrages verantwortlich sind und je nach Versicherung eine Unterschiedlich wichtige Rolle spielen.

In jede Berechnung fließt die Typklasse des Autos ein, die Typklasseneinteilung wird jährlich anhand von Schadensstatistiken aktualisiert, wird ein Auto besonders oft gestohlen oder häufig in Unfälle verwickelt, dann bekommt es eine hohe Typklasse.

Umso höher die Typklasse umso teurer die Versicherung.

In der Haftpflicht gibt es Typklassen von 10 bis 25, in der Teilkasko von 10 bis 33 und in der Vollkasko von 10 bis 34.

Wenn Sie also besonders wenig für die Autoversicherung ausgeben wollen dann sollten Sie nach einem Auto mit geringer Typklasse Ausschau halten. Sie können Online PKW-Typklassen abfragen – das geht zum Beispiel hier.

Eine zweite wichtige Kennzahl ist die Regionalklasse, diese spiegelt die Schaden- und Unfallbilanz Ihrer Region wieder. Diese Kennzahl müssen Sie so hinnehmen und können diese nicht beeinflussen. Auch hier gilt, umso niedriger die Regionalklasse umso günstiger wird die Versicherung.
Welche Regionalklasse Ihre Region hat können Sie hier herausfinden.

Ganz wichtig ist auch der SFR, das sind die Schadenfreien Jahre, also die die Zeit in der keine Versicherung einen Schaden regulieren musste. Ist diese Zahl hoch, das ist das gut für Sie, denn mit jedem weiteren Schadenfreien Jahr sinkt Ihr Versicherungsbeitrag. Unfallfreies Fahren lohnt sich also, passiert doch mal ein Unfall sollten Sie genau prüfen ob Sie den Schaden aus eigener Tasche bezahlen bzw. Ihn von der Versicherung zurück kaufen. Hier gelangen Sie zur Übersicht der SFR-Klassen und hier gibt es alle Infos zum Schadenfreiheitsrabatt.

Weitere Dinge die mit in die Berechnung einfließen:

  • Der Stellplatz Ihres Autos, eine abgeschlossene Garage ist dabei günstig für Sie
  • Wenig- oder Vielfahrer – wer wenig fährt hat ein geringeres Unfallrisiko
  • Selbstgenutztes Wohneigentum ja oder nein
  • Weitere Versicherungen beim gleichen Versicherer

Mehr Infos wie Sie beim Abschluss einer KFZ Versicherung Geld sparen: hier bei Toptarif.de

Teil- oder Vollkasko mit abschließen?

Die Teil- oder Vollkasko ist keine Pflichtversicherung und kann von Ihnen freiwillig gewählt werden. Was die Teil- bzw. Vollkasko für Schäden bezahlt möchten wir kurz erklären.

Teilkaskoversicherung

Die Teilkasko übernimmt Diebstahlschäden, ist das ganze Auto geklaut oder nur Teile davon dann übernimmt das die Teilkasko. Aber darüber hinaus werden auf Sturm-, Brand- und Hagelschäden bezahlt. Außerdem Glasbruch (Steinschlag) und Wildunfälle sowie Marderbiss. Der genaue Umfang kann von Versicherung zu Versicherung abweichen und sollte im Detail geprüft werden. Versicherungsexperten geben als Faustformel das sich die Teilkasko für Autos bis zu einem Alter von 8 Jahren rechnet. Aber das kann natürlich von Auto zu Auto abweichen, bei Fahrzeugen mit hohem Wiederverkaufswert lohnt sich eine Teilkasko natürlich länger.

Um die Kosten für den Beitrag der Teilkasko gering zu halten kann eine Selbstbeteiligung vereinbart werden, diese beträgt meist 150 Euro pro Schadenfall, es ist aber auch eine höhere Selbstbeteiligung möglich.

Vollkaskoversicherung

Diese Versicherung deckt alle Schäden die über die Teilkasko hinaus an Ihrem eigenen Fahrzeug entstanden sind. Also alle Selbstverschuldeten Schäden die bei einem Unfall oder Rempler passiert sind. Wenn Sie einen Unfall haben wo der Verursacher nicht haftbar ist springt die Vollkasko ein, zum Beispiel wenn ein Kind den Unfall verursacht hat. Auch in der Vollkasko kann eine Selbstbeteiligung vereinbart werden, üblich sind Beträge zwischen 500 und 1000 Euro.

Welche Zusatzversicherungen sind sinnvoll?

