Schlagwort-Archiv: anhänger

Stützlast bei Auto und Anhänger – das ist wichtig

Sie haben an Ihrem, oder an einem anderen Auto bestimmt schon mal das Schild mit der Aufschrift Stützlast gelesen? Doch Wissen Sie auch um was es sich bei der Stützlast-Angabe bei Ihrem Auto genau handelt? Eigentlich sollte das wichtigste dazu in der Fahrschule gelernt wurden sein, viele Autofahrer die nur selten mit einem Anhänger unterwegs sind Wissen mit der „Stützlast“ trotzdem nur wenig anzufangen, erschreckend wenn man weiß was für schwere Unfälle dadurch entstehen können. In diesem Artikel möchten wir Ihnen die wichtigsten Infos zum Thema erklären.


Stützlast Anhänger

Stützlast Anhänger

Was genau ist die Stützlast am Auto?

Wenn Sie den Anhängerführerschein gemacht haben dann sollten Sie über dieses Thema bestens Bescheid wissen.

Die Stützlast ist eigentlich relativ leicht und einfach erklärt. Die Stützlast ist das Gewicht, mit dem die Deichsel des Anhängers auf den Kugelkopf der Anhängerkupplung Ihres Autos (Zugfahrzeuges) drückt.

Und diese Stützlast ist vorgeschrieben, nicht nur die maximale, sondern auch die minimale.

Doch nicht bei allen Anhängern spielt die Stützlast überhaupt eine Rolle, das ist nämlich nur bei folgenden der Fall:

  • Alle Anhänger mit einer Achse
  • Anhänger mit zwei Achsen die weniger als einen Meter auseinander liegen
  • Alle Anhänger bei denen die Achsen in der Hänger Mitte angebracht sind

Wo findet man die Angaben zur Stützlast?

Die KG Angabe zur Stützlast finden Sie in den Fahrzeugpapieren, nämlich in der Zulassungsbescheinigung Teil I, und dort im Feld 13. Bei älteren Autos finden Sie diese Angabe auch an einem Schild im Heckbereich des Autos, meist im Kofferraum.

Die übliche Stützlast bei den Autos beträgt zwischen 50 und 100 Kg. Meist sind es 75 Kg, bei Geländewagen und SUVs können es auch 100 KG sein.

Aber nicht nur die Stützlast Ihres Autos ist entscheidend, auch die der Anhängerkupplung, es kann durchaus sein das Ihr Auto eine Stützlast von 100 KG hat, Ihre Anhängerkupplung dagegen nur 75 KG. Dann zählt natürlich immer der niedrigere Wert.

Da wirkt die Stützlast

Da wirkt die Stützlast

Wie ermittelt man die Stützlast des Anhängers?

Am einfachsten geht das mit einer Stützlastwaage, die günstigsten Modelle gibt es bereits ab 13 Euro, wer ab und an mit einem Anhänger unterwegs ist der sollte sich so eine Stützlastwaage kaufen.

Die Stützlastwage wird einfach in das Zugmaul des Anhängers gesteckt und auf den Boden gestellt, die Stützlast kann nun an der Skala abgelesen werden.

Hier können Sie sich eine Stützlastwaage bestellen.

Einfache Alternative: das ermitteln der Stützlast geht zur Not aber auch mit einem Stück Kantholz und einer normalen Personenwaage, gehen Sie dazu wie eben beschrieben vor. Hier ist eine zweite Person als Hilfe von Vorteil.

Auch auf die minimale Stützlast achten

Wenn einige noch die maximale Stützlast kennen, hört es dann spätestens bei der minimalen Stützlast auf, aber auch diese ist wichtig, und gesetzlich vorgeschrieben.

Die Stützlast muss mindestens 4 Prozent des tatsächlichen Anhängergewichtes betragen. Es reichen allerdings 25 KG zu.

Die Formel zur Berechnung zur minimalen Stützlast sieht folgendermaßen aus:

Minimale Stützlast = tatsächliches Gewicht des Anhängers x 0,04

Diese minimale Stützlast ist auch bei unbeladenem Anhänger wichtig! Die meisten Anhänger sind aber so gebaut das diese leer die Mindeststützlast ohne zusätzliche Maßnahmen erreichen.

Doch warum ist die Stützlast eigentlich so wichtig? Was kann denn passieren, wenn man nicht darauf achtet?

