Verkehrsrechtsschutzversicherung – was ist das genau für eine Versicherung?

Immer mehr Autos verstopfen unsere Straßen, immer hektischer geht es im Straßenverkehr zu. Wenn auch Sie viel im Auto unterwegs sind dann werden Sie diesen Umstand kennen.

Und das bedeutet auch das es zu immer mehr Verkehrsunfällen kommt, rund 7000 Unfälle passieren täglich auf deutschen Straßen. Die Wahrscheinlichkeit das es jeden von uns erwischt ist also nicht so gering.

Verkehrsrechtsschutzversicherung

Verkehrsrechtsschutzversicherung

Klug Vorsorgen mit einer Verkehrsrechtschutzversicherung

Ist es einmal passiert, und Sie sind in einen Verkehrsunfall verwickelt, dann ist es heutzutage so dass ohne einen Anwalt nichts geht. Dabei ist es egal ob sie Unfallverursacher oder Geschädigter sind.

Wenn Sie einen Haftpflichtschaden verursachen dann kommt für die Regulierung Ihre KFZ Haftpflichtversicherung auf, auch wenn die Forderungen aus diesem Unfall gegen Sie ungerechtfertigt sind, wird die Haftpflicht sich darum kümmern.

Allerdings sieht es anders aus, wenn Sie Forderungen gegenüber einem anderen Verkehrsteilnehmer stellen (Schadenersatz), denn dann müssen Sie Ihren Anwalt aus eigener Tasche zahlen. Kommt es zu einem Gerichtsverfahren dann werden mit Zeugenauslagen und Gerichtskosten schnell einige tausend Euro fällig, diese müssen Sie vorstrecken.

All das sind Dinge die im Falle eines Falles die Verkehrsrechtsschutzversicherung für Sie übernimmt.

Die Verkehrsrechtsschutzversicherung leistet noch viel mehr

Viele sind der Meinung das eine Verkehrsrechtsschutzversicherung lediglich die Kosten für Anwalt und Co bei einem Verkehrsunfall übernimmt, doch Sie leistet weit mehr.

Nämlich zahlt Sie auch für Rechtsberatung sowie Anwaltskosten, wenn Sie als Fußgänger oder Fahrradfahrer in einen Verkehrsunfall verwickelt werden.

Aber auch wenn sie zum Beispiel mit einer KFZ Werkstatt in Streit geraten, oder es nach einem Autokauf zu Problemen mit dem Gebrauchtwagenhändler kommt, sind sie mit einer Rechtsschutzversicherung speziell für den Verkehr gut beraten, denn in all den Fällen wird Ihnen auch geholfen. Was genau in der jeweiligen Verkehrsrechtsschutzversicherung abgedeckt ist, müssen Sie natürlich in den Versicherungsbedingungen nachlesen, aber bei den meisten sind diese Dinge versichert.

Wichtiges über die Verkehrsrechtsschutzversicherung

Wichtiges über die Verkehrsrechtsschutzversicherung

Die Versicherungssummer bei der Verkehrsrechtsschutzversicherung

Ein wichtiger Punkt auf den Sie beim Vergleich der Verkehrsrechtsschutzversicherung achten sollten, ist die vereinbarte Versicherungssumme. Bis zu dieser sind die Kosten für den Rechtsbeistand / Gerichtskosten / Anwaltskosten versichert.

Es gibt Versicherungstarife mit einer Deckungssumme von 300.000 Euro, die nächste Stufe sind dann 500.000 Euro – und genau diese Deckungssumme wird in der Verkehrsrechtschutzversicherung auch empfohlen. Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, der kann auch Deckungssummern über 1 oder 2 Millionen Euro versichern.

Weltweiter Schutz ist wichtig

Ein Verkehrsunfall ist nie schön, und meist mit langwierigem Schriftverkehr oder Rechtsstreit verbunden, unangenehmer wird es meist nur noch, wenn ein Unfall im Ausland passiert. Auch die Kosten können unter Umständen ein Vielfaches betragen. Darum ist es wichtig das Sie darauf achten, dass Ihnen Ihre Rechtsschutzversicherung auch im Ausland zur Seite steht. Häufig sind Fahrten um Ausland mitversichert, allerdings sind diese Auf eine bestimmte Aufenthaltsdauer beschränkt, häufig sind das 12 Monate. Wenn Sie also vorhaben länger im Ausland zu bleiben, dann sollten Sie bei Ihrer Versicherung nachfragen.