Versicherungen haben natürlich das Geld verdienen als Ziel. Darum bekommen Sie während dem Abschluss Ihrer Autoversicherung noch weitere Angebote von mehr oder weniger sinnvollen Versicherungen, das wäre zum Beispiel:

Der Schutzbrief
Ähnliche Leistungen wie ein Autoclub bieten viele Versicherer mit Ihrem Schutzbrief, für Vielfahrer kann sich dieser lohnen. Wer bereits in einem Autoclub Mitglied ist kann sich den Schutzbrief sparen. Mehr Details zum Schutzbrief bekommen Sie hier.

Mallorca Police
Auch die sogenannte Mallorca-Police können Sie mitversichern. Was diese genau ist lesen Sie hier: Die Mallorca Police.

Insassen-Unfallversicherung
Diese wird von Versicherungsvertretern gern zusätzlich „aufgeschwatzt“ – „stellen Sie sich vor Sie nehmen eine guten Freund mit und es passiert ein Unfall, wollen Sie verantwortlich sein wenn dessen Familie in finanzielle Notlage durch Sie gerät?“ Genauso hab ich das selbst von einem Versicherungsvertreter gehört. Doch lassen Sie sich nicht das Geld aus der Tasche ziehen, mittlerweile raten sogar Verbraucherschützer von dieser Zusatzversicherung ab. Empfehlung: Nicht abschließen oder eine bestehende Insassen-Unfallversicherung sofort kündigen.

Rabattretter
Hier sollten Sie genau nachrechnen, es klingt zwar erstmal gut das man seinen SFR nach einem Unfall behalten kann, doch zum einen muss dieser Retter meist teuer erkauft werden, und das Jahr für Jahr, zum anderen gilt der Schutz vor der Rückstufung nur bei dieser Versicherung. Wechseln Sie die Versicherung oder wird Ihnen gekündigt dann stehen Sie genauso da als hätten Sie keinen Rabattretter gehabt. Also eine eher Fragwürdige Sache. Pauschal davon abraten wollen wir allerdings nicht.

 

Fazit: Beim Abschluss und bei der Suche nach einer Versicherung für Ihr neues Auto gibt es zahlreiche Dinge zu beachten. Nehmen Sie sich daher ausreichend Zeit dazu.

SFR Übertragung – den Schadenfreiheitsrabatt übertragen

Der Schadenfreiheitsrabatt, kurz SFR, ist ein sehr wichtiger Begriff für jeden Autofahrer. Denn ein hoher SFR bedeutet weniger Versicherungsprämie. Und der SFR steigt dabei ganz von alleine, wichtigste Voraussetzung: Sie bauen keinen Unfall für den Ihre Versicherung aufkommen muss. Alle wichtigen Infos rund um den Schadenfreiheitsrabatt haben wir für Sie hier zusammengefasst – was ist der Schadenfreiheitsrabatt. In diesem Artikel erfahren Sie alles rund um die Übertragung des SFR.


SFR Übertragung

SFR Übertragung – so gehts

Wie funktioniert die Übertragung des Schadenfreiheitsrabatts?

Häufig kommt es zu Situationen bei denen die Frage nach der Übertragung des SFR auftaucht. Da sist nämlich unter bestimmten Umständen möglich und sinnvoll um bei der Versicherung kräftig zu sparen.

Zusätzlich sparen können Sie mit der Übertragung und zusätzlich dem Abschluss der günstigsten Versicherung – wie Sie diese finden und viel Geld sparen lesen Sie hier.

Oft versichern die Eltern das erste Auto des Nachwuchses als Zweitwagen um eine günstige Versicherungsprämie zu erhalten.  Als Zweitwagen wird das Auto günstiger eingestuft und startet nicht mit SFR 0. Nach einigen Jahren die das Kind mit dem Auto gefahren ist kann dann der SFR auf den Sohn oder die Tochter umgeschrieben werden, in der Regel macht das ab einem SFR von 5 Sinn. Der Vertrag und die Schadenfreiheitsklasse des ersten Autos bleiben dabei völlig unberührt.

Bedenken Sie das man nur die SF Klasse übernehmen kann die man in der Zeit des Führerscheins auch selbst erreicht haben könnte! Beispiel: Sie haben seit 8 Jahren den Führerschein und übernehmen den SFR eines verstorbenen Elternteils, Sie erhalten also „nur“ max. den SFR 8 in Haftpflicht und Vollkasko, unabhängig ob der verstorbene einen viel höheren SFR hatte.

Tipp: Eine Person kann viele unterschiedliche Schadenfreiheitsrabatte haben, zum Beispiel wenn man zwei Autos und zwei Motorräder versichert hat, dann hat man insgesamt 4 verschiedene Schadenfreiheitsrabatte. Viele wissen nicht dass man diese sogar zwischen den Fahrzeugen tauschen kann, die Fahrzeuge müssen nur der gleichen Fahrzeuggruppe angehören.