Das passiert, wenn die Stützlast zu niedrig ist:

Wenn Sie durch falsche Beladung des Anhängers zu wenig Stützlast haben dann gibt es optisch einen Knick an der Anhängerkupplung Ihres Autos. Der Punkt wo der Hänger angekuppelt ist zeigt nach oben. Und das hat folgende gefährliche Folgen:

  • Die Vorderachse des Autos wird Übermaß belastet
  • Die hintere Achse des Autos wird überlastet was zur Verminderung der Traktion führt
  • Es wirken starke Zugkräfte auf die Anhängerkupplung des Autos
  • Durch die fehlende Traktion kann es zum Schlingern des ganzen Gespannes kommen, schlimme Unfälle können die Folge sein
  • Beim Beladen natürlich auch auf den richtigen Ladungsüberstand achten

Das passiert, wenn die Stützlast zu hoch ist:

Wenn Ihr Anhänger Übermaß auf die Anhängerkupplung drückt dann sehen Sie das daran das das Gespann am Punkt wo der Anhänger angehangen ist nach unten gedrückt wird. Das sieht man in den Sommermonaten häufig bei Wohnwagen Gespannen.

  • Die Belastung der Anhängerkupplung kann so hoch werden das diese abbrechen kann
  • Abnehmbare Anhängerkupplungen können sich aus Ihrer Halterung lösen
  • Die Hinterachse des Autos wird übermäßig belastet
  • Die Vorderachse wird soweit entlastet das es zur Einschränkung der Lenkung kommen kann

Bei einem überschreiten der Stützlast kann es noch schneller zu einem gefährlichen Schlingern des Gespanns kommen, was einen schweren Unfall zur Folge haben kann.

Fazit: Sie Wissen nun das die Angabe „Stützlast“ nicht einfach nur eine Angabe ist, sondern durchaus sehr wichtig um Schäden am Auto, sowie Unfälle zu vermeiden.

Lesen Sie auch:
Anhängelast

Anhänger parken – wo ist es erlaubt und wo darf der Hänger nicht parken?

Sie haben einen PKW Anhänger oder wollen sich einen kaufen? (Achtung evtl. Anhängerführerschein notwendig) dann müssen Sie den Anhänger natürlich irgendwo parken, denn die wenigste zeit seines Lebens wird er an Ihrem PKW angekoppelt sein. Haben Sie ein eigenes Grundstück auf dem Sie Ihren PKW Anhänger parken, dann brauchen Sie sich überhaupt keine Gedanken zu machen. Aber haben Sie das nicht und wollen den Hänger auf öffentlichen Park- und Stellplätzen parken dann lesen Sie diesen Artikel aufmerksam weiter. Denn Sie dürfen Ihren PKW Anhänger nicht einfach wie ein Auto irgendwo abstellen bis Sie Ihn wieder brauchen.


Anhänger parken - wo ist es erlaubt

Anhänger parken – wo ist es erlaubt?

Wo darf ich meinen Anhänger parken?

Wie Eingangs bereits erwähnt können Sie Ihren Anhänger natürlich beliebig lang auf Ihrem Privatgrundstück parken. Anders sieht es aus, wenn Sie dafür keinen Platz haben und nach einer anderen Parkmöglichkeit suchen.

14 Tage auf demselben Fleck – das darf der Anhänger

Wenn Sie zum Beispiel in einem Wohngebiet wohnen und Ihren Anhänger auf einen freien Parkplatz stellen, dann darf dieser dort maximal 14 Tage parken. Danach sollten Sie diesen umparken, denn wenn Sie das nicht tun bekommen Sie ein Bußgeld über 20 Euro.

Gerade in Innenstädten oder Wohngebieten wo Parkplatznot herrscht können Sie sich sicher sein, dass Anwohner genau aufpassen wie lange Ihr Hänger steht. Um aber Ärger vorzubeugen und nicht die knappen Parkplätze mit Ihrem Hänger zu belegen, sollten Sie nach einem Stellplatz oder einer Unterstellmöglichkeit für Ihren Anhänger suchen. Stellen Sie sich vor jeder Anwohner Ihres Wohngebietes hätte einen Hänger für sein Auto, es gäbe keine Parkplätze für Autos mehr.

Also kurz: Ihr angemeldeter PKW Anhänger darf maximal 14 Tage auf dem gleichen Platz stehen.

Das regelt § 12 Abs. 3b StVo.

