Kategorie-Archiv: Technik

Freisprecheinrichtung nachrüsten

Eine Sünde die man tunlichst vermeiden sollte ist das Telefonieren am Steuer, die Strafen sind einfach zu hoch. Im Moment werden 100 Euro und sogar ein Punkt in Flensburg fällig, noch teurer wird es, wenn dadurch eine Gefährdung ausging, dann werden sogar 150 Euro, 2 Punkte und ein Monat Fahrverbot fällig.

Mal abgesehen von den Strafen sollten Sie das telefonieren mit dem Handy in der Hand schon wegen der erhöhten Unfallgefahr unterlassen. Man konzentriert sich unweigerlich zu sehr auf das Telefonat und beachtet den Verkehr zu wenig. Unfälle sind die Folge.

Dieser Gefahr und den Strafen können Sie ganz einfach aus dem Weg gehen in dem Sie sich eine Freisprecheinrichtung nachrüsten. Dazu müssen Sie nicht in eine Werkstatt fahren und auch keine Unsummen ausgeben, einfache Freisprecheinrichtungen zum nachrüsten gibt es bereits ab 20 Euro.


Freisprecheinrichtung nachrüsten

Freisprecheinrichtung nachrüsten

Welche Möglichkeiten es gibt, und wie einfach es ist eine Freisprecheinrichtung im eigenen Auto nachzurüsten, das lesen Sie in diesem Artikel / Kaufberatung.

Eine Freisprecheinrichtung nachrüsten, die Möglichkeiten:

In den Anfangszeiten der Freisprecheinrichtungen war das nachrüsten noch eine Sache, die nur mit großem zeitlichen, sowie finanziellem Aufwand machbar war. Die Festeingebauten Anlagen haben hunderte von Euro gekostet, Kabel mussten aufwendig verlegt werden und der Klang und die Sprachqualität war trotzdem schlecht. Doch diese Zeiten sind zum Glück vorbei. Seitdem jedes Handy Bluetooth besitzt, nutzen alle modernen Freisprecheinrichtungen die Bluetooth Schnittstelle um die Daten zu übertragen.

Bluetooth Freisprecheinrichtungen sind erste Wahl beim nachrüsten

Wenn Sie eine Freisprecheinrichtung nachrüsten möchten dann fällt die Wahl also als erstes auf eine Bluetooth Freisprecheinrichtung, und hier ist die Auswahl mittlerweile riesig groß.

Die Bluetooth Freisprecheinrichtungen können ohne großen Installationsaufwand nachgerüstet werden. Einfach per Bluetooth mit dem Handy verbinden und einen Platz im Auto finden. Häufig irgendwo oben, häufig wird ein Platz an der Sonnenblende genutzt. Die kleinen Wunderboxen lassen sich sehr leicht bedienen, häufig über ein Touch Display.

Die einfache Bedienung der Freisprecheinrichtung ist auch nötig, denn wenn Sie erst komplizierte Versuche unternehmen müssen um ein Telefonat annehmen zu müssen dann ist das ebenfalls eine große Unfallgefahr.

Etwas teurere Geräte werden per Sprachbefehlen bedient, das funktioniert in den Tests auch sehr gut. Sie könne Gespräche per Sprachbefehl annehmen, und Kontakte aus Ihrem Telefonspeicher anrufen.

Freisprecheinrichtung mit Akku – kein Kabel verlegen notwendig

Nicht einmal mehr Kabel verlegen ist notwendig, wenn Sie eine Freisprecheinrichtung nachrüsten möchten. Entscheiden Sie sich für ein Modell mit Akku dann bekommen Sie zwischen 500 und 600 Stunden Standby Zeit, die Gesprächszeiten liegen bei rund 8 bis 11 Stunden. Sie müssen sich nur angewöhnen die Freisprecheinrichtung aller paar Tage an den Zigarettenanzünder-Anschluss Ihres Autos zu hängen. Das aufladen können Sie natürlich über Nacht machen, dann haben Sie zur nächsten Fahrt wieder eine voll einsatzbereite Freisprecheinrichtung. Das geht natürlich nur wenn Ihre Zigarettenanzünder-Anschluss Dauerstrom liefert, wenn nicht können Sie diesen in einer Werkstatt auf Dauerstrom umstellen lassen.

Sound über die eingebauten KFZ Lautsprecher

Es gibt Freisprecheinrichtungen zum nachrüsten die sich mit Ihrem Radio verbinden und den Ton über die Lautsprecher in ihrem Auto wiedergeben. Das ist vom Klang her natürlich wesentlich besser, doch keine Angst, auch hier muss man nicht erst aufwendig ein Kabel verlegen. Die Freisprecheinrichtung hat einen FM Transmitter eingebaut, das heißt Sie funkt die Signale über eine freie FM Frequenz an Ihr Autoradio. Das ist sehr praktisch und für Vielnutzer auch unbedingt zu empfehlen. Ein Beispiel was uns positiv aufgefallen ist sind die Modelle von Parret, klicken Sie hier für eine Übersicht.

Von Parret gibt es übrigens auch Freisprecheinrichtungen die SMS empfangen, und Ihnen diese vorlesen kann, das ist die Parrot MKi9200.

Freisprecheinrichtungen können noch viel mehr

Wenn Sie mit den Gedanken spielen eine Freisprecheinrichtung nachzurüsten dann werfen Sie auch einen Blick auf die üppig ausgestatteten Modelle. In unserem Artikel Bluetooth im Auto nachrüsten sind wir schon auf das Thema eingegangen. Sie können sich nämlich alles gleichzeitig nachrüsten. Sie haben dann nicht nur eine Freisprecheinrichtung, sondern auch eine Verbindung zu Ihrem Handy um Musik abzuspielen, das ist besonders interessant für Leute die Musik über Streaming-Dienste wie Spotify abspielen möchten.

Aber Sie können auch ganz einfach Musik über Ihre Autoanlage hören die auf einem USB Stick gespeichert ist, der Stick wird einfach in die Freisprecheinrichtung gesteckt.

Für eine Übersicht klicken Sie einfach hier

Autoradios mit Smartphone Anbindung

Der Markt hält noch eine weitere Möglichkeit bereit wie Sie eine Freisprecheinrichtung nachrüsten können, nämlich über sogenannte Smartphone Autoradios. Diese haben ein großes Display das per Touch-Steuerung bedient wird.

Das Handy ist auch hier über Bluetooth mit dem Autoradio verbunden, direkt über das Display des Autoradios bedienen Sie Ihr Telefon.

Einen Überblick über aktuelle Modelle bekommen Sie hier.

Nachrüstbare Herstellerspezifische Freisprecheinrichtungen

Hersteller wie VW, Audi, Skoda, Mercedes usw. haben immer eine gewisse Zeit lang die gleichen Autoradios im Programm, das hat den Vorteil das der Zubehörmarkt spezifisch für diese Radios Zubehör anbietet, und so ist es auch bei den Freisprecheinrichtungen. Wenn Sie zum Beispiel einen VW haben dann schauen Sie einfach was Sie für ein Autoradio haben, wenn es ein RNS 510, RCD 510 oder ähnliches ist, dann bekommen Sie dafür eine Freisprecheinrichtung die Steckfertig für Ihr Autoradio ist. Das heißt per Plug and Play funktioniert die Einrichtung.

Eine Übersicht bekommen Sie hier, geben Sie in die Suche einfach Ihr Autoradiomodell ein.

Fazit: Wie Sie nun gesehen haben ist das nachrüsten einer Freisprecheinrichtung ein Kinderspiel. Bevor Sie erwischt werden sollten Sie am besten sofort nach einem Modell schauen was Ihnen gefällt.

Klicken Sie hier um eine gute Marktübersicht zu bekommen.

Gebrauchtgetriebe – die Rettung bei einem Getriebeschaden

Neben einen Motorschaden steht wohl der Getriebeschaden auf Platz zwei der Schäden die man nie an seinem eigenen Auto haben möchte. Doch es kommt natürlich vor, da kann man nichts dagegen tun. Wenn auch nicht so häufig, doch nicht selten hört man im Bekanntenkreis das es zu einem Getriebeschaden gekommen ist. Zu Recht hat jeder Autofahrer Angst davor, denn neben dem Motor ist das Getriebe das zweitwichtigste Bauteil des ganzen Autos, und das merkt man natürlich am Preis.
Wenn Sie das Pech verfolgt und Ihr Auto hat einen Getriebeschaden erlitten, dann lesen Sie diesen Artikel aufmerksam durch, und vielleicht sparen Sie durch unsere Tipps sehr viel Geld.