Zur unteren Fahrzeuggruppe gehören: PKW, Leichtkrafträder, Motorräder und Campingfahrzeuge.

Im obigen Beispiel könnte man also ein Auto neu versichern (für das Kind) und dafür den hohen SFR des Motorrades nutzen, das Motorrad würde dann wieder bei SFR 0 starten, was aber aufgrund der geringen Versicherungsbeiträge für Motorräder zu verschmerzen ist.

Genauso kann man zum Beispiel den SFR vom Motorrad an den Nachwuchs übertragen.

Übrigens ist es auch möglich nach einem Unfall mit dem Auto, der durch die Versicherung reguliert wurde, nach der Zurückstufung des SFR, einfach mit einem anderen zu tauschen. Sie können für das Auto den SFR des Motorrades nutzen und den zurückgestuften SFR für das Motorrad, diesen legalen Trick kennen nur wenige, er kann aber mehrere hundert Euro Ersparnis bedeuten.

Vielleicht haben Sie ja in der Vergangenheit ein Motorrad oder einen Zweitwagen abgemeldet? Die Versicherungen speichern des ungenutzten SFR mindestens 7 Jahre lang, er kann dann für eine neue Versicherung für mind. 7 Jahre abgefragt und genutzt werden. Um diesen SFR nicht zu verlieren kann es vielleicht ganz sinnvoll sein ein günstiges Motorrad oder Quad anzuschaffen und dieses mit diesem SFR zu versichern.

Wann kann der Schadenfreiheitsrabatt bzw. die schadenfreie Zeit übertragen werden?

Natürlich haben die Versicherungen unterschiedliche AGBs die beachtet werden müssen, jedoch sind diese zum Thema SFR und Übertragung relativ gleich so dass die Angaben in diesem Ratgeber für die meisten Versicherungen gültig sind. Sie können aber jederzeit zum Thema bei Ihrer Versicherung telefonisch nachfragen.

SFR Übernahme bei Fahrzeugwechsel
Ein gängiges Vorgehen, Sie melden Ihr altes Auto ab und melden dafür ein neues Auto an. Das neue Auto wird dann mit dem Schadenfreiheitsrabatt des alten Autos versichert. Wenn Sie für eine bestimmt Zeit das alte und neue Auto gleichzeitig versichert lassen wollen dann bedenken Sie das Ihr neues Auto mit einem SFR von 0 anfängt, ist das alte Auto dann abgemeldet dann können Sie problemlos des SFR auf das neue Auto übertragen.

SFR Tausch bei mehreren Fahrzeugen
Haben Sie durch Zweitwagen oder Motorrad / Quad mehrere SFR dann können Sie diese unter den Fahrzeugen tauschen. Verkaufen Sie zum Beispiel ein Motorrad das einen höheren SFR wie Ihr Auto hat, dann können sie diesen ganz einfach tauschen und für das Auto nutzen.

Bei einem Versicherungswechsel
Wechseln Sie die Versicherung für Ihr Fahrzeug dann ist es natürlich problemlos möglich Ihren erfahrenen SFR mit zur neuen Versicherung umzuziehen. Das Regeln die Versicherungen problemlos unter sich, der SFR wird automatisch bei Ihrer alten Versicherung abgefragt.
Eine neue günstige Versicherung finden Sie hier im KFZ Versicherungsvergleich.

Schadenfreiheitsrabatt – Übernahme durch Dritte

Kommen wir zur wichtigsten Frage: an welche Personen kann der SFR übertragen werden? Bei Verwandten ersten Grades, also Kindern und Ehepartnern funktioniert das bei jeder Versicherung problemlos. Bei Lebenspartnern und Geschwistern hängt es dann schon wieder von der Versicherung ab ob die das mitmacht. Sie können also den SFR Ihres Zweitwagens problemlos an Ihr Kind übertragen, melden Sie Ihr Auto aus Altersgründen ab dann können Sie natürlich auch den SFR Ihres Autos an ein Kind oder den Ehepartner übertragen.

SFR Übertragung nach Todesfall

Auch nach dem Todesfall ist es möglich dass Sie die Rabatte des verstorbenem übernehmen können. In der Regel geben die Versicherungen dazu 6, höchstens 12 Monate Zeit, danach verfallen die Prozente endgültig. Wenn es sich um Verwandet 1. Grades handelt ist das problemlos möglich.

Den SFR von Opa / Oma auf den Enkel übertragen – wie ist das möglich?