Was gibt es beim Anhänger parken noch zu beachten?

Wichtige Dinge sind außerdem:

Beim Parken Ihres Anhängers sollte die Deichselvorrichtung in Richtung des fließenden Verkehrs zeigen. Das Verletzungsrisiko für Zweiräder und andere Verkehrsteilnehmer ist dadurch geringer.

Anhänger gegen wegrollen sichern

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das sichern des Hängers gegen wegrollen. Das anziehen der Feststellbremse sollte obligatorisch sein. Allerdings empfehlen wir Keile zusätzlich zu verwenden. Auch wenn der Hänger auf ebenem Untergrund steht ist die Windkraft nicht zu unterschätzen. Passende Unterlegkeile finden Sie hier.

Wo darf das Gespann parken?

Ihr Gespann ist übrigens von der Regelung ausgenommen. Wenn der Anhänger an Ihrem Auto hängt dürfen Sie Ihn ohne die 14 Tage-Frist parken. Das wird im Alltag nur sehr selten vorkommen.

Tipp: Achten Sie immer auf den Ladungsüberstand an Ihrem PKW Anhänger

Weitere nützliche Artikel rund um den Anhänger:

Zulässige Anhängelast PKW – wie schwer darf der Anhänger sein?

Wer nicht gerade im Beruf oder Geschäft häufig mit einem Anhänger unterwegs ist, der wird nur selten in Versuchung kommen mit Hänger zu fahren, nämlich nur dann wenn große sperrige oder schwere Güter transportiert werden müssen. Zum Beispiel bei einem Umzug oder einer Baumaßnahme. Und dann gibt’s es plötzlich viele Fragen: Welchen Hänger darf ich überhaupt anhängen, wie schwer darf der Hänger sein, was bedeutet zulässiges Gesamtgewicht und ist das das gleiche wie die zulässige Gesamtmasse, was zum Teufel ist die maximale Anhängelast… viele Fragen die wichtig sind und unter Umständen teuer werden können. Wir klären auf.


Hänger Anhängelast

PKW mit Anhänger

Achtung: Jährlich bis zu 800 Euro sparen nur den den Vergleich der KFZ Versicherung.
Klicken Sie sofort hier und staunen selber.

Die Anhängelast – eine sehr wichtige Angabe

Eine sehr wichtige Kennzahl ist die Anhängelast, diese wird folgendermaßen definiert:

„Die zulässige Anhängelast ist die maximal zulässige Last, die ein Auto (auch PKW, LKW…) mittels eines Anhängers hinter sich her ziehen darf.“

Bedeutet also ganz einfach das Gewicht des Anhängers (Leergewicht) und seiner Ladung darf die maximal zulässige Anhängelast nicht überschreiten.

Ob Sie mit dem Gespann und der Ladung fahren dürfen hängt also maßgeblich davon ab, wie hoch die maximale Anhängelast ist, das gibt der Hersteller Ihres Autos in Zusammenarbeit mit dem Gesetzgeber vor.

Wo finde ich die zulässige Anhängelast?

Die max. Anhängelast finden Sie ganz einfach heraus indem Sie den Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil 2) Ihres Autos zur Hand nehmen.

Hier finden Sie zwei Angaben, einmal die maximale Anhängelast für ungebremste, und einmal für gebremste Anhänger.

Die beiden Angaben finden Sie unter O.1 und O.2 sowie auf dem folgenden Bild zu sehen ist:

Anhängelast PKW

Anhängelast für Ihren PKW

In diesem Beispiel (Zulassungsbescheinigung eines VW Amarok) dürfen Sie gebremste Anhänger bis zu einer Anhängelast von 2800 Kg, und ungebremste Anhänger bis zu einer Anhängelast von 750 Kg ziehen.

 

Sie sehen das es einen großen Unterschied zwischen gebremsten und ungebremsten Anhängern gibt, und das aus gutem Grund. Denn stellen Sie sich vor Sie fahren mit dem Hänger bergab und müssen plötzlich scharf bremsen, ab einem gewissen Gewicht des Hängers und seiner Ladung würde der Hänger das Auto einfach weiterschieben, aufgrund seiner Masse die in Bewegung ist. Daher darf ab einer gewissen Anhängelast (meist ab 750Kg) nur noch mit Hängern gefahren werden die über eine eigene Bremse, einer Auflaufbremse verfügen.