Getriebeschaden

Getriebeschaden – was tun?

Was macht das Getriebe im Auto genau? Wozu braucht man es?

Ohne ein Getriebe würde ein Auto nicht funktionieren. Das Getriebe gibt es in jedem Auto mit einem Verbrennungsmotor. Es nimmt die Kraft des Motors auf, und überträgt es an die Antriebe, und somit Räder, weiter.  Das Getriebe passt das Drehmoment an die erforderlichen Anforderungen an.

Näher möchten wir an dieser Stelle nicht weiter auf die Funktion eines Getriebes eingehen, das können Sie bei Bedarf bei Wikipedia nachlesen.

Wie erkennt man einen Getriebeschaden? Was sind die Anzeichen?

Ein Getriebeschaden kündigt sich meist vorher an, es kann natürlich auch passieren das Sie mit einem großen Knall stehen bleiben, ganz ohne vorherige Anzeichen, doch das ist eher selten. Häufig hören oder fühlen Sie den nahenden Getriebetod.

Die Anzeichen bei denen Sie hellhörig werden sollten:

  • Raschelnde und klackernden Geräusche aus dem Getriebe, sie könnten natürlich aus so klingen als würden Sie aus dem Motor kommen.
  • Das Fahrzeug ruckelt während der Fahrt, die Kraftübertragung vom Motor bis zu den Rädern wird ungleichmäßig und das Auto ruckelt deswegen.
  • Ein weiteres Anzeichen für einen Getriebeschaden ist ein rausspringen des Gangs während der Fahrt.
  • Niedrige Gänge lassen sich nur mit Kraft oder Gewalt einlegen obwohl die Kupplung durchgetreten ist und auch funktioniert.
  • Wenn sich der Schalthebel deutlich schwerer bewegen lässt als sonst kann das ebenfalls ein Anzeichen für den Getriebeschaden sein.

Diese und andere Symptome können auftreten, wenn Sie sich unsicher sind fahren Sie sofort in eine Werkstatt, die Fachleute können Ihnen helfen und sagen ob es vielleicht andere Gründe für diese Anzeichen hat.

Ursachen für einen Getriebeschaden

Die Ursachen sind so vielfältig wie bei allen anderen Schäden die an einem Auto passieren können. Natürlich kann es ganz normaler Verschleiß sein, die beweglichen Teile in einem Getriebe unterliegen einem ganz natürlichen Verschleiß. Das sollte aber erst bei einigen hunderttausend Kilometern der Grund für einen Getriebeschaden sein.

Die Fehler können auch hausgemacht sein, zum Beispiel falscher Getriebeölstand, oder das aufsetzen mit dem Getriebe durch unachtsame Fahrweise.

Es gibt Markenübergreifend ein paar Ursachen die sehr häufig der Grund für ein kaputtes Getriebe sind, diese haben wir in der folgenden Liste:

  • Ein beschädigtes Getriebegehäuse
  • Falsch ausgeführte Getriebemontage
  • Keine Kontrolle des Getriebeölstandes daher zu wenig Öl im Getriebe
  • Undichte Dichtungen, zb.: Radialwellendichtringe
  • Verschlissene Einzelteile wie: Lager, Zahnräder, Schaltmuffen)
  • Überhitzungen die durch Verschleiß entstehen

Was tun bei einem Getriebeschaden?

Doch Sie wollen natürlich Wissen was Sie tun können, wenn es Sie erwischt hat, und da gibt es viele Möglichkeiten.

Die Reparatur des Getriebes

Häufig eine sehr aufwendige und teure Angelegenheit, das Getriebe wird dabei geöffnet, der defekt wird lokalisiert und repariert. Da der Aufbau des Getriebes aber sehr komplex ist, ist das meist die teuerste Variante.

Austauschgetriebe

Das wird häufig von Vertragswerkstätten vorgeschlagen. Zum einen verfügt  eine heutige Werkstatt nicht über die Möglichkeiten ein Getriebe reparieren zu können, zum anderen sind dazu meist Spezialisten notwendig, auf die diese Werkstatt nicht zurückgreifen kann.

Daher haben große Hersteller Kooperationen mit Spezialwerkstätten die Getriebe reparieren. Das Ganze ist ein Tausch, Sie geben Ihr altes, defektes Getriebe ab, und erhalten dafür ein generalüberholtes, repariertes Getriebe, das in Ihr Auto eingebaut wird. Bei diesem Tausch müssen Sie aber natürlich draufzahlen.

Ein Werksneues Getriebe kaufen

Die teuerste Möglichkeit schlechthin, ein werksneues Getriebe einbauen lassen. Das heißt Ihre Werkstatt ordert direkt beim Hersteller ein Nagelneues Getriebe und baut es Ihnen ein. Das ist allerdings in den allermeisten Fällen so teuer, dass dies so gut wie nie gemacht wird.

Gebrauchte Getriebe

Und zum Schluss kommen wir mit einem echten Geheimtipp, der Ihnen hunderte, und unter Umständen sogar tausende Euro sparen kann. Nämlich der Kauf eines gebrauchten Getriebes.

Dank Internet sind wir wieder einmal um eine Möglichkeit reicher. Wenn Sie früher nach einem Gebrauchtgetriebe gesucht haben, dann war das ähnlich wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Denn bei vielen Autos geht es nicht nur nach dem Autotyp und der Motorisierung, es kann sein das ab einem gewissen Datum minimale Änderungen am Motor / Getriebe gemacht wurden und deswegen die Getriebe nicht mehr passen. Hier muss man mit der Getriebenummer ganz genau aufpassen. Und hier Schrottplatz für Schrottplatz abzuklappern war sehr mühselig und langwierig, besonders wenn man ein etwas selteneres Auto fährt.

Dank Internet hat sich das aber um ein vielfaches erleichtert. Denn es gibt spezialisierte Shops für Gebrauchtgetriebe, bei denen Sie auf der Seite ganz detailliert nach dem benötigten suchen können. Die Ergebnisse werden Ihnen dann direkt angezeigt.

Sind Sie fündig geworden und der Preis für das gebrauchte Getriebe sagt ihnen zu, können Sie sich das Getriebe liefern lassen. Es wird dann auf eine Palette gepackt und per Spedition zu Ihnen, oder auch direkt in die Einbauwerkstatt geliefert.

Und hier können Sie echte Schnäppchen machen. Der Preis wird natürlich in erster Linie vom Alter und der Laufleistung des Getriebes bestimmt. Umso älter umso günstiger das Getriebe.

Häufig können Sie unter verschiedenen Getrieben wählen, schauen Sie auf der Suche nach einem gebrauchten Getriebe bei Autoparts24.eu nach.

Den richtigen Einbaupartner finden

Der Einbau eines neuen / gebrauchten Getriebes in Ihrem Auto ist keine Aufgabe für Hobbyschrauber. Denn schnell kann ein falsch eingebautes Getriebe zu einem neuen, schnellen Getriebeschaden führen, Sie machen das ganze also noch teurer als es ohnehin schon ist. Suchen Sie sich für den Einbau des Gebrauchtgetriebes eine Werkstatt die Ahnung davon hat.

Einen Meisterbetrieb der KFZ Innung können Sie hier suchen.

Was kostet die Reparatur eines Getriebeschadens?

Hier können wir Ihnen natürlich keinen exakten Preis nennen, zu groß sind die Unterschiede bei den Modellen. Ja nach Art und Umfang des Schades muss hier ein genauer Kostenvoranschlag gemacht werden.

Wenn Sie nach gebrauchten Getrieben schauen wollen, dann können Sie natürlich ordentliche Schnäppchen machen.

Fazit: Ein Getriebeschaden ist der Super Gau, doch man kann einiges dafür tun um die Reparaturkosten deutlich zu drücken. Dafür ist allerdings etwas Zeit nötig, wenn Sie Ihr Auto also nicht unbedingt täglich brauchen, oder sich eins leihen können, dann haben Sie noch größere Chancen möglichst günstig wegzukommen.

Wir wünschen allzeit gute Fahrt.