Wenn der Opa oder die Oma aus Altersgründen Ihr Auto abmeldet oder verstirbt dann ist es unter Umständen auch möglich den SFR auf den Enkel zu übertragen. Dazu müssen Sie aber häufig nachweisen dass Sie mit dem Auto des Opas oder der Oma mehr wie nur gelegentlich gefahren sind. In der Regel akzeptieren die Versicherungen aber eine schriftliche Erklärung. Schwieriger wird die Bedingung das Sie mit dem Opa bzw. der Oma in einer häuslichen Gemeinschaft gelebt haben um des SFR übernehmen zu können, am besten lässt sich das natürlich nachweisen wenn Sie die gleiche Adresse hatten.
Manche Versicherer sind so kulant das Sie den Rabatt auch von den Schwiegereltern übernehmen können, wenn Sie unter der gleichen Anschrift gelebt haben.

SFR des Dienstwagens übernehmen?

Nicht selten komm es vor das man sein privates Auto abschafft weil man einen Firmenwagen bekommt den man auch privat nutzen darf. Wenn man das länger wie 7 Jahre macht dann verfällt der SFR den man sich vorher erfahren hat. Wenn man dann kündigt oder den Dienstwagen verliert heißt das man fängt wieder bei SFR 0 an wenn man sich wieder privat ein Auto zulegt. Doch mit Zustimmung Ihrer Firma ist es möglich das Sie sich Ihren Schadenfreiheitsrabatt des Dienstwagen auf Ihren privaten Vertrag übertragen lassen, das ist in der Regel bei allen Versicherungen möglich. Wir raten dazu vor Abschluss einer neuen Versicherung einfach nachzufragen.

Zum Abschluss noch einmal das wichtigste zum Thema SFR Übertragung was zu den meisten Missverständnissen führt: Sie können nur einen Schadenfreiheitsrabatt übernehmen den Sie sich theoretisch auch selbst erfahren hätten können. Und da zählt das Datum des Führerscheinerwerbs.

Haben Sie seit 10 Jahren den Führerschein und der SFR den Sie von Ihrem Vater übertragen können hat eine Höhe von 30, dann bekommen Sie trotzdem nur die 10! Der Rest verfällt. An dieser Regelung gibt es nichts zu rütteln.

 

Fazit: In diesem Artikel haben Sie nun erfahren wie Sie den SFR von Ihren Eltern, Großeltern oder Ihrer Firma übernehmen können. Im Zweifel rufen Sie bei Ihrer Versicherung an und fallen nicht auf die Räuberpistolen herein die oft erzählt werden.

Ist eine Übertragung so wie Sie es wünschen nicht möglich? Dann können Sie trotzdem kräftig sparen, suchen Sie sich einfach eine günstigere Versicherung für Ihr Auto. Das kann mehrere hundert Euro pro Jahr Ersparnis bringen – hier sofort mit dem Vergleich beginnen.

Wann wechselt man am besten die Autoversicherung?

Jeder der ein eigenes Auto hat, der hat auch eine KFZ Versicherung abgeschlossen, diese Versicherung ist etwas, was man leicht vergisst, aber spätestens bei der jährlichen Rechnung denkt man wieder schmerzlich daran, denn die Versicherung für ein Auto ist nicht billig. Aus diesem Grund versteckt sich aber hier auch ein großes Einsparpotenzial. Denn Sie können Ihr Auto bei unzähligen Anbietern versichern. Dank Internet findet man zügig die günstigste mit den besten Leistungen heraus. Doch das wichtigste: Ihre alte Versicherung müssen Sie natürlich kündigen können, darum erfahren Sie in diesem Beitrag “Wann wechselt man die Autoversicherung“ auf der Seite der Direktversicherung R+V 24.


Wechsel KFZ Versicherung

Wechsel der KFZ Versicherung

Ist Stichtag für die Kündigung wirklich der 30. November eines Jahres?

Im Oktober sieht man im Internet und im Fernsehen laufend Werbung von KFZ-Versicherern, die damit werben, dass man nur noch bis zum 30.11. Zeit hat, die Kündigung zu seinem aktuellen Versicherer zu schicken um dann pünktlich zum 01.01. die neue und günstigere Versicherung zu haben.

In vielen Fällen ist das auch richtig, die Verträge laufen bis zum 31.12. und müssen 4 Wochen im Voraus, also bis zum 30.11. gekündigt sein. Doch das trifft bei weitem nicht auf jeden Vertrag zu. Viele Versicherer haben eine Unterjährige Laufzeit, das heißt haben Sie Ihren Vertrag am 1. April geschlossen, dann läuft dieser bis zum 31. März eines Jahres, hier müssen Sie also bis zum 28. Februar kündigen. Sie sehen also, dass man der Werbung nicht blind vertrauen darf, hier hilft nur ein Blick in Ihren Versicherungsvertrag. Haben Sie den nicht zur Hand, dann hilft Ihnen ein Anruf bei Ihrer Versicherung weiter.