Die Zulässige Gesamtmasse

Ganz entscheidend ob Sie ein Gespann mit Ihrem Führerschein überhaupt fahren dürfen ist die zulässige Gesamtmasse. Diese steht für das Gewicht des leeren Autos zusammen mit seiner maximalen Ladung. Die Angaben der zulässigen Gesamtmasse erhalten Sie in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 des Autos sowie Anhängers, addieren Sie diese beiden Zahlen zusammen Wissen Sie ob Sie einen Anhängerführerschein benötigen.

Wenn es um die Frage des Führerscheins, also ob Anhängerführerschein ja oder nein, dann spielt die zulässige Gesamtmasse eine Rolle, wenn es um das maximale Anhängelast geht dann spielt die tatsächliche Last / Masse eine Rolle.

 

Beispiel: Sie haben ein Zugfahrzeug das eine max. Anhängelast für gebremste Anhänger von 2000Kg hat. Sie haben sich einen gebremsten Tandemanhänger geliehen der eine zulässige Gesamtmasse von 2800 Kg, und ein Leergewicht von 1000 Kg besitzt.
Um nun legal am Straßenverkehr teilzunehmen dürfen Sie auf den Hänger max. 1000 Kg an Gewicht aufladen. Durch die 1000Kg Leergewicht und 1000Kg Zuladung haben Sie die maximale Anhängelast für Ihr Zugfahrzeug erreicht.

 

Ist Gesamtgewicht und Gesamtmasse das gleiche?

Häufig wird von zulässigem Gesamtgewicht sowie der zulässigen Gesamtmasse gesprochen, physikalisch korrekt wäre die „zulässige Gesamtmasse“, jedoch selbst in der StVZO werden beide Begriffe genannt. Falsch ist also keines der beiden Begriffe.

Was passiert bei Überschreitung der zulässigen Anhängelast?

Schnell kann es passieren das man den Hänger so voll lädt das man über die zulässige Anhängelast hinaus kommt. Das kommt zum Beispiel bei Schüttgut wie Kies und Schotter sehr schnell vor, der Hänger sieht optisch nicht einmal halbvoll aus und ist aber bereits überladen.

Doch das sollten Sie tunlichst vermeiden, denn die Polizei sieht auf einen Blick ob eine Kontrolle lohnt, und eine Überladung des Anhängers, also eine Überschreitung der zulässigen Anhängelast, wird schnell teuer. Es kommt nämlich zu Bußgeldern zwischen 30 und 425 Euro, zusätzlich kann es auch einen Punkt kosten.

Hänger überladen

So wird der Hänger schnell überladen

Rechnen Sie also genau nach wieviel Sie tatsächlich auf Ihren Anhänger laden, nutzen Sie auch Wagen die überall da sind wo LKWs beladen werden, zum Beispiel in Steinbrüchen oder Kiesgruben, nur so gehen Sie auf Nummer sicher.

Achten Sie bei langen Gütern auch auf den Ladungsüberstand.

Tipp: Wenige Klicks und viel Sparen – das geht mit dem Vergleich der KFZ Versicherung – sofort hier klicken.

Fazit: Nun Wissen Sie genau was die Begriffe bedeuten und wie Sie herausfinden wie schwer der Hänger sein darf. Achten Sie unbedingt darauf ob Sie einen extra Anhängerführerschein benötigen.

Anhängerversicherung – Haftpflicht und mehr Infos

Ein Anhänger fürs Auto ist eine praktische und hilfreiche Sache, wenn man ein Auto mit Anhängerkupplung sein eigen nennt dann kommt ein Anhänger häufiger zum Einsatz als man denkt. Entweder man hat einen eigenen oder borgt sich einen bei Freunden. Warum soll man dreckige oder sperrige Sachen auch versuchen ins Auto zu laden wenn man einfach den Anhänger nutzen kann. Vielleicht spielen Sie auch gerade mit dem Gedanken sich einen eigenen Anhänger zu kaufen? Gerade die kleinen 750 Kg Anhänger gibt es gebraucht recht günstig. Was Sie zum Thema Autoanhänger und Versicherung Wissen müssen erfahren Sie in diesem Artikel.


Anhänger Versicherung

Versicherung für den Anhänger

Ein Autoanhänger braucht eine eigene Versicherung

Zumindest seit 2002, denn seit dieser Neuregelung braucht ein Anhänger, mit einigen Ausnahmen, eine eigene Versicherung in der Haftpflicht und / oder Kasko. Vor 2002 war der Anhänger automatisch über die KFZ Versicherung des Zugfahrzeuges mitversichert. Steigende Unfallzahlen mit Anhänger haben eine Änderung nötig gemacht.

Es ist im Prinzip das gleiche wie wenn Sie ein Auto Versichern möchten, Die Anhänger-Haftpflichtversicherung ist Pflicht, ohne diese kann ein Anhänger nicht zugelassen und auf der Straße genutzt werden. Sie können dann zusätzlich noch eine Teilkasko- oder Vollkasko Versicherung für Ihren Hänger abschließen.

Anhänger die von der Haftpflichtversicherung ausgenommen sind

Es gibt einige Anhängerarten für die keine Haftpflichtversicherung vorgeschrieben ist, diese sind weiterhin über die Versicherung des Zugfahrzeuges versichert. Diese Ausnahmeregelung gilt für:

  • Anhänger die in der Land- und Forstwirtschaft zum Einsatz kommen
  • Bootstrailer
  • Pferdeanhänger
  • Spezialanhänger um z.B. Sportfahrzeuge zu transportieren

Diese Anhänger müssen aber trotzdem angemeldet werden, die Kennzeichenfarbe beträgt dann grün.

Sie können den Anhänger aber trotzdem extra versichern, das ist meist auch ratsam. Denn ein Risiko besteht trotzdem, nämlich dann wenn er nicht an ein Zugfahrzeug angekoppelt ist, dann ist er nämlich auch nicht versichert. Falls dann irgendetwas im Zusammenhang mit den Hänger passiert stehen Sie ohne Versicherungsschutz da.

Übrigens gibt es bei einer Anhängerversicherung keine Schadensfreiheitsrabatte. Diese werden pauschal mit 100 Prozent gerechnet.

Tip: Nicht vergessen das Sie für manche Anhänger einen Anhängerführerschein benötigen

Wie finde ich eine günstige Anhängerversicherung?

Ganz einfach im Internet. Die Preisunterschiede der Versicherungen können bei einem Anhänger ganz schnell mal um 100 % betragen, dies findet man nur durch einen Vergleich heraus. Der extreme Preisunterschied fällt nur nicht so auf weil die Versicherungen für Autoanhänger recht gering sind.

Beispiel: Für einen kleinen Anhänger bis 750 Kg gibt es im Internet schon Haftpflichtversicherungen ab einem jährlichen Beitrag von 12 Euro. Wenn Sie Ihr Auto nicht bei einer Direktversicherung versichert haben und dort für eine Anhängerversicherung anfragen, dann kann der Beitrag schnell auf 30 Euro festgesetzt werden. Das sind zwar keine riesen Summen aber trotzdem jährlich verschenktes Geld.

Günstige Versicherer für Anhänger sind zum Beispiel: DEVK und HUK24.

Teil- oder Vollkasko für den Anhänger

Hier müssen Sie mit den gleichen Risiken wie beim Auto abwägen was Ihnen dieser Versicherungsschutz für den Hänger Wert ist. Ein einfacher Hänger den Sie privat nutzen und der lediglich für den gelegentlichen Transport von sperrigen Gütern, oder mal einer Fuhre Kies genutzt wird, für den reicht eine Haftpflichtversicherung vollkommen aus. Anders sieht es bei Verkaufsanhängern aus, auch besonders hochwertige Anhänger sollten gegen Diebstahl und Unfälle durch Eigenverschulden versichert werden.

Fazit: Eine Anhänger Versicherung für Ihren Hänger finden Sie schnell und günstig im Internet. Ein Vergleich lohnt natürlich immer.

 

Weitere Wissenwerte Theman:
Dashcam
KFZ Versicherung Infos

Anhänger TÜV – Kosten und Infos

Wenn Sie einen Anhänger besitzen dann muss auch dieser alle zwei Jahre zum TÜV und muss sich einer Prüfung unterziehen, erst danach gibt’s die neue Plakette für den Anhänger und er darf wieder auf der Straße bewegt werden. Was für Kosten auf Sie zukommen und was beim TÜV für den PKW-Anhänger alles zu beachte ist das erfahren Sie in diesem Artikel.


Hänger TÜV Kosten

Hänger TÜV – die Kosten

Anhänger TÜV – leider oft vergessen

Die meisten Besitzer eines Autoanhängers nutzen diesen eher selten und haben Ihn somit nicht oft im Blick, aus diesem Grund wird der TÜV auf dem Anhänger auch häufig vergessen und somit überzogen, aber das sollten Sie vermeiden, denn fahren ohne TÜV kann auch beim Anhänger teuer werden -> hier erfahren Sie mehr über das Fahren ohne TÜV.

Darum ist es wichtig das Sie rechtzeitig an die Hauptuntersuchung für Ihren Anhänger denken, das können Sie bei jedem TÜV Stützpunkt erledigen oder in jeder Autowerkstatt.

Die Hauptuntersuchung bei einem Anhänger weicht natürlich um einiges ab von dem eines PKW. Um unnötige Kosten für eine Wiedervorstellung zu sparen sollten Sie Ihren PKW Anhänger selbst überprüfen. Diese Punkte sind wichtig:

  • Das Licht muss komplett Funktionieren, Blinker, Licht, Rückfahrscheinwerfer, Bremslicht, Kennzeichenleuchte.
  • Wichtig sind auch die Reifen, stimmt die Profiltiefe? 1,6mm müssen es mindestens sein. Sind die Reifen richtig herum montiert? Sind überhaupt die richtigen Reifen montiert, ein Blick in den Fahrzeugschein gibt darüber Aufschluss.
  • Schauen Sie sich den Hänger genau an, finden Sie Roststellen am Rahmen? Hat der Ladeboden Löcher? Dann sollten Sie diese Mängel vor dem TÜV beseitigen.
  • Bei Anhängern mit Planen darf die Plane keine Risse oder Löcher haben, denn beim Fahren kann der Wind die Plane abreißen.

Das sind die wichtigsten Dinge auf die der Prüfer bei der Hauptuntersuchung Ihres Anhängers achten wird, alles Dinge die Sie selbst leicht erkennen können. Das hilft um Kosten für eine Nachuntersuchung zu vermeiden.

Kosten für den Anhänger TÜV

Durch verschiedene Prüforganisationen kann der hier genannte preis leicht abweichen, es kann auch sein das Sie in verschiedenen Bundesländern andere Preise zahlen. Aber als Orientierung können Sie diese von uns ermittelten Kosten für den PKW-Anhänger TÜV gut nutzen.

PKW Anhänger ohne Bremse:                                     27,90 Euro

Anhänger bis 3500 kg zul. Gesamtgewicht:             50 Euro

Zur Hauptuntersuchung ihres Anhängers müssen Sie natürlich dessen Fahrzeugschein und Ihren Ausweis mitbringen.

Fazit: Das waren die wichtigsten Dinge die Sie über den Anhänger TÜV Wissen müssen, Kosten sowie die wichtigsten Prüfpunkte. Viel Erfolg bei der Hauptuntersuchung.

Achtung: Bis zu 800 Euro Ersparnis sind bei der KFZ Versicherung möglich. Machen Sie einfach einen kostenlosen Vergleich und sehen sofort wieviel Sie sparen können.
Hier starten Sie den Online vergleich.

Tipp: Bei dieser gelegenheit können Sie gleich von 7-polig auf einen 13-poligen Stecker umrüsten

Anhängernetz zur Ladungssicherung nutzen

Wer einen Autoanhänger hat der nutzt diesen um sperrige und große Dinge zu transportieren. Dabei ist die Ladungssicherung besonders zu beachten. Nicht nur der Sicherheit wegen sondern auch weil die Polizei vermehrt die Ladungssicherung kontrolliert und auch die Bußgelder bei Verstößen immer höher werden. Mangelnde Transportsicherung ist nämlich immer wieder die Ursache für schwere Unfälle die ganz leicht hätten  vermieden werden können.


Anhängernetz

Anhängernetz für Ihren Hänger

Anhängernetz / Ladungssicherungsnetz

Ein sogenanntes Anhängernetz ist bei der Ladungssicherung auf einem Anhänger dabei unverzichtbar, es schützt davor das Dinge durch den Fahrtwind vom Hänger fallen. Häufig sieht man zwar das ein Anhängernetz vorhanden, aber es nicht richtig befestigt ist. Das bringt leider wenig, im schlimmsten Fall fliegt das Netz dann gleich mit weg und gefährdet den nachfolgenden Verkehr.

