Fehlerspeicher vom eigenen Auto auslesen – so machen Sie es selber

Unsere heutigen Autos sind Computer auf Rädern, immer mehr Technik steckt in den KFZ, diese Technik ist untereinander vernetzt. Unzählige Sensoren erfassen und messen während jeder Fahrt Daten, Routinemäßig laufen Diagnoseprogramme für Motor, Getriebe, Bremsen, Achsen und vieles vieles mehr. Wir als Fahrer bekommen von all dem nichts mit.  Tritt einmal ein Fehler auf, oder misst ein Sensor eine Unstimmigkeit, dann wird das alles im Fehlerspeicher Ihres Autos (Steuergerät) abgelegt. Alle relevanten und irrelevanten (Messfehler) Dinge werden abgespeichert bis man Sie löscht. Doch wie kommt man überhaupt an die Eintragungen im Fehlerspeicher? Kann man das selbst machen oder muss man zwingend in eine Werkstatt fahren? In diesem Artikel geht es genau darum: wie Sie den Fehlerspeicher selber auslesen können.


Fehlerspeicher selber auslesen

Fehlerspeicher selber auslesen

Was ist zum Fehler auslesen nötig?

Im Grunde ist es ganz leicht, zumindest wenn Sie ein Auto ab dem Baujahr 2000/2001 haben. Denn diese Autos haben als Standard eine OBD-II-Schnittstelle. OBD steht hierbei für On Board Diagnose. Und OBD ist die Schnittstelle zum Steuergerät, wo die Fehler gespeichert sind. Es ist nichts weiter als ein „Steckdose“ an der ein Gerät zum Auslesen angesteckt wird.

Wo befindet sich die OBD Schnittstelle?

Hier gibt es keinen Standard, jedoch ist die OBD Steckdose leicht zu finden, schauen Sie unter dem Lenkrad nach, es kann auch sein das Sie eine Klappe öffnen müssen um den Steckplatz zu finden. Selten ist die Dose im Motorraum zu finden, schauen Sie bei Bedarf einfach in die Bedienungsanleitung ihres Autos.

Die OBD-II Schnittstelle sieht folgendermaßen aus:

 

OBD II Schnittstelle

OBD II Schnittstelle

OBD-II Diagnosegeräte zum Fehlerspeicher auslesen

Um nun an die gespeicherten Fehler zu gelangen, brauchen Sie ein Gerät was Sie an die OBD Schnittstelle anschließen bzw. einstecken, ein sogenanntes Diagnosegerät. Diese Geräte sind mit einer speziellen Software ausgestattet die die Fehlermeldungen auf dem Gerät sichtbar macht.

In den Anfangsjahren waren diese Geräte noch sehr teuer, im vierstelligen Bereich, also wirklich nur für Werkstätten. Doch das hat sich zum Glück geändert. Die günstigsten Diagnosegeräte gibt es bereits ab 30 Euro, und können Problemlos online bestellt werden – klicken Sie dazu hier.

Haben Sie sich ein Diagnosegerät gekauft oder geliehen, dann lesen Sie damit die gespeicherten Fehler aus. Jeder Fehler ist mit einem Zahlencode hinterlegt, unten in der Liste haben wir die gängigsten Fehler für Sie aufgelistet. Sie finden aber über Google schnell die Lösung was der Fehlercode passend zu Ihrem Auto genau bedeutet.

Aber nicht jeder gespeicherte Fehler ist auch ein Problem, falsche Messwerte aufgrund von Temperaturschwankungen oder sonstigem, führen auch zu einem Fehler. Diese werden einfach aus dem Fehlerspeicher gelöscht und sollten nicht wieder auftauchen.

Autoaid – Fahrzeugdiagnose aus der Cloud

Etwas Neues und innovatives im Bereich Fahrzeugdiagnose bietet Ihnen autoaid. Sie bekommen ein kleines Gerät das mit der OBD Buchse Ihres Fahrzeuges verbunden wird, soweit nichts Neues. Neu ist das keine extra Software benötigt wird, ein PC, Laptop, Tablet oder auch ein Smartphone genügt. Die Fahrzeugdiagnose läuft über Ihren Browser, also in der Cloud. Und das hat einige Vorteile. Zum einen können Sie als Endgerät nutzen was Sie gerade zur Hand haben, Sie sind durch die Online Anbindung ständig auf dem neuesten Stand, ohne regelmäßig Updates einspielen zu müssen.