Telefonische Rechtsberatung

Viele Versicherungen bieten in Ihren Verkehrsrechtsschutztarifen mittlerweile eine telefonische Rechtsberatung an die kostenlos ist, und bei der auch keine Selbstbeteiligung fällig wird.  Das kann häufig nützlich sein und spart den umständlichen Weg zu einem Anwalt.

Die Höhe der Selbstbeteiligung in der Verkehrsrechtsschutzversicherung

Genau wie Sie es schon bei der Teil- und Vollkaskoversicherung Ihres Autos kennen, gibt es auch bei der Verkehrsrechtsschutzversicherung eine Selbstbeteiligung deren höhe Sie selbst bestimmen können.

Wie bei der Autoversicherung steigt der Beitrag bei einer niedrigen Selbstbeteiligung, und sinkt bei einer hohen Selbstbeteiligung. Doch es ist nicht sinnvoll eine sehr hohe Selbstbeteiligung zu wählen, denn dann muss es schon um sehr viel Geld gehen bevor sich der Gang zum Anwalt lohnt.

Häufig wird eine Selbstbeteiligung von 150 Euro empfohlen, das heißt das Sie pro Versicherungsfall eine Selbstbeteiligung in Höhe von 150 Euro aus eigener Tasche zahlen müssen, alles was darüber hinausgeht wird bis zur vereinbarten Versicherungssummer von Ihrer Verkehrsrechtsschutz bezahlt.

Gibt es beim Verkehrsrechtsschutz eine Wartezeit?

Bei anderen Versicherungen kennt man eine Wartezeit von 3 Monaten eh diese in Anspruch genommen werden können, bei der Verkehrsrechtsschutzversicherung ist das aber anders. Das heißt wenn Sie heute einen Verkehrsrechtsschutz abschließen, und sie haben morgen einen Unfall, dann können Sie bereits morgen in dieser Sache einen Anwalt aufsuchen, den Ihre Verkehrsrechtsschutz bezahlt.

Kündigung der Verkehrsrechtsschutz durch die Versicherung

Es kann natürlich wie bei jeder anderen Versicherung auch, zb.: KFZ Versicherung hat gekündigt, vorkommen, dass der Versicherung Ihne eine Kündigung zuschickt, und sie dann ohne einen Verkehrsrechtsschutz dastehen.

Wie bei jeder anderen Versicherung auch, hat Ihr Versicherer das Sonderkündigungsrecht nach einem Schadensfall. Und das wird häufig genutzt, wenn Sie in einem Jahr zweimal die Verkehrsrechtsschutzversicherung nutzen, natürlich ist das nicht bei allen Versicherungen der Fall, aber doch so gut wie an der Tagesordnung. Dagegen können Sie nichts tun, außer sich über einen Online Vergleich eine neue Verkehrsrechtsschutzversicherung suchen.

Wie teuer ist eine Verkehrsrechtsschutzversicherung?

Der Beitrag den Sie für eine Verkehrsrechtsschutzversicherung bezahlen müssen, hängt natürlich von vielen Faktoren ab, genaue Auskunft bekommen Sie hier durch einen Online Vergleich der schnell gemacht ist – klicken Sie hier um den Vergleich zu starten.

Grob kann man sagen das die günstigsten Versicherungstarife für Singles, also ein Auto und eine Person zwischen 50 und 80 Euro betragen. Familientarife, also mehrere Autofahrer und Autos beginnen ab rund 120 Euro jährlich.

Sollte man Verkehrsrechtsschutz abschließen?

Wir sagen ganz klar ja, am besten machen Sie sofort einen Online Vergleich und schauen nach was Sie für den wichtigen Schutz bezahlen würden. Wir haben in einem Extra-Artikel einmal genauer die Frage „Ist eine Verkehrsrechtsschutzversicherung sinnvoll?“ betrachtet.

Der relativ günstige Schutz kann im Notfall wirklich Goldwert sein, und dieser Notfall kann schon bei einem banalen Parkrempler eintreten, warten Sie also nicht bis ein Unfall passiert – machen Sie jetzt sofort den Online Vergleich für eine Verkehrsrechtsschutzversicherung.

 

Lesen Sie passend zum Thema auch:
KFZ Versicherung online vergleichen