Bluetooth im Auto nachrüsten

Die Zeiten in denen man sich die neueste Musik auf CD brannte und diese dann mit ins Auto nahm sind längst vorbei. Heute wird gestreamt, alles was man dazu braucht ist ein Handy, schon kann man aus Millionen von Songs auswählen, eine bestehende Internetverbindung vorausgesetzt.

Wir sind zum Beispiel Nutzer von Amazon Music Unlimited, eine übersichtliche App und eine riesige Musikauswahl überzeugen uns immer wieder. Es ist ohne Probleme möglich für eine längere Autofahrt eine Playlist anzulegen, das sind nur wenige Klicks, dafür fällt das lästige suchen während der Autofahrt weg.


Bluetooth Auto nachrüsten

Bluetooth im Auto nachrüsten

Aber um die Musik aus dem Internet, auf das Smartphone zu streamen um es dann auf dem Autoradio abzuspielen ist eins nötig: eine Bluetooth Verbindung zwischen dem Autoradio und dem Handy.

Viele neuere Autoradios haben dies von Haus aus, eben um Musik zu streamen oder die Freisprecheinrichtung zu nutzen.

Doch auch wenn Sie ein älteres Auto, bzw. Autoradio haben, dann müssen Sie nicht auf das Streaming verzichten, denn dann haben Sie immer noch die Möglichkeit:

Bluetooth einfach nachrüsten

Und in den meisten Fällen ist es tatsächlich sehr leicht das Sie Bluetooth Empfang in Ihrem Auto nachrüsten, kleine Gerätschaften unterstützen Sie dabei.

Schauen Sie zunächst ob Ihr Autoradio einen Audioanschluss hat, entweder einen 3,5mm Klinkenanschluss, der mit AUX-in gekennzeichnet ist, oder Idealerweise ein USB Anschluss. Beides muss nicht zwingend direkt am Radio sein, einige Hersteller legen diese Audioeingänge auch in das Handschuhfach oder in die Mittelkonsole.

Wenn Sie eine Audioeingang in Ihrem Auto haben, dann brauchen Sie nur noch einen Bluetooth Adapter. Hier gibt es verschiedene Versionen, je nachdem welche Anschlüsse Ihr Auto besitzt.

Was macht der Bluetooth Adapter?

Ein Bluetooth Adapter ist ein kleines Gerät was als Schnittstelle zwischen Ihrem Autoradio und dem Handy funktioniert, es ersetzt den fehlenden Bluetooth Empfang Ihres Autoradios. Der Bluetooth Adapter ist mit Ihrem Handy gekoppelt und empfängt per Bluetooth die Musik, per Kabel gibt es diese Musik dann an Ihr Autoradio ab, über Ihre Anlage im Auto wird die Musik dann also abgespielt.

Klicken Sie hier für eine Übersicht aktueller Bluetooth Adapter

Bluetooth Adapter per Klinke anschließen

Haben Sie lediglich einen 3,5mm Klinkenanschluss dann muss der Bluetooth Adapter dort angeschlossen werden. Da der Bluetooth Adapter selbst auch Strom benötigt müssen Sie schauen ob Sie diesen in der nähe in eine USB Buchse stecken können, es kann natürlich auch eine Zigarettenanzünder Buchse sein, Sie brauchen dann nur einen Adapter auf USB.

Falls das nicht geht können Sie auch einen Bluetooth Adapter mit Akku nutzen. Diese sind ebenfalls winzig klein und die Akkus reichen ungefähr um 20 Stunden Musik damit zu hören, der einzige Nachteil das Sie rechtzeitig ans aufladen denken müssen um nicht unterwegs mit leerem Akku dazustehen.

Bluetooth Adapter per USB Audioeingang anschließen

Idealerweise haben Sie an Ihrem Autoradio einen USB Audioeingang, dann können Sie nämlich einen Bluetooth Audioadapter kaufen der per USB angeschlossen wird, dieser wird dann direkt über den USB Anschluss mit Strom versorgt.

Was wenn Ihr Autoradio keinen Audioeingang besitzt?

Haben Sie in Ihrem Auto weder eine AUX-in noch eine USB Buchse dann müssen Sie trotzdem nicht auf eine Bluetooth Verbindung zu Ihrem Handy verzichten. Denn es gibt Bluetooth Adapter die auch als FM Transmitter fungieren, das heißt Sie übertragen die Musik per FM Frequenz an Ihr Autoradio, es muss im Radio eine freie Frequenz ausgewählt, und im Bluetooth Adapter eingestellt werden.

Der einzige Nachteil mit dem Sie leben müssen, die Frequenz muss ab und zu gewechselt werden. Gerade auf langen Autofahrten kann das passieren, aber das lässt sich nicht ändern.

Bluetooth Adapter gleichzeitig auch Freisprecheinrichtung

Und so ein Bluetooth Adapter kann noch viel mehr, auf Wunsch können Sie mit diesem nämlich im gleichen Atemzug nicht nur Bluetooth, sondern auch eine Freisprecheinrichtung nachrüsten. Diese Funktion bieten nämlich einige Modelle, den Ton hören Sie dann über die Lautsprecher Ihres Autos, das Mikrofon ist im Adapter eingebaut. Sie haben dann also ohne zusätzlichen Mehraufwand gleiche eine Freisprecheinrichtung mit nachgerüstet.

Klicken Sie hier um sofort eine Auswahl zu sehen.

 

Lesen Sie passend zum Thema auch:
Head Up Display nachrüsten
Anhängerführerschein

DAB+ nachrüsten – so gehts im eigenen Auto

DAB steht für Digitalradio, was Anfangs noch einen etwas sehr holprigen Start an den Tag gelegt hat, ist mit der Umstellung auf DAB+ nun zur echten Alternative für den herkömmlichen Radioempfang geworden. Am Anfang haben schlecht ausgebaute Netze und eine sehr geringe Senderauswahl das Digitalradio in Verruf gebracht, doch seit einigen Jahren ist das vorbei, das Blatt hat sich gewendet. Die DAB+ Abdeckung entlang der Autobahnen beträgt mittlerweile 98 Prozent, was man schon als lückenlos bezeichnen kann. Aber neben der guten Netzabdeckung hat DAB+ noch mehr Vorteile, aus diesem Grund suchen auch immer mehr Autobesitzer nach einer Möglichkeit DAB+ im eigenen Auto nachzurüsten, und dieser Frage haben wir uns angenommen und berichten in diesem Ratgeber über die verschiedenen Möglichkeiten wie Sie das Digitalradio in Ihr Auto bekommen.


DAB+ nachrüsten

DAB+ nachrüsten

Vorteile von Digitalradio – DAB+ im Auto

Wie Eingangs bereits erwähnt ist die gute Netzabdeckung ein Vorteil, aber es gibt noch mehr, in der folgenden Liste erfahren Sie alle weiteren:

  • Die Tonqualität ist bei DAB+ bedeutend besser als bei FM, die Tonqualität ist vergleichbar mit CD Qualität
  • Es gibt viele bundesweite sowie regionale Radiosender, aber auch kleine Spartenprogramme sind sehr beliebt
  • Automatischer Sendersuchlauf, Sie bekommen alle an Ihrem Standort verfügbaren DAB+ Radiosender angezeigt
  • Sehr gute DAB+ Abdeckung mittlerweile
  • Der Empfang der DAB+ Sender ist kostenlos und braucht keine Datenflatrate oder ähnliches
  • Im Display des Radios bekommen Sie Detailinformationen zum ausgestrahlten Radioprogramm

Wie Sie sehen sind das eine ganze Menge Vorteile gegenüber dem alten analogen UKW Empfang. Der Umstieg lohnt sich wirklich, jeder der einmal eine Weile DAB+ gewohnt ist, der tauscht nur sehr ungern wieder zurück. Daher suchen immer mehr Autofahrer danach, DAB+ für Ihr Auto nachzurüsten.

DAB+ nachrüsten – diese Möglichkeiten gibt es:

Wenn Ihr Auto nicht vom Hersteller aus mit einem DAB+ Autoradio ausgestattet ist, dann ist das kein Grund zu resignieren, es gibt nämlich diverse Möglichkeiten wie Sie dennoch DAB+ Empfang in Ihr Auto zaubern können, und das geht sogar günstiger wie manch einer denkt.