Um autoaid nutzen zu können benötigen Sie eine permanente Internetverbindung, dadurch ist gewährleistet das Sie immer auf die neuesten Daten zugreifen, das beste aber: Die Support Mitarbeiter von autoaid lesen mit, das heißt Sie können direkt sehen was Ihrem Auto fehlt.

Praktisch ist auch die große Community die mit Rat und Tat bei allen Fragen und Problemen zur Seite steht.

Ab der Version autoaid PRO können Sie nahezu alles auslesen was an Ihrem Fahrzeug möglich ist. Sie haben Zugriff auf sämtliche Steuergeräte, können die Fehlercodes auslesen, die Fehler löschen und Servicerückstellungen vornehmen. Wenn Sie die PRO Version nutzen dann können Sie außerdem für ein Auto nach Wahl zusätzlich Zugriff auf alle Sensoren, Aktuatoren und Sonderfunktionen bekommen. Wer sich auskennt weiß wie wertvoll das ist.

Mehr Informationen bekommen Sie direkt hier bei autoaid.

Achtung beim Fehler löschen

Natürlich sollten Sie nicht einfach alle Fehler löschen, wenn Sie als Laie nicht Wissen was ein Fehler bedeutet, dann sollten Sie diesen unbedingt im Fehlerspeicher belassen. Denn nur so kann die Werkstatt dann gezielt nach einem eventuellen Problem suchen.

Die Vorteile wenn Sie Ihren Fehlerspeicher regelmäßig auslesen:

  • Schnelle Amortisierung des Diagnose Gerätes
  • Größere Reparaturen können eventuell entdeckt werden wenn Sie noch im Entstehen sind
  • Besonders bequem geht es per Bluetooth und Smartphone
  • Sie müssen nur in die Werkstatt wenn wirklich ein ernstzunehmender Fehler entdeckt wird

Routinemäßig wird beim TÜV und der Durchsicht Ihres Autos der Fehlerspeicher ausgelesen, im ungünstigsten Fall also aller zwei Jahre.  Dann kann aus einem kleinen Problem bereits ein großes, und teureres geworden sein.

Daher ist es immer ratsam in regelmäßigen Abständen den Fehlerspeicher seines Autos auszulesen, und bei ernstzunehmendem Fehler eine Werkstatt aufzusuchen. Dann kann eine kleine Reparatur einen ernstzunehmenden Schaden verhindern.
Das Diagnosegerät für wenige Euro kann also effektiv dazu beitragen einen teuren Schaden am Auto abzuwenden.

Was kostet das Fehler auslesen in der Werkstatt?

Natürlich müssen Sie es nicht selber machen und können zum Fehler auslesen einfach in die nächstgelegene Werkstatt fahren. Doch das kostet meist Geld, wenn Sie zum Beispiel einen Volkswagen haben und in eine Vertragswerkstatt fahren, dann könnten Sie Glück haben und der Fehlerspeicher wird Ihnen kostenlos ausgelesen. Aber in den meisten Werkstätten muss man dafür Geld bezahlen, zwischen 20 und 80 Euro werden dafür verlangt. Sie sehen anhand dieser Kosten dass sich ein eigenes OBD Diagnosegerät schnell rechnet.

Fehlerspeicher per Smartphone auslesen?

Ein Alleskönner sind heutige Smartphones, und auch in Sachen Fehlerspeicher auslesen sind Sie eine Unterstützung. Denn man kann sich die Fehlercodes auch aufs Handy holen. Dazu benötigen Sie ein Diagnosegerät was per Bluetooth mit dem Handy kommuniziert. Das sind kleine Stecker die in die OBD II Buchse gesteckt werden, nach Installation der entsprechenden App werden dann bei Bedarf die Fehlercodes aus dem Steuergerät ausgelesen und auf dem Handy angezeigt. Eine gute App die von vielen Nutzern eingesetzt wird ist Torque, hier zu finden.

 

Fazit: Das Auslesen des Fehlerspeichers Ihres Autos ist mit der richtigen Hardware ein Kinderspiel. Es ist zudem nicht nur etwas für Technik Freaks die ins Innere Ihres Autos schauen möchten. Denn das regelmäßige Fehlerlesen kann größeren Reparaturen an Ihrem Auto vorbeugen.

Das bedeuten die Fehlercodes:

Die Diagnosegeräte spucken Ihnen Fehlercodes aus die erst einmal wenig sagen und „übersetzt“ werden müssen. Wir haben die gängigsten Fehlercodes in der folgenden Tabelle aufgeschrieben: