Standheizung nachrüsten

Eis Kratzen hasst wohl jeder von uns der keine Garage oder Tiefgaragenstellplatz sein eigen nennt. Das morgendliche Eiskratzen und der darauf folgende Kaltstart sind die negativen Seiten des Winters. Doch es gibt auch Abhilfe, das Zauberwort heißt „Standheizung“! Was genau das ist und ob man diese nachrüsten kann das erklären wir euch in diesem Artikel.

Standheizung nachrüsten

Standheizung nachrüsten

Was ist eine Standheizung

Ganz grob gesagt funktioniert eine Standheizung im Auto wie eure Heizung zu Hause. An Zentraler Stelle wird Wasser erwärmt und statt zu den Heizkörpern in jedem Zimmer, einfach in den Kühlkreislauf eures Autos geschickt. Dort erwärmt es den kompletten Motor und natürlich über das Gebläse auch den Innenraum. Die Standheizung wird je nach Auto mit Benzin oder Diesel betrieben. Diese hier erklärte Variante nennt sich Wasserheizung und ist besonders zu empfehlen wenn Ihr über eine Nachrüstung nachdenkt.

Vorteile einer Standheizung

Davon gibt es gleich mehrere, denn nicht nur das die Scheiben des Autos rundum Eis- und Schneefrei sind, auch der Motor muss von nun an nie wieder einen Kaltstart über sich ergehen lassen wenn die Standheizung das Kühlwasser erwärmt hat. Das bedeutet der Motor hat weniger Verschleiß, die Umwelt wird geschont und auch der Benzin- oder Dieselverbrauch wird gesenkt. Der minimale verbrauch der Standheizung wird kompensiert durch den weniger Verbrauch des Motors im Winter.

Alle Vorteile auf einen Blick:

  • Freie Sicht beim Einsteigen, alle Scheiben sind abgetaut
  • Wohlige Wärme von Fahrtbeginn an
  • Kein Kaltstart des Motors dadurch weniger Verbrauch und Verschleiß
  • Umweltschonend
  • Keine kalten erfrorenen Hände mehr vom Kratzen
  • Keine Beschlagenen Scheiben nach Fahrtantritt

Steuerung der Standheizung

Ganz nach Wunsch und Geldbeutel kann eine Standheizung auf verschiedene Wege geschaltet werden. Über eine Zeitschaltuhr im Wageninneren, per Fernbedienung oder auch über das Handy. Mittlerweile kann man mit einer SMS, einem Anruf oder auch per App die Standheizung in Gang setzen.

Standheizung nachrüsten

Bis vor einigen Jahren war eine Standheizung noch das Privileg von großen Luxusautos, aber das ist Vergangenheit. Mittlerweile ist die Standheizung in der Mittelklasse angekommen. Wer ein Auto ohne originaler Standheizung hat der kann eine nachrüsten lassen. Das geht in fast jedem Auto problemlos und ist nicht selten billiger wie der Aufpreis für eine Standheizung ab Werk.

Die Kosten

Eine Standheizung nachzurüsten ist eine aufwendigere Arbeit, Kabel und Leitungen müssen verlegt werden, der Tank angezapft und die eigentliche Standheizung muss eingebaut werden. Das hat seinen Preis, je nach Autotyp müsst Ihr zwischen 1300 und 2300 Euro für die komplette Nachrüstung rechnen.

Die Nachrüstung muss auf jedem Fall von einer Fachwerkstatt ausgeführt werden, sucht euch einen Betrieb in eurer nähe und lasst euch ein Angebot über die Nachrüstung erstellen. Die zwei führenden Anbieter von Standheizungen sind Webasto und Eberspächer.

Stromverbrauch der Standheizung

Auch wenn die Standheizung mit Diesel / Benzin des Autos läuft braucht Sie Batteriestrom für Lüftung und Regelung von der Autobatterie. Als Faustformel gilt „Heizzeit = Fahrzeit“. Also auf eine halbe Stunde Standheizung sollte mindestens eine halbe Stunde Fahrzeit folgen. So beugt Ihr einem schnellen Batterietod vor, ein warmes Auto nützt euch wenig wenn der Motor zu wenig Strom zum starten hat ;) Dann hilft nur Starthilfe geben und die Batterie aufzuladen.

Über Standheizungen könnt Ihr euch auch direkt bei Webasto und Eberspächer informieren.

Weitere Tipps:
Scheiben Kratzen leicht gemacht
Frostschutz für das Auto