Tipp: Falls Sie noch keine haben können Sie eine Anhängerkupplung Nachrüsten.

Die meisten Hänger haben nicht genug Möglichkeiten das Netz ausreichend zu spannen und einzuhängen. Aber das kann an jedem Hänger sehr leicht nachgerüstet werden. Es gibt Rundknöpfe speziell für Anhänger die so aussehen:

Rundknöpfe

Diese werden einfach außen an die Bordwand geschraubt und sind dafür da das Anhängernetz einzuhängen. Ein Set mit 20 Stück kostet nur rund 5 Euro.

Anhängernetz kaufen

Netze gibt es in verschiedenen Größen passend zu Ihrem Anhänger. Zum Beispiel in 2×3 Meter, 2×1,5 Meter, 2,5×3,5 Meter, und auch noch größer.

Hier bekommen Sie eine Übersicht.
Fazit: Wer einen Anhänger hat sollte auf jeden Fall auch ein Ladungssicherungsnetz in der passenden Größe Verfügbar haben. Die Kosten für die Anschaffung sind recht gering, die Strafe für fehlende oder mangelnde Ladungssicherung dagegen sehr teuer.

 

Weitere passende Artikel:
Anhängerführerschein
Anhängerstecker 7 auf 13 polig umrüsten

Ladungsüberstand bei einem PKW Anhänger – das ist möglich

Jeder kennt das, man steht mit Auto und Anhänger vor dem Baumarkt oder auch bei Ikea und es wird kalt und heiß zugleich…. Wie weit darf die Ladung über dem Hänger überstehen? Ein normaler kleiner Autoanhänger hat ein Innenmaß von 1,20m x 2.00m – 2 Meter ist nicht viel. Wie weit dürfen also Bretter, Latten oder andere Ladung hinten am Hänger überstehen?

Ladungsüberstand Anhänger

Ladungsüberstand Anhänger

Überstand der Ladung

Etwas Sperriges muss aus dem Baumarkt oder Möbelhandel nach Hause transportiert werden? Dann kommt meist ein PKW Anhänger zum Einsatz. Doch die Zeit der Fahrschule liegt meist lang zurück und in den Köpfen ist nur hängen geblieben das man ein rotes Fähnchen an die überstehende Ladung hängen muss. Doch ab wieviel Überstand und wie viel darf maximal überstehen? Wir klären auf.

Tipp: Bis zu 800 Euro jährlich sparen nur durch einen kostenlosen Vergleich der KFZ Versicherung! Sofort hier klicken und selber rausfinden.

Grundsätzlich darf lange Ladung bis zu einem Meter ohne besondere Kennzeichnung überstehen.

Der Ladungsüberstand darf bis zu 1,5 Meter betragen wenn Sie eine Kennzeichnung anbringen. Dies ist eine hellrote, nicht unter 30 x 30 cm große Fahne, diese muss durch eine Querstange auseinandergehalten werden. Also einfach einen roten Lappen an das Ende binden, so wie man es oft sieht, ist nicht zulässig.

Zulässig ist auch ein quer zur Fahrtrichtung pendelnd aufgehängtes, rotes Schild. Das Schild muss ebenfalls mindestens 30 x 30cm groß sein.

Die dritte Möglichkeit der Kennzeichnung ist ein zylindrischer Körper in rot und mit einem Durchmesser von mindestens 35cm.

Alle drei genannten Sicherungsmittel dürfen maximal 1,50 Meter hoch angebracht werden.

 

Sonderregelung zum Ladungsüberstand:

Wenn die Wegstrecke die Sie mit der Ladung zurücklegen wollen nicht größer wie 100 Kilometer ist dann darf die Ladung sogar 3 Meter hinten Überstehen, die Kennzeichnung mit den drei vorher genannten Dingen ist dann natürlich auch nötig.

Diese Dinge sind übrigens in der Straßenverkehrsordnung (StVO) §22 Ladung – geregelt.

Ladungssicherung:

Natürlich ist neben dem Ladungsüberstand auch die Ladungssicherung zu beachten. Die Ladung, egal was, muss so gesichert sein das Sie selbst bei einer Vollbremsung oder einer plötzlichen Ausweichbewegung nicht verrutscht oder sogar vom Hänger verloren geht.