Die DAB+ Nachrüstmöglichkeiten:

Die erste Möglichkeit um das Digitale Radio im eigenen Auto einziehen zu lassen ist ein neues Autoradio einzubauen. Einfache Modelle gibt es bereits ab rund 100 Euro. Doch ganz so leicht wie früher ist das nicht mehr. Bei moderneren Autos ist das Autoradio nicht ein Bauteil allein, das eigentliche Radio sieht man gar nicht, die Bedienelemente sind im Auto verbaut, gesteuert wird es über das Display im Armaturenbrett, bei Autos wo das Radio noch ein eigenständiges Bauteil ist das man ausbauen kann, haben Sie dann meist ein riesiges Loch im Armaturenbrett. Es gibt zwar für jedes Auto passende Blenden zu kaufen, diese kosten aber nicht wenig Geld da es Sonderanfertigungen und keine Massenware ist.

Dazu kommt das ein Radiowechsel verschiedene Adapter nötig machen kann, zum Beispiel für den Can-Bus des Autos oder auch für verschiedene Bedienelemente, wie zum Beispiel die Lenkradbedienung.

DAB+ Autoradios sehen Sie hier.

Das alles summiert sich auf eine ordentliche Summe die wohl kaum einer freiwillig ausgeben möchte. Wenn es Ihnen auch so geht dann schauen Sie sich die weiteren Nachrüstmöglichkeiten für DAB+ an.

DAB+ im Original VW Radio

DAB+ im Original VW Radio

DAB+ mit dem Smartphone nachrüsten

Die wohl schnellste Methode ist ein DAB+ fähiges Smartphone zu nutzen und dieses per Bluetooth oder Klinke / Aux-In mit dem Autoradio zu verbinden. Allerdings ist das nicht die eleganteste Möglichkeit, man muss jedes Mal zum Radio hören das Handy anstecken bzw. verbinden, und da der Handyakku dann sehr schnell alle wird, muss man das Handy auch nebenbei noch laden. Zudem muss man zum Senderwechsel das Handy in die Hand nehmen, was man ja eigentlich gar nicht darf -> Strafe für Handy am Steuer.

Kommen wir zur letzten, und unserer Meinung nach elegantesten Möglichkeit sein Auto mit Digitalradio auszurüsten, nämlich mit einem separaten DAB+ Empfänger.

Dieser DAB+ Empfänger ist ein eigenständiges Gerät welches die Antenne eingebaut, oder einen extra Anschluss für diese hat. Es gibt DAB+ Empfänger die verdeckt eingebaut, und über eine Fernbedienung gesteuert werden. Oder es gibt auch Modelle die man sich am Armaturenbrett befestigen kann, und die dann direkt per Touchscreen bedient werden.

Es gibt auch spezifische DAB+ Empfänger die mit Ihrem Auto so zusammenpassen das zum Beispiel die Bedienelemente am Lenkrad genutzt werden können, um zum Beispiel die DAB+ Sender zu wechseln.

Der DAB+ Empfänger muss natürlich noch mit Ihrem Autoradio verbunden werden. Hier gibt es gleich mehrere Wege, der Qualitativ Beste ist es, wenn Ihr Autoradio über einen USB Anschluss verfügt, dann können Sie den DAB+ Empfänger über USB an das Radio anschließen, das ist dann eine vollständige Digitale Übertragung, also die Bestmögliche.

DAB+ nachrüsten

Wenn Sie nur über einen AUX-Eingang an Ihrem Autoradio verfügen, dann können Sie den Empfänger auch darüber anschließen.

Haben Sie weder USB noch AUX Eingang an Ihrem Autoradio dann ist die letzte Möglichkeit die Musik des DAB+ Empfängers per FM Transmitter an Ihr Radio zu übermitteln. Es wird dazu eine FM Frequenz erzeugt die Sie in Ihrem Autoradio suchen müssen.

Wenn Sie sich so einen DAB+ Empfänger einbauen möchten dann klicken Sie hier für eine Auswahl.

Fazit: Viele verschiedene Wege führen zum Ziel, welche für Sie die geeignetste ist müssen Sie für sich entscheiden. Wir bevorzugen immer die zuletzt gezeigte, nämlich DAB+ über einen separaten DAB+ Empfänger nachzurüsten.

 

Lesen Sie auch:
Head Up Display nachrüsten
E-Scooter Gesetz

Head Up Display nachrüsten – so gehts

Ein Head Up Display kennt man bisher nur aus den Oberklassewagen, große Audis oder BMWs werden mit HUD ausgestattet. Da sich die Verkehrssicherheit durch Head Up Displays aber wirklich verbessert gibt es Sie auch bei immer mehr „normalen“ Autos ab Werk zu bestellen. Wenn Sie sich Beispielsweise einen neuen Golf bestellen, dann haben Sie jetzt die Möglichkeit ein Head Up Display dazu zu ordern.  Doch das hat seinen Preis, bei manch einem Hersteller kostet es gleich einmal 1000 Euro Aufpreis, und ist aber auch nur möglich, wenn Sie ein Navi als Sonderausstattung geordert haben. Eine teure Angelegenheit also. Doch mittlerweile geht es auch günstiger, man kann nämlich ein Head Up Display auch nachrüsten, und wie das geht, das erfahren Sie in diesem Ratgeber.


Head Up Display nachrüsten

Head Up Display nachrüsten

Was ist ein Head Up Display?

Vielleicht fragen Sie sich gerade was ein Head Up Display überhaupt ist? Ein HUD (Kurzform) ist eine Informationsoberfläche die wichtige Daten für den Fahrbetrieb anzeigt, also zum Beispiel die Geschwindigkeit, oder Daten zur Navigation. Im Prinzip also das was auch im Display des Armaturenbretts angezeigt wird. Doch der Clou bei einem Head Up Display ist: Diese Daten werden Ihnen „in“ der Frontscheibe angezeigt, Sie fragen sich warum der Aufwand, wenn man nur nach unten hinters Lenkrad schauen muss?

Ganz einfach, mit einem Head Up Display brauchen Sie den Blick nicht von der Straße weg zu lenken. Das heißt im Sichtbereich des Fahrers werden Ihnen durch das Head Up Display wichtige Daten angezeigt. Warum das so wichtig ist erfahren Sie im nächsten Absatz.

Hier klicken und eine Übersicht verfügbarer Head Up Displays sehen.

Den Blick von der Straße nehmen ist Gefährlich!

Und zwar sehr gefährlich, viele sind sich dieser Gefahr gar nicht bewusst. Während man 100 km/h fährt legt man in einer Sekunde ganze 28 Meter zurück, nur eine Sekunde die Geschwindigkeit auf dem Tacho abgelesen bedeutet also 28 Meter Blindflug. Das können wertvolle Meter Bremsweg sein die über Unfall oder nicht, um schlimmsten Fall sogar über Leben oder Tod entscheiden können.

Wenn man während der Fahrt den Blick auf das Navi lenkt dann wird es aufgrund der Fülle an Informationen schnell länger dauern wie eine Sekunde, das bedeutet dann noch mehr Strecke die im Blindflug zurückgelegt wird.

Head Up Displays sind also weit mehr als eine technische Spielerei, sondern tragen tatsächlich zur Erhöhung der Verkehrssicherheit bei.

Ein Head Up Display nachrüsten – so funktionierts:

Die gute Nachricht für alle die schon ein Auto haben, trotzdem aber nicht auf die Sicherheit eines Head Up Displays verzichten möchten – man kann ein HUD für vergleichsweise wenig Geld nachrüsten.

Der Zubehörmarkt hat den Wunsch nach nachrüstbaren Head Up Displays erkannt und bietet mittlerweile zahlreiche Geräte an.

Für einen schnellen Überblick klicken Sie hier und gelangen zum Angebot an HUD von Amazon.

Head Up Display nachrüsten

Head Up Display zum nachrüsten

Was kosten Head Up Displays zum Nachrüsten?

Es gibt Modelle zwischen 25 und 100 Euro, teuer ist dabei nicht immer gleichbedeutend für gut.

Im Grunde bestehen die Nachrüstsets alle aus den gleichen Komponenten, einmal die Folie die auf die Frontscheibe geklebt werden muss, und einmal das eigentliche HUD was auf der Windschutzscheibe befestigt werden muss und die Daten dann auf die Folie projiziert.

Die HUDs werden an der OBD Buchse ihres Autos angeschlossen (genau wie beim Fehlerspeicher auslesen), diese OBD Buchse finden Sie bei vielen Autos links unterm Armaturenbrett auf der Fahrerseite.

Aus dieser Buchse holt sich das Head Up Display alle Fahrzeugdaten wie Geschwindigkeit, Motordrehzahl sowie viele andere Daten die gewünscht werden.

Wenn Sie sich für ein GPS Gerät entscheiden, dann müssen Sie dieses zusätzlich über den Zigarettenanzünderanschluss mit Strom versorgen.

Legen Sie diese beiden Kabel schön versteckt hinter dem Armaturenbrett an die Position, wo das HUD auf dem Armaturenbrett verbaut werden soll.

Die richtige Position für das Head Up Display finden

Das ist eine knifflige Aufgabe, denn die Anzeige muss im zwar im Sichtbereich liegen, darf aber den Blick auf die Fahrbahn nicht stören.

Legen Sie das Gerät erst einmal so lange zur Probe auf verschiedene Positionen bis Sie die richtige gefunden haben. Erst dann kleben sie das Gerät mit dem Klebeband auf das Armaturenbrett.

Die Spiegelfolie auf der die Daten angezeigt werden, sollte möglichst Blasenfrei auf der Frontscheibe angebracht werden. Reinigen Sie die Frontscheibe vorher gründlich.

Hohe Anzeigenvielfalt bei Head up Displays

Die Möglichkeiten zur Anzeige der Daten sind enorm. Manche der nachrüstbaren Head Up Displays können sehr viele Daten anzeigen. Neben der Geschwindigkeit auch diverse Temperaturen, den Kilometerstand, den Spritverbrauch, Informationen zum Benzinsparen, Schaltempfehlungen und viele mehr. Wir bezweifeln allerdings das diese Informationen an dieser Stelle sinnvoll sind. Wir empfehlen Ihnen im Head Up Display lediglich die wichtigsten Daten anzeigen zu lassen, um so wenig wie möglich abgelenkt zu werden.

Head Up Display mit dem Handy (Apps)

Eine weitere Möglichkeit ein Head Up Display nachzurüsten ist das eigene Smartphone mit einer entsprechenden App zu nutzen. Sie brauchen dann lediglich einen OBD Adapter der die Fahrzeugdaten an das Handy per Bluetooth überträgt. Das Handy projiziert dann die Daten an die Frontscheibe.

Wir haben den Test gemacht und können von der App / Handy Lösung aktuell nur abraten. Das Gefummel vor jeder Fahrt das Handy mit dem OBD Adapter zu verbinden, und es dann auch noch perfekt auf dem Armaturenbrett auszurichten, diese Arbeit macht man sich nicht lange.

Zudem war der Kontrast auch sehr schlecht, bei Tageslicht war die Anzeige so gut wie nie zu erkennen.

Fazit: Wer den Komfort und die Sicherheit eines Head Up Displays in seinem eigenen Auto haben möchte, der kann sich relativ einfach eines nachrüsten. Das geht schnell und ist für relativ wenig Geld zu realisieren.

Klicken Sie hier und wählen sich ein Modell aus.

Diesel Partikelfilterschutz von Liqui Moly 5123 Pro-Line – unser Test und Erfahrungsbericht

Wie in dem Artikel „Rußpartikelfilter freifahren“ steht, setzt sich ein Rußpartikelfilter mit der Zeit zu, das Auto startet dann einen Regenerationsprozess, wenn der Filter zu sehr durch Rußpartikel und Asche zugesetzt ist muss man Ihn freifahren.

Doch viel besser wäre es für die Lebensdauer des Partikelfilters (DPF), wenn es erst gar nicht zum Zusetzen über das normale Maß hinaus, kommt. Das ist allerdings bei Dieselfahrern die überwiegende Kurzstrecke oder Stadtverkehr fahren nicht möglich.

Denn ein Rußpartikelfilter braucht um die 600 Grad um sich selbst „frei zu brennen“.  Und diese Temperaturen werden im Stadtverkehr und auf Kurzstrecken nur selten erreicht.

Diesel Partikelfilterschutz von Liqui Moly

Diesel Partikelfilterschutz von Liqui Moly

Diesel Partikelfilterschutz Additiv von Liqui Moly

Doch für alle die mit dem zusetzen des Dieselpartikelfilters zu kämpfen haben, haben wir eine gute Nachricht. Denn auch uns ging es so, wir haben einen V6 Diesel der fast ausschließlich Kurzstrecke bewegt wird. Der Regenerationsprozess startete relativ häufig und alle paar Monate ging die gelbe Warnlampe an, mit dem Hinweis das eine Regenerationsfahrt gemacht werden muss. Nervig, aber ließ sich nicht ändern.

Durch Zufall sind wir dann auf den Diesel Partikelfilterschutz von Liqui Moly gestoßen.

Da wir bereits mit dem Diesel-Zusatz von Liqui Moly gute Erfahrungen gemacht haben, wollten wir das natürlich selber testen.

Also bei Amazon den Diesel-Partikelfilterschutz bestellt und gemäß Anleitung in den Tank gekippt.

Nach dem einfüllen des Partikelfilterschutzes sind wir zwei Tankfüllungen normal im Alltag gefahren, nach rund 6 Wochen begann dann so langsam das Warten auf den Regenerationsprozess den der VW dann startet, dieser ist nicht zu „überriechen“, denn dieser Prozess stinkt ganz schön. Außerdem wird beim Fahren die Drehzahl (Automatik) deutlich erhöht während der Regeneration.

Doch bisher ist nichts passiert. Wir sind nun 5000 Kilometer gefahren, exakt die gleichen Strecken wie vorher, bisher ist die Anzeige für den Dieselpartikelfilter noch nicht einmal gekommen, das Auto hat den Regenerationsprozess bisher auch noch nicht einmal gestartet. Das ist ein sehr deutliches Zeichen das der Diesel Partikelfilterschutz von Liqui Moly tatsächlich funktioniert.

Was macht der Partikelfilterschutz?

Dieses Additiv reduziert die Rußbildung bei der Verbrennung des Diesels, dieses verlängert die Lebensdauer des Dieselpartikelfilters, da dieser sich viel weniger und langsamer zusetzt.

Wenn Sie Ihrem DPF etwas Gutes tun wollen dann nutzen auch Sie dieses Additiv in Ihrem Diesel – hier können Sie es sofort bestellen.

 

 

Diesel – Rußpartikelfilter (DPF) freifahren / freibrennen

Moderne Diesel sind dank ausgeklügelter Technik sauber und umweltschonend, auch wenn uns unsere Regierung da etwas anders weiß machen will.

Maßgeblich an der sauberen Verbrennung beteiligt ist der Diesel-Rußpartikelfilter, kurz DPF genannt. Nahezu jedes Dieselfahrzeug hat einen Partikelfilter eingebaut. Und der macht genau das was der Name sagt, er filtert schädliche Rußpartikel aus den Abgasen des verbrannten Diesels.


Rußpartikelfilter freifahren

Rußpartikelfilter freifahren – so gehts

Der Rußpartikelfilter eines Diesel-Autos ist ein kleines technisches Meisterwerk, und das hat auch seinen Preis. Wenn der Rußpartikelfilter gewechselt werden muss, dann wird es teuer. Für einen Amarok kostet allein der Rußpartikelfilter rund 600 Euro, für einen Golf ist man mit rund 400 Euro dabei, wohlgemerkt nur die Materialkosten.

Grund genug also für jeden Dieselfahrer ab und zu an seinen Partikelfilter zu denken, wie und warum das nötig ist, das lesen Sie im Folgenden.

Der Diesel-Rußpartikelfilter (DPF) setzt sich zu

Man kann das gut anhand einer Kaffeemaschine und der Filtertüte erklären. Stellen Sie sich vor Sie nehmen jeden Tag die gleiche Filtertüte, nach jeder Benutzung schütten Sie das Kaffeepulver aus. Das geht sicher ein paar Tage gut, doch jeden Tag verbleibt ein ganz kleiner Rest Kaffee im Filter, bis dieser kaum noch Wasser / Kaffee hindurch lässt, und schließlich ganz verstopft. Ein neuer Filter muss her, das kann man so auf den DPF / Rußpartikelfilter übertragen. Mit dem Unterschied das der Rußpartikelfilter den aufgefangenen „Ruß“ verbrennen, und sich somit wieder reinigen kann, doch dazu ist eines nötig, nämlich die nötige Temperatur.