Eine günstigere Versicherung finden

Wie Sie eine günstige Versicherung durch einen Vergleich finden, das haben wir ausführlich in diesem Artikel erklärt – Kfz Versicherung vergleichen.

Kündigung im Schadensfall

Sie als Versicherter und auch die Versicherung haben nach einem Schadensfall ein Sonderkündigungsrecht. Es spielt dabei keine Rolle ob die Versicherung einen Schaden regulieren musste oder nicht. Bedenken Sie aber, dass Sie mit dem Sonderkündigungsrecht nach einem Schaden in keinem Fall der Rückstufung entkommen, denn natürlich fragt eine neue Versicherung bei Ihrem Vorversicherer den Schadensfreiheitsrabatt ab. Hören Sie hier nicht auf Märchen und „Tipps“ die häufig erzählt werden.

Sonderkündigungsrecht aufgrund von Beitragserhöhung

Ein weiterer Zeitpunkt, zu dem ein Wechsel der Versicherung möglich ist: Wenn der Versicherer eine Beitragserhöhung schickt. Wenn der Versicherer Ihnen mitteilt, dass die Beitragssumme höher als im Vorjahr ausfällt, können Sie innerhalb von 4 Wochen von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Das gilt auch für verdeckte Erhöhungen. Manche Versicherer sind sehr kreativ in der Begründung, warum der Beitrag steigt.

Wird der Beitrag günstiger als der vom Vorjahr ist übrigens keine Kündigung möglich.

Steigt der Versicherungsbeitrag, weil Ihr Auto in eine andere Typ- oder Regionalklasse eingestuft wird, dann haben Sie auch das Recht zur Sonderkündigung.

Ändert sich die Regionalklasse, weil Sie umgezogen sind, dann haben Sie bei einer daraus folgenden Beitragserhöhung  kein Sonderkündigungsrecht.

 

Autoversicherung Wechsel

Eine gute Autoversicherung ist wichtig.

Kündigung bei einem Fahrzeugwechsel

Verkaufen Sie Ihr Auto, dann kann der neue Halter frei eine neue Versicherung wählen. Und auch Sie können bei der Anmeldung eines anderen Autos entscheiden, welche Versicherung Sie nun möchten. Sie sind nicht an Ihre Vorversicherung gebunden, diese endet mit dem Anmelden auf den neuen Besitzer, bzw. pausiert bei Abmelden Ihres Autos.

Wichtig: Es ist übrigens nicht möglich ein Auto abzumelden und drei Tage später wieder anzumelden und dann eine neue Versicherung zu nehmen. Ihr Vertrag läuft in diesem Fall auch bei einer Abmeldung im Hintergrund weiter.

 

Fazit:
Sie Wissen nun also wann der richtige und mögliche Zeitpunkt für einen Versicherungswechsel ist. Bei der Suche nach einer neuen Versicherung für Ihr Auto klicken Sie einfach hier und starten sofort den Online Vergleich.

Anhängerversicherung – Haftpflicht und mehr Infos

Ein Anhänger fürs Auto ist eine praktische und hilfreiche Sache, wenn man ein Auto mit Anhängerkupplung sein eigen nennt dann kommt ein Anhänger häufiger zum Einsatz als man denkt. Entweder man hat einen eigenen oder borgt sich einen bei Freunden. Warum soll man dreckige oder sperrige Sachen auch versuchen ins Auto zu laden wenn man einfach den Anhänger nutzen kann. Vielleicht spielen Sie auch gerade mit dem Gedanken sich einen eigenen Anhänger zu kaufen? Gerade die kleinen 750 Kg Anhänger gibt es gebraucht recht günstig. Was Sie zum Thema Autoanhänger und Versicherung Wissen müssen erfahren Sie in diesem Artikel.


Anhänger Versicherung

Versicherung für den Anhänger

Ein Autoanhänger braucht eine eigene Versicherung

Zumindest seit 2002, denn seit dieser Neuregelung braucht ein Anhänger, mit einigen Ausnahmen, eine eigene Versicherung in der Haftpflicht und / oder Kasko. Vor 2002 war der Anhänger automatisch über die KFZ Versicherung des Zugfahrzeuges mitversichert. Steigende Unfallzahlen mit Anhänger haben eine Änderung nötig gemacht.

Es ist im Prinzip das gleiche wie wenn Sie ein Auto Versichern möchten, Die Anhänger-Haftpflichtversicherung ist Pflicht, ohne diese kann ein Anhänger nicht zugelassen und auf der Straße genutzt werden. Sie können dann zusätzlich noch eine Teilkasko- oder Vollkasko Versicherung für Ihren Hänger abschließen.

Anhänger die von der Haftpflichtversicherung ausgenommen sind

Es gibt einige Anhängerarten für die keine Haftpflichtversicherung vorgeschrieben ist, diese sind weiterhin über die Versicherung des Zugfahrzeuges versichert. Diese Ausnahmeregelung gilt für:

  • Anhänger die in der Land- und Forstwirtschaft zum Einsatz kommen
  • Bootstrailer
  • Pferdeanhänger
  • Spezialanhänger um z.B. Sportfahrzeuge zu transportieren

Diese Anhänger müssen aber trotzdem angemeldet werden, die Kennzeichenfarbe beträgt dann grün.

Sie können den Anhänger aber trotzdem extra versichern, das ist meist auch ratsam. Denn ein Risiko besteht trotzdem, nämlich dann wenn er nicht an ein Zugfahrzeug angekoppelt ist, dann ist er nämlich auch nicht versichert. Falls dann irgendetwas im Zusammenhang mit den Hänger passiert stehen Sie ohne Versicherungsschutz da.

Übrigens gibt es bei einer Anhängerversicherung keine Schadensfreiheitsrabatte. Diese werden pauschal mit 100 Prozent gerechnet.

Tip: Nicht vergessen das Sie für manche Anhänger einen Anhängerführerschein benötigen

Wie finde ich eine günstige Anhängerversicherung?

Ganz einfach im Internet. Die Preisunterschiede der Versicherungen können bei einem Anhänger ganz schnell mal um 100 % betragen, dies findet man nur durch einen Vergleich heraus. Der extreme Preisunterschied fällt nur nicht so auf weil die Versicherungen für Autoanhänger recht gering sind.

Beispiel: Für einen kleinen Anhänger bis 750 Kg gibt es im Internet schon Haftpflichtversicherungen ab einem jährlichen Beitrag von 12 Euro. Wenn Sie Ihr Auto nicht bei einer Direktversicherung versichert haben und dort für eine Anhängerversicherung anfragen, dann kann der Beitrag schnell auf 30 Euro festgesetzt werden. Das sind zwar keine riesen Summen aber trotzdem jährlich verschenktes Geld.

Günstige Versicherer für Anhänger sind zum Beispiel: DEVK und HUK24.

Teil- oder Vollkasko für den Anhänger

Hier müssen Sie mit den gleichen Risiken wie beim Auto abwägen was Ihnen dieser Versicherungsschutz für den Hänger Wert ist. Ein einfacher Hänger den Sie privat nutzen und der lediglich für den gelegentlichen Transport von sperrigen Gütern, oder mal einer Fuhre Kies genutzt wird, für den reicht eine Haftpflichtversicherung vollkommen aus. Anders sieht es bei Verkaufsanhängern aus, auch besonders hochwertige Anhänger sollten gegen Diebstahl und Unfälle durch Eigenverschulden versichert werden.

Fazit: Eine Anhänger Versicherung für Ihren Hänger finden Sie schnell und günstig im Internet. Ein Vergleich lohnt natürlich immer.

 

Weitere Wissenwerte Theman:
Dashcam
KFZ Versicherung Infos

Rückstufungstabelle für SF Klassen in Haftpflicht und Vollkasko

Die Schadensfreiheitsklassen, kurz SF, ist maßgeblich für die Berechnung der Beiträge zur KFZ Versicherung. Mit jedem Jahr das Sie Unfallfrei gefahren sind, bzw. keinen Unfall durch Ihre Versicherung regulieren lassen haben, steigen Sie einen Punkt nach oben. Das heißt Sie beginnen mit SF 0. Nach 5 Unfallfreien Jahren haben Sie die SF 5. Und umso höher Sie steigen umso niedriger fällt die Versicherungsprämie aus. Doch haben Sie einen Unfall den Ihre Versicherung bezahlen muss dann werden die SF Klassen in Haftpflicht und Vollkasko zurückgestuft, Ihr Versicherungsbeitrag wird dadurch automatisch teuer, und das kann endlich sein. Lesen Sie auf dieser Seite mehr über die Rückstufung.


Rückstufungstabelle

Rückstufungstabelle

Der Einstieg in das Autofahrerleben ist nicht billig, besonders die Versicherung ist für Fahranfänger teuer, man fängt mit der SF 0 an und arbeitet sich Jahr für Jahr einen Punkt nach oben. Die Einteilung der Schadensfreiheitsklassen gibt es in der Haftpflicht und Vollkasko, in der Teilkasko macht solch eine Einteilung keinen Sinn weil dort Schäden versichert sind für die Sie nichts können, wo Sie also kein Risikofaktor darstellen, wie z.B.: Steinschlag, Wildunfall und so weiter.

Unfall = Rückstufung

Wenn man seiner Versicherung einen Unfall meldet dann fällt man in den Schadensfreiheitsklassen zurück, um wieviel Punkt hängt in erster Linie von der Versicherung ab. Die Rückstufungstabelle Ihrer Versicherung finden Sie in den AGBs. Man kann aber allgemein sagen das besonders günstige Direktversicherer weiter / schneller zurückstufen als andere.

Die Zurückstufung wird immer für den jeweils gemeldeten Schaden durchgeführt. Melden Sie als einen Haftpflichtschaden dann werden Sie in der Haftpflicht zurückgestuft, die Vollkasko SF bleibt unberührt. Melden Sie einen Vollkaskoschaden dann werden Sie in der Vollkasko zurückgestuft aber nicht in der Haftpflicht.

Tipp: Wir haben hier die genauen Unterschiede erklärt zwischen: Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko.

Die Anzahl der Unfälle zählt

Wenn Sie einen Unfall von Ihrer KFZ Versicherung bezahlen lassen dann kommt es bei der Rückstufung nicht auf die Höhe des Schadens an, sondern auf die Anzahl der Unfälle pro Jahr. Haben Sie vier oder mehr Unfälle dann sind Sie wieder bei 0 angelangt. Das heißt Sie fangen wieder bei SF 0 an.

Es ist also bei kleineren Schäden durchaus ratsam den Schaden selbst zu bezahlen, egal ob es ein Haftpflicht oder Vollkaskoschaden ist. Im Einzelfall kommt es natürlich immer auf die Versicherungsprämie an die Sie zahlen müssen. Experten haben aber ein paar Richtwerte ermittelt, grob kann man sagen das Sie Kleinschäden bis zu 1000 Euro selber zahlen sollten. Das vermeidet eine Rückstufung die im Laufe der Zeit teurer für Sie wäre.

Rückstufung vermeiden

Einige Autoversicherer bieten einen freiwilligen Rabattretter an. Dieser erhöht die Versicherungsprämie meist gering, dafür haben Sie pro Jahr einen Schaden frei. Das heißt ein Unfall pro Jahr wird reguliert, Sie werden trotzdem nicht in den Schadensfreiheitsklassen zurückgestuft.

Aber beachten Sie dass der Rabattschutz nur für Ihre Versicherung gilt. Wenn Sie einmal zu einer anderen Versicherung wechseln bezahlen Sie die Beitrag für die SF die Sie ohne Rabattschutz gehabt hätten. Diese Option ist also nur bedingt empfehlenswert.

Rückstufungstabelle

Da jede Versicherung die Rückstufung selbst bestimmen kann ist diese Rückstufungstabelle exemplarisch, die Abweichungen sind zwischen der Versicherungen eher gering.

von
Haftpflicht
Vollkasko
SF 25SF 18 SF 20
SF 24SF 11SF 15
SF 23SF 10SF 15
SF 22SF 10SF 14
SF 21SF 10SF 13
SF 20 SF 9SF 12
SF 19SF 9SF 11
SF 18SF 7SF 10
SF 17 SF 7SF 9
SF 16SF 6SF 9
SF 15SF 6SF 9
SF 14 SF 6SF 8
SF 13SF 5SF 8
SF 12SF 5SF 7
SF 11SF 5SF 6
SF 10SF 4SF 6
SF 9 SF 4SF 5
SF 8SF 4SF 4
SF 7SF 3SF 4
SF 6SF 3SF 3
SF 5SF 2SF 2
SF 4SF 2SF 2
SF 3SF 1SF 1
SF 2SF 1/2SF 1
SF 1SF 0SF 1/2
SF 1/2SF 0SF 0

Fazit: Der beste Tipp ist immer noch vorsichtig und umsichtig zu fahren damit ein Unfall vermieden wird. Nur das hilft sicher vor einer Rückstufung Ihrer Schadensfreien Jahre.

 

Weitere passende Artikel:
ab wann nur noch Haftpflichtversicherung
die KFZ Versicherung hat gekündigt?