Schlechtes Bespiel für einen Transport langer Sachen auf einem Hänger:

Ladungsüberstand

Negativ Beispiel für Ladungsüberstand

Wenn Sie einen Anhänger ausleihen ist es besonders wichtig das Sie beachten ob Sie auch den nötigen Führerschein dazu haben: mehr über den Anhängerführerschein. Beim beladen auch an die Stützlast denken.

Richtig viel Geld sparen bei der KFZ Versicherunghier klicken und große Augen machen.

Weitere Tipps:
Benzingeruch aus dem Auto bekommen
- Anhängelast

Stecker am Anhänger tauschen – 7 auf 13-polig

Jedes neuere Auto hat mittlerweile eine 13 polige Steckdose, diese hat den Vorteil das mehr Stecker mit verschiedenen Dingen belegt werden können. Zum Beispiel mit einem Dauerplus was der Wohnwagen nutzen kann. Häufig haben aber ältere Autoanhänger (Anhängerführerschein) noch einen 7 poligen Stecker. Man braucht dazu einen Adapter den man zwischen Auto und Hänger steckt.


Stecker 13 polig Anhänger

Anhängerstecker 13 polig

Achtung: Jährlich bis zu 800 Euro allein bei der KFZ Versicherung sparen – einfach sofort hier klicken und selber staunen was möglich ist.

13 poligen Stecker nachrüsten

Doch die Adapter haben Nachteile, wenn er im freien am Hänger bleibt geht er schnell kaputt, wenn er aus Bequemlichkeit am Auto verbleibt kann er abfallen und wenn man Ihn im Auto lagert geht er schnell verloren.

Gute Gründe also von 7 auf 13 polig umzurüsten, und das geht leichter als manch einer denkt. Einfach einen 13 poligen Stecker kaufen und 10 Minuten Zeit nehmen. Dann kann es schon los gehen.

Stecker öffnen
Öffnen Sie den 7 poligen Stecker mit einem Schraubenzieher, darin verbergen sich die 7 Kabel die meist mit Kabelschuhen auf den Steckplätzen befestigt sind so wie auf dem folgenden Bild zu sehen ist:

7 poliger Stecker

7 poliger Stecker

Werfen Sie einen Blick in Ihren neuen 13-poligen Stecker, mit großer Wahrscheinlichkeit sieht dieser innen so aus wie auf dem folgenden Bild zu sehen:

13 poliger Stecker

13 poliger Stecker

Wenn Ihr 13-poliger Stecker innen genauso aussieht dann werden die Kabelschuhe nicht mehr benötigt, also ab damit. Nehmen Sie einen Seitenschneider und schneiden die Kabel ab. Solange die Farben der Kabel zu sehen sind brauchen Sie sich nichts zu notieren.

Nun müssen die Kabel auf ca 4-5mm ab isoliert werden, wer keine Abisolierzange hat kann das natürlich mit einem Cutter Messer machen, geht genauso gut aber immer schön auf die Finger aufpassen!

 

13-poligen Stecker zusammenbauen
Die Kabelenden müssen jetzt lediglich in die Öffnungen am neuen Stecker gesteckt, und mit dem Schraubenzieher fest angezogen werden. Die richtige Reihenfolge ist dabei natürlich wichtig, die folgende Tabelle hilft die Kabelbelegung richtig zu finden:

Pol-Nr:
DIN
Verbraucher
Kabelfarbe
1LBlinker linksgelb
254gNebelschlussleuchteblau
331Masse Pol 1 bis 8weiß
4RBlinker rechtsgrün
558RSchlußlicht rechtsbraun
654Bremslichtrot
758LSchlußlicht linksschwarz
8ZRRückfahrlichtgrau
930Dauerplusbraun/blau
10Ladeleitung / Plusbraun/rot
11frei
12frei
1331Masse Pol 9 bis 12schwarz/weiß

Klemmen Sie einfach die Kabel nach Farben auf die entsprechenden Pole des neuen Steckers, Schrauben diesen zusammen und das war es bereist. Ihr Hänger ist nun auf einen 13-poligen Stecker umgerüstet. Das lästige umstecken des Adapters entfällt.

Einen 13 poligen Stecker können Sie sich auch hier Online bestellen.

 

Tipp: Extrem viel Geld sparen Sie bei der KFZ Versicherung. Und das geht Kinderleicht.
Einfach sofort hier klicken und Sie werden große Augen machen.

 

Lesen Sie auch:
Ladungsüberstand bei einem PKW Anhänger
Anhänger TÜV – Kosten