Ab rund 600 Grad „brennt“ ein Rußpartikelfilter frei, das heißt ab diesen Temperaturen wird der festgesetzte Ruß rückstandslos verbrannt, der Partikelfilter wird wieder gesäubert.

Anzeige Rußpartikelfilter im Cockpit

Neuere Diesel Autos haben eine extra Anzeige die im Cockpit aufleuchtet, diese sieht so aus:

Rußpartikelfilter freifahren / freibrennen

Rußpartikelfilter freifahren / freibrennen

Spätestens wenn diese Anzeige erscheint müssen Sie handeln und den Rußpartikelfilter freibrennen, wie das geht lesen Sie jetzt.

Diesel-Rußpartikelfilter freibrennen / freifahren – so geht’s:

Wenn die oben gezeigte Lampe im Armaturenbrett erscheint sollte man nicht unnötig lang mit dem freifahren des DPF warten. Haben Sie das Handbuch Ihres Autos zur Hand, können Sie nachlesen was der Hersteller vorgibt um den Filter freizufahren.

Doch das ist bei fast allen Herstellern gleich. Um den Rußpartikelfilter freizubrennen / freizufahren braucht man Temperatur, der Filter muss auf rund 600 Grad kommen.

Und das erreichen Sie, wenn Sie mit Ihrem Auto möglichst 15 Minuten über 2000 Umdrehungen fahren. Das geht natürlich am besten auf der Autobahn, dort ist (meist) sichergestellt das Sie Ihren Motor auf über 2000 Umdrehungen halten können. Sie müssen dabei nicht rasen, Geschwindigkeiten um die 120 km/h reichen völlig, wichtig ist nur die Drehzahl auf über 2000 Umdrehungen pro Minute zu halten.

Die Hersteller geben meist 15 Minuten vor, um auf Nummer Sicher zu gehen sollten Sie das ganze für 20 bis 25 Minuten machen, das reicht völlig zu, eine Tagestour muss es deswegen nicht gleich sein.

Nach dieser Prozedur wird aller Wahrscheinlichkeit nach die Hinweislampe wieder verschwinden, und Ihr Partikelfilter ist wieder sauber und frei gebrannt.

Warum setzt sich der Diesel-Rußpartikelfilter überhaupt zu?

Im „normalen“ Betrieb kommt es garnicht dazu das der Rußpartikelfilter sich zusetzt. Das passiert nur wenn man ständig Kurzstrecken fährt, oder extrem untertourig fährt. Wer dagegen regelmäßig weitere Stücken Landstraße und Autobahn fährt, der wird keine Probleme mit einem zugesetzten Partikelfilter bekommen.

Vorbeugen ist besser

Wenn Sie also überwiegend Kurzstrecken / Stadtverkehr mit Ihrem Diesel fahren, dann kommt der Filter wahrscheinlich auch nicht auf die nötigen Temperaturen. Unabhängig von der Anzeige in Ihrem Auto sollten Sie also ab und an auf die Autobahn und 15 bis 25 Minuten eine Runde „heizen“ – je nach Fahrleistung reicht einmal im viertel Jahr völlig zu, oder eben wenn die Anzeige vorher kommt, dann häufiger.

Diesel Partikelfilterschutz – sinnvolles Vorbeugen

Wer fast nur Stadtverkehr oder Kurzstrecke fährt der kann seinem DPF aber auch mit dem Liqu Moly 5123 Pro-Line Diesel Partikelfilter-Schutz etwas Gutes tun.

Dieser Zusatz wird direkt in den Tank gekippt und sorgt dafür das sich die Rußbildung reduziert und somit weniger Rußpartikel den Filter zusetzen können. Der Dieselpartikelfilter bleibt somit sauber und muss nicht freigefahren oder gar repariert werden.

Unsere Empfehlung: Hier können Sie den Liqui Moly Dieselpartikelfilter-Schutz bestellen.

Tipp: Lesen Sie hier wie Sie mit einem einfachen Vergleich der KFZ Versicherung bis zu 800 Euro jährlich sparen. Sofort hier klicken und große Augen machen.

Fazit: Der Rußpartikelfilter ist zwar in jedem Diesel Auto verbaut, nur Wissen die wenigsten von seinem Dasein, meist erst wenn es eine teure Werkstattrechnung gibt. Doch nun Wissen Sie wie Sie Ihren Rußpartikelfilter freifahren oder auch freibrennen können, ganz leicht für jeden zu machen.

Motorschaden – Austauschmotor oder Gebrauchtmotor?

Die Horrovorstellung schlechthin, Sie bringen Ihr Auto in die Werkstatt und die Diagnose lautet Motorschaden.

Sofort springen riesige Summen vors Auge die für die Reparaturkosten draufgehen. Häufig schwirren Summen von 5.000 bis 10.000 Euro in den Köpfen herum. Doch zunächst einmal heißt es Ruhe bewahren, denn es gibt häufig günstigere Möglichkeiten, an einen Ersatz- oder Austauschmotor zu gelangen. In diesem Ratgeber möchten wir etwas Licht uns Dunkel bringen, und Sie über die verschiedenen Begriffe aufklären.


Austauschmotor oder gebrauchter Motor?

Austauschmotor oder gebrauchter Motor?

Was ist eigentlich ein Motorschaden?

Motorschaden ist ein weiter Begriff, doch er steht immer dafür das der Motor stark beschädigt ist, und zwar so stark, dass man damit nicht weiterfahren kann. Bei Gebrauchtwagen übersteigen die Reparaturkosten schnell den Wert des ganzen Autos, dann spricht man von einem kapitalen Motorschaden.

Doch was sind die Ursachen? Häufige ist es der gefürchtete Kolbenklemmer, oder auch Kolbenfresser genannt. So eine Beschädigung an einem, oder mehreren Kolben, führt direkt zu einem Motorschaden. Aber viele andere Teile im Motor führen auch zu einem Motorschaden, zum Beispiel eine defekte Kurbelwelle.

Aber auch von Teilen die nicht direkt im Motor verbaut sind, kann ein Motorschaden ausgelöst werden. Zum Beispiel durch defekte Zahnriemen, Dichtungen und Steuerketten.

Bei relativ neuen Autos passiert ein Motorschaden meist plötzlich und ohne Vorankündigung. Haben Sie noch Herstellergarantie, dann ist Ihnen der Schaden relativ egal, da Sie durch den Hersteller einfach einen neuen Motor eingebaut bekommen.

Doch bei alten Autos kündigt sich ein Motorschaden meist schon frühzeitig an, achten Sie auf die folgenden Anzeichen, eventuell kann man noch Gegensteuern und den Motorschaden verhindern.

Alarmglocken sollten bei folgenden Anzeichen angehen:

  • Spürbar nachlassende Leistung des Motors
  • Hoher Ölverbrauch
  • Komische Geräusche aus dem Motor
  • Blauer Rauch aus dem Auspuff
  • Weißer Rauch aus dem Auspuff
  • Schaum am Öldeckel, bei älteren Auto sollte das regelmäßig kontrolliert werden

Was tun bei einem Motorschaden?

Zunächst einmal Ruhe bewahren, und nichts überstürzen. Auch wenn Sie auf Ihr Auto angewiesen sind sollten Sie sich zunächst nach einem Leihwagen umschauen. Vielleicht gibt es im Freundes- oder Bekanntenkreis ein Auto was Sie sich günstig ausleihen können. Lassen Sie sich nicht zu einer schnellen Entscheidung drängen.

Ist das geklärt dann geht es an die Problembehebung.

Austauschmotor, Motorreparatur, Generalüberholter Motor, Gebrauchtmotor…

Der Begriff Austauschmotor wird so oft durcheinandergebracht das wir an dieser Stelle einmal aufklären möchten.

Neuer Motor

Bei einem neuen Motor wird tatsächlich ein Werksneuer Motor des Herstellers in Ihr Auto eingebaut. Müssen Sie den Schaden selber zahlen, kommt ein neuer Motor für Sie aufgrund der hohen Kosten nicht in Frage.

Austauschmotor

Viele denken, wenn der Motor getauscht wird, spricht man von einem Austauschmotor. Doch das ist falsch. Ein Austauschmotor ist ein gebrauchter Motor der generalüberholt wurde. Ein Austauschmotor wurde geöffnet und komplett Instandgesetzt. Und das lohnt sich, denn ein Austauschmotor ist rund 50% günstiger als ein Fabrikneuer Motor.