Geld sparen mit der Zweitwagenversicherung – wir zeigen wie das geht

Fahranfänger haben es in Sachen Kfz Versicherung (KFZ Versicherung für Fahranfänger) nicht leicht, denn als Fahranfänger wird man in die Schadensfreiheitsklasse 0 eingestuft, logisch denn man hat den Führerschein ganz neu und hat sich somit durch eine Unfallfreie Zeit noch nicht bewehren können. Da auch Fahranfänger mindestens eine Haftpflichtversicherung für Ihr neues oder gebrauchtes Auto benötigen wird diese mit einem Beitragssatz von 240 Prozent (durch die SF 0 Einstufung) berechnet, und das sind enorme Beiträge die monatlich für die KFZ Versicherung gezahlt werden müssen. Wie Sie diese Kosten um mindestens 50% drücken können das erklären wir Ihnen in diesem Artikel über die Zweitwagenversicherung.


Zweitwagenversicherung

Geld sparen mit der Zweitwagenversicherung

Was ist die Zweitwagenversicherung?

Die Zweitwagenversicherung, auch Zweitwagenregelung genannt, ist eine Sondereinstufung die manche Versicherer gewähren. Wenn Sie bereits ein Fahrzeug versichert haben dann wird das zweite Fahrzeug was Sie auf sich, oder Ihren Partner bevorzugt behandelt. Denn unter bestimmten Voraussetzungen wird das zweite Auto dann mit der Klasse SF ½ eingestuft, und das entspricht bereits einer Vergünstigung der Versicherungsbeiträge um 50%. Aber je nach Versicherung kann es noch günstiger werden.

Voraussetzungen für die Zweitwagenversicherung

Wichtig ist zunächst das Sie schon einen PKW versichert haben, der Erstwagen darf auch nicht in der SF 0 eingestuft sein, dann schließen Versicherer die Zweitwagenregelung aus. Er sollte also mindestens in der SF 1 eingestuft sein. Da es allgemein über die Zweitwagenversicherung keine feste Regelung gibt kann das aber von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich sein. Wenn Sie einen Vergleich der Zweitwagenversicherung durchführen müssen Sie also genau auf die Bedingungen achten.

Eine weitere häufige Voraussetzung, wenn der Zweitwagen auf Ihren Lebens- bzw. Ehepartner zugelassen werden soll dann muss dieser den Führerschein mindestens ein Jahr besitzen

Auch das Alter spielt eine Rolle, viele Versicherer schreiben ein Mindestalter von 21, 23 oder 25 Jahren vor. Genaueres über Bedingungen und Tarife erfahren Sie unter Zweitwagenversicherung.org.

Wieviel wird genau gespart?

Unter den Versicherern die eine Zweitwagenversicherung anbieten hat sich ein gewisser Standard eingebürgert. Sind die Voraussetzungen erfüllt wird das zweite Auto mit einer SF von ½ einsteigen. Das sind rund 50% Ersparnis der Versicherungsbeiträge.

Aber es gibt durchaus Versicherungen die für den Zweitwagen höhere SF Klassen anbieten, einige sogar die des Erstfahrzeuges. Die Bedingungen dafür sind aber meist auch höher, es gibt dann Regelungen wie jährliche Fahrleistung, Unfallfreie Zeit des Versicherers, eingeschränkter Nutzerkreis, Mindestalter usw. Hier müssen Sie bei einem Vergleich genau hinschauen. Aber es kann sich lohnen, denn mit der Zweitwagenregelung kann man ohne weiteres mehrere hundert Euro pro Jahr sparen.

Wieder raus aus der Zweitwagenversicherung?

Das ist natürlich auch möglich, zum Vertragsende können Sie jederzeit den als Zweitwagen versicherten PKW bei einer anderen Versicherung versichern. Dieser wird dann in der SF Klasse versichert die in der Zeit als Zweitwagen erfahren wurde. Also zum Beispiel 5 Jahre -> Einstieg in die SF 5, unabhängig davon welche SF Klasse der Zweitwagen vorher versichert war.

Rückstufung bei Unfall

Wenn Sie eine Zweitwagenversicherung abgeschlossen haben und es kommt zu einem Unfall den die eigene Versicherung regulieren muss, dann werden bei den meisten Versicherungen beide Verträge in der SF Klasse zurückgestuft.

Fazit: Haben Sie in Ihrer Familie mehr wie ein Auto, dann schauen Sie auf jeden Fall ob Sie mit einer Zweitwagenversicherung günstiger kommen, das geht bequem und schnell Online.

Zu unserem Vergleich der KFZ Versicherung gelangen Sie hier.

 

Weitere passende Artikel:
Neuwagen für Fahranfänger?
Fahren ohne Versicherung