Durch die Generalüberholung hat ein Austauschmotor nicht weniger Leistung, wie oft behauptet wird. Bei einem generalüberholtem Austauschmotor wird die Laufleistung auf 0 gesetzt. Die Kilometerlaufleistung Ihres Autos bleibt allerdings bestehen, denn alle anderen Teile Ihres Autos haben diese Kilometer auf dem Buckel.

Führen Sie ein Scheckheft dann wird der Austauschmotor darin vermerkt, kann also bei einem Verkauf als Wertsteigerung herangezogen werden.

Austauschmotor nach RAL-GZ 797

Manchmal liest mal von „Austauschmotor RAL-GZ 797“, doch was bedeutet das?

Das bedeutet Qualität, denn hier wurden bei der Instandsetzung ganz penibel festgelegte Vorgaben beachtet. Die Gütergemeinschaft Motorinstandsetzung erstellt diese Vorgaben. In der Richtlinie gibt es zum Beispiel Komponenten eines Motors die in jedem Fall getauscht werden müssen, unabhängig von Ihrem Verschleißzustand.

Nach der Generalüberholung werden die Motoren zudem auf einem Leistungsprüfstand getestet.

Gebrauchte Motoren

Diese werden häufig fälschlicherweise als Austauschmotoren bezeichnet, was aber falsch ist. Manchmal werden gebrauchte Motoren auch als „gebrauchte Austauschmotoren“ bezeichnet.
Diese Bezeichnung steht einfach für Motoren, die bei einem anderen, baugleichen, Auto ausgebaut wurden. Das kann sein, weil das Auto einen Unfall hatte, oder vielleicht verschrottet werden soll, aber der Motor noch gut ist.

Tipp: Verlassen Sie sich nicht auf örtliche Schrottplätze oder Verwerter. Begeben Sie sich im Internet auf eigene Faust auf die Suche nach einem passenden Motor für Ihr Auto, nicht selten landet man einen echten Volltreffer und das Schnäppchen wird direkt an die Werkstatt geliefert. Gehen Sie zum Beispiel bei Autoteile-Markt.de auf die Suche.

Diese gebrauchten Motoren in Fahrzeugen mit Motorschaden zu nutzen ist ökologisch auch sehr sinnvoll, denn wenn ein Fahrzeug einen Unfall hatte bei dem sich die Reparatur nicht lohnt, wäre es unsinnig den Motor einfach zu verschrotten. Dieser kann nämlich in Ihrem Fahrzeug noch sehr viele Kilometer funktionieren.

Es gibt Dienstleister die haben sich auf Gebrauchtmotoren spezialisiert, diese überprüfen die Motoren und reparieren Sie, wenn etwas daran ist.

Gebrauchtmotoren bekommt man aber auch auf Schrottplätzen oder bei Autoverwertern. Diese Motoren sind dann natürlich nicht überprüft, hier ist der Kilometerstand des Fahrzeugs die einzige Quelle aus der man Rückschlüsse ziehen kann. Dafür sind diese Motoren sehr günstig, wenn Sie selber Schrauben, oder Freunde dafür haben, dann kann so ein Gebrauchtmotorwechsel bereits für wenige hundert Euro durchgeführt werden, besonders bei alten Autos, deren Abschaffung absehbar ist, eine sehr gute Möglichkeit um diese wieder fahrbar zu machen.

Garantie von Austausch- oder Gebrauchtmotoren

Wenn Sie einen Gebraucht- oder Austauschmotor von einem gewerblichen Händler kaufen, dann haben Sie automatisch für 12 Monate eine Garantie. Diese gilt ab Rechnungsdatum, nicht Einbau!

Es gibt auch viele Instandsetzer die gerade Austauschmotoren mit 2 Jahren Garantier verkaufen. Voraussetzung dafür ist allerdings das die Motoren von einer Werkstatt eingebaut werden. Die Rechnung darüber müssen Sie im Garantiefall vorzeigen.

Fazit: Nun Wissen Sie Bescheid was Sie im Falle eines Motorschadens unternehmen können um die Rechnung dafür so gering wie möglich zu halten. Wir wünschen allzeit gute Fahrt.

Rückfahrscheinwerfer nachrüsten

Die Rückfahrscheinwerfer an einem Fahrzeug (Auto, Pickup, LKW) spielen eine große Rolle und haben eine wichtige Funktion. Ein Rückfahrscheinwerfer gehört auch zu einer vorgeschriebenen Beleuchtungseinrichtung. Und auch ein Bußgeld wird fällig, wenn man ein Fahrzeug führt welches gegen eine Vorschrift über Rückfahrscheinwerfer verstößt, dann sind 15 Euro zu bezahlen. Doch in diesem Artikel geht es um das nachrüsten von Rückfahrscheinwerfern. Leider erfüllen viele Autohersteller nur Ihre Pflicht, an den praktischen Einsatz denken diese scheinbar nicht. Es gibt Automodelle bei denen der Rückfahrscheinwerfer uns Autofahrer schlicht nichts bringt, die Rückfahrscheinwerfer haben die Helligkeit eines Teelichtes. Man sieht beim Rückwärtsfahren im dunkel so gut wie nichts. Selbst wenn man eine Rückfahrkamera hat, bleibt auch deren Bild dunkel, dank der schlechten Rückfahrscheinwerfer. Wir selbst fahren einen VW Amarok und auch bei diesem hat VW nicht mitgedacht. Dunkle Jahreszeit und rückwärtsfahren auf nichtbeleuchtetet Flächen ist ein Grauen, in der Rückfahrkamera erkennt man auch nichts. Daher von immer mehr Autofahrer der Wunsch: Helle Rückfahrscheinwerfer nachrüsten. Wie wir das gelöst haben möchten wir in diesem Ratgeber erklären.


Rückfahrscheinwerfer Nachruesten

Rückfahrscheinwerfer Nachruesten

Infos über Rückfahrscheinwerfer

Es gibt einige Regelungen rund um die Rückfahrscheinwerfer, wir werden die wichtigsten nennen. Der Rückfahrscheinwerfer ist die einzige leuchte an einem Fahrzeug das nach hinten in weiß abstrahlen darf. Die Rückfahrleuchten haben neben der Funktion der Ausleuchtung ( die bei Ihnen wahrscheinlich nicht gegeben ist) der Fahrbahn hinter dem Auto, auch eine wichtige Hinweisfunktion. Nämlich für nachfolgende Verkehrsteilnehmer sowie Fußgänger, durch die weißen Rückfahrleuchten weiß jeder das an dem Fahrzeug der Rückwärtsgang eingelegt ist und man damit rechnen muss das es rückwärtsfährt.

Der oder die Rückfahrscheinwerfer dürfen nur leuchten wenn der Rückwärtsgang eingelegt ist, Sie dürfen nicht manuell eingeschaltet werden können sondern sind fest an den Rückwärtsgang geknüpft.

Rückfahrscheinwerfer nachrüsten

Wenn Ihnen, genau wie uns, die Leuchtkraft der originalen Rückfahrscheinwerfer nicht ausreicht, dann bleibt nur das nachrüsten. Und da gibt es verschiedene Wege die zum Ziel führen.

Es gibt Automodelle die haben nur eine Rückfahrleuchte auf der linken Seite, auf der rechten ist aber ein Steckplatz für eine Glühbirne vorgesehen, an diesem Platz kann man eine zweite Rückfahrleuchte nachrüsten.

Wer es ganz hell mag der greift zu LED Zusatzscheinwerfern. In unserem Fall ist am Amarok natürlich ausreichend Platz um diese unter dem Auto fast unsichtbar zu montieren. Auf den Bildern weiter unten sehen Sie wie wir das gelöst haben.

Tipp: Wenn Sie noch keine Rückfahrkamera haben, hier lesen Sie wie Sie eine Rückfahrkamera nachrüsten.

Wie diese zusätzlich nachgerüsteten Scheinwerfer nun zum Leuchten gebraucht werden, da gibt es zwei Varianten. Entweder über einen Zusatzschalter im Fahrzeuginnenraum, das geht auch per Fernbedienung – hier klicken für eine Auswahl.

Wir haben uns allerdings für die andere Lösung entschieden. Und zwar haben wir die nachgerüsteten LED Scheinwerfer an die vorhandene Rückfahrleuchte geklemmt. So gehen diese automatisch an wenn man den Rückwärtsgang einlegt. Man liest dazu einiges ob erlaubt oder nicht. In unserem Fall haben wir einen TÜV Prüfer befragt, dieser sagte zu unserer Lösung „Kein Problem“ – das heißt natürlich nicht das dies als Allgemeingültig anzusehen ist. Also keine Gewähr dafür von unserer Seite.

Wenn Sie unsere Lösung bevorzugen dann kann es sein, das ein direktes aufklemmen der nachgerüsteten LEDs zu einer Fehlermeldung im Bordcomputer führt, das liegt daran das die zusätzlichen LEDs zu viel Strom verbrauchen also Original vorgesehen. Wenn das bei Ihnen der Fall ist, dann muss ein zusätzliches Relais verwendet werden.

Unsere Lösung kurz skizziert – der Anschlussplan:

Anschlussplan Zusatz-Rückfahrleuchten

Anschlussplan Zusatz-Rückfahrleuchten

Zusätzliche Rückfahrscheinwerfer = Arbeitsscheinwerfer

Eine weitere Lösung, Sie bauen sich Arbeitsscheinwerfer an Ihr Auto / Pickup.  Diese müssen Sie dann von Hand ein- und ausschalten. Diese können bei einem Pickup zum Beispiel auf dem Bügel nach hinten strahlend montiert werden. Fahren Sie nun Rückwärts dann können Sie diese Arbeitsscheinwerfer einsetzen, natürlich nur wenn Sie niemanden blenden, also nicht im normalen Straßenverkehr.

Welche LED Schweinwerfer als Rückfahrscheinwerfer einsetzen?

Hier gibt es mittlerweile eine riesige Auswahl. Eckig, länglich, also LED-Leiste, dazu noch in unterschiedlichen Leistungsstufen. Das beste, die LED Scheinwerfer sind relativ günstig, das Zweierset gibt es bereits für unter 20 Euro. Das nachrüsten der Rückfahrscheinwerfer ist also relativ günstig. Klicken Sie hier für eine Übersicht.

Warnung: Wenn Sie sich mit der Fahrzeugelektronik überhaupt nicht auskennen dann überlassen Sie das anschließen der zusätzlichen Rückfahrleuchten lieber einem Fachmann.

Bilder aus der Praxis:

Nachfolgend ein paar Bilder von unserem Amarok, an dem wir Rückfahrscheinwerfer nachgerüstet haben:

Halterungen selbst gebaut und fast unsichtbar unter dem Heck befestigt:

 

 

So sieht es aus beim Blick in die Rückfahrkamera wenn es dunkel ist und ohne Zusatzscheinwerfer:

 

Ohne nachgerüstete Rückfahrscheinwerfer

Ohne nachgerüstete Rückfahrscheinwerfer

Und so sieht es aus mit den zwei nachgerüsteten LED Scheinwerfern (je 18 Watt) – man erkennt schon auf dem Foto den deutlichen Unterschied:

Rückfahrscheinwerfer nachgerüstet

Rückfahrscheinwerfer nachgerüstet

Hier noch ein paar Bilder im Einsatz der Rückfahrscheinwerfer:

Rückfahrscheinwerfer Pickup

Blick nach hinten

 

Rückfahrleuchten nachgerüstet

Straße unbeleuchtet zwischen Feldern

Fazit: Das nachrüsten von hellen Rückfahrscheinwerfern ist besonders bei einem Amarok ein Segen, endlich sieht man etwas wenn es dunkel ist.

 Klicken Sie hier um zu den LED Scheinwerfern zu gelangen die wir verbaut haben.

Lesen Sie auch:
KFZ Versicherung vergleichen
Standheizung nachrüsten

Zuheizer im Auto zur Standheizung umrüsten

Die Entwicklung der Motoren ist in den letzten Jahren immer weiter gegangen. Besonders bei den Dieselmotoren, das wird von Regierungsseite jetzt durch haarsträubende „Fakten“ zwar anders dargestellt, das ändert aber nichts an der Tatsache.


Zuheizer Standheizung umruesten

Zuheizer zur Standheizung umrüsten

Moderne Dieselmotoren haben einen sehr hohen Wirkungsgrad, der Treibstoff wird so effizient umgesetzt, das nutzbare Abwärme nicht mehr ausreichend um das Auto im inneren zu erwärmen.
Das heißt zwar das der Dieselmotor sehr sparsam und wirkungsvoll ist, aber auch dass es ewig dauert bevor es im Innenraum warm wird. So ein Auto möchte zumindest im Winter natürlich niemand fahren, also haben sich die Autobauer etwas einfallen lassen. Bei modernen Verbrennungsmotoren kommen Zuheizer zum Einsatz. Ein Zuheizer ist ein Gerät welches also Treibstoff verbrennt und daraus Wärme gewinnt, mit der in der Kaltstartphase der Innenraum, sowie der Motor und das Getriebe erwärmt werden.

Hat der Motor eine bestimmte Betriebstemperatur erreicht, schaltet sich der Zuheizer automatisch wieder aus.

Zuheizer zur vollwertigen Standheizung umrüsten

So ein Zuheizer ist im Prinzip nichts anderes wie eine Standheizung, nur lässt sich der Zuheizer nicht von Hand steuern, sondern startet erst unter bestimmten Voraussetzungen mit dem Anlassen des Motors. Bei einer Standheizung dagegen kann man den Start wählen, bzw. per Fernbedienung oder Handy setzen. Das hat den Vorteil das man dann nach einer kurzen Wartezeit direkt in ein kuschlig warmes Auto einsteigt.

Das reine nachrüsten einer Standheizung ist recht teuer, wir haben darüber einen extra Ratgeber erstellt – Standheizung nachrüsten.

Wenn Sie aber einen Zuheizer zur Standheizung umrüsten möchten, dann halten sich Kosten und Aufwand noch im Rahmen. Denn im Grunde wird dem Zuheizer „nur“ eine Steuerung verpasst, damit der eigenständig bedient werden kann.

Fertigen Umrüstsatz nutzen – was kostet die Aufrüstung zur Standheizung?

Das umrüsten des Zuheizers zur Standheizung geht verhältnismäßig einfach. Es gibt nämlich fertige Aufrüstsätze, angepasst an Ihr jeweiliges Auto. Die Preise dafür variieren von etwa 160 Euro bis über 400 Euro. Bei den güntigen Aufrüstsätzen haben Sie im Auto ein Vorwahlgerät, von welchem aus Sie die Standheizung einstellen. Wenn Ihnen das nicht ausreicht dann müssen Sie etwas tiefer in die Tasche greifen. Rund 100 Euro mehr kostet die Umrüstung, wenn Sie die Standheizung dann mit einer Fernbedienung bedienen wollen.

Aber es geht noch weiter, denn auch ganz ohne Fernbedienung, nämlich mit Ihrem Smartphone und entsprechender App können Sie Ihre Standheizung steuern. Dazu müssen Sie noch einmal etwas mehr wie 100 Euro berappen. Können dafür aber jederzeit, und ohne an die Fernbedienung denken zu müssen, Ihr Auto aufwärmen.

Wenn Sie den passenden Umrüstsatz für Ihr Auto bestellt haben, dann schauen Sie sich die Einbauanleitung genau. Ein Hobbyschrauber kann die Umrüstung meist allein vornehmen, das spart zusätzlich die Werkstattkosten für den Einbau.

Bei Amazon können Sie nach einem Aufrüstsatz für Ihr Auto schauen – hier klicken.

 

Wie finde ich heraus ob ich einen Zuheizer verbaut habe?

Viele Autofahrer Wissen nicht einmal ob Ihr Auto einen Zuheizer hat. Sie könne natürlich bei Ihrem Händler / Werkstatt nachfragen. Sie können aber auch alle Türen öffnen und schauen ob Sie in den Türfälzen einen Aufkleber von Webasto oder Eberspächer finden, das sind die gängigsten Hersteller für Zuheizer. Auf diesem Aufkleber finden Sie dann auch das exakte Modell Ihres Zuheizers, das brauchen Sie eventuell um das richtige Umrüstkit zu bestellen.

Fazit: Eine Standheizung ist etwas Feines und hat einige Vorteile (z.B.: Enteisen der Frontscheibe). Wenn auch Sie in den Genuss kommen möchten, dann rüsten Sie einfach Ihren vorhandenen Zuheizer auf. Mit etwas Geschick geht das auch selber. Wir wünschen Ihnen allzeit gute Fahrt im vorgeheizten